Path:
Dritter Teil. Bau-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

e) Die Fahrdämme müssen zu beiden Seiten flache Abflußrinnen er— 
halten, welche in der Regel aus Quadratsteinen herzustellen sind. 
t) Die Vordschichten längs der Abfluß-Rinnen müssen von scharf be— 
hauenen Bordsteinen, mindestens je von 
35 Zentimetern Höhe, 
35 Zentimetern Länge und 
12 Zentimetern Stärte 
hergestellt werden und 15 Zentimeter über die Sohle der Rinn— 
steine hervorragen. 
Die Bürgersteige müssen mindestens mit Mosaiksteinen in 8 Zenti— 
meter Kiesunterbettung gepflastert werden. 
Für die Längen- und Querprofile der Straße ist die Bestineening 
der Gemeindebehörde maßgebend. 
Jede Straße oder jeder Straßenteil ist mit einer Entwässerungs— 
nlage zu versehen, welche vollständig geeignet ist, das Tageswasser 
des gesamten, durch die qu. Straße bezw. den Straßenteil der 
Bebauung erschlossenen Terrains, sowie das von den Grundstücken 
zu erwartende Verbrauchswasser in unschädlicher Weise abzuleiten. 
Tie Ableitung kann erfolgen entweder oberirdisch durch Abfluß— 
Rinnen oder unterirdisch durch gemauerte Kanäle oder Rohr— 
leitung. Die unterirdische Ableitung des Wassers bildet die Regel. 
Diejenigen, welche eine Straße oder einen Straßenteil anlegen 
wollen, haben durch Einzeichnung in die Straßenpläne nach— 
zuweisen, in welcher Art die Straße resp. der Straßenteil, sowie 
die Grundstücke entwässert werden sollen, und von dem Ermessen 
des Gemeindevorstandes hängt es ausschließlich ab, ob die Ent— 
vässerung in dieser Art nach den örtlichen Verhältnissen zu ge— 
iehmigen, oder welche andere Bestimmung für dieselbe zu treffen ist. 
Werden die Straßen mit Alleebäumen bepflanzt, so müssen auf 
den Bürgersteigen entsprechend große Baumkränze von rechteckigen 
Steinen mit behauener Kopffläche hergestellt werden. 
Abweichungen von vorstehenden Normativbestimmungen können 
vom Gemeindevorstand in Ausnahmefällen, jedoch nur unter Zu— 
stimmung der Gemeinde-Vertretung und der Polizeibebörde fest— 
gesetzt werden. 
Ebenso können von denselben Behörden weitergehende Festsetzungen 
in Betreff der Unterbettung d 6 Sall getroffen werden, 
daß hierdurch durch die Beschaffenleies Untergrundes (Lehm. 
Moor ꝛc.) eine Veranlassung gegeben * 
Rixdorf, den 18. Mörz 3890. 
Der Amts-Vorsieher. 
Bo»obdin. 
Uerwalt 
Auf Grund des 8 2 des Gesekßes über die Polizeiverwaltung vom 
11. März 1850 (Gesetzsammlung S. 265) wird im Einvernehmen mit 
dem Herrn Minister der öffentlichen Arbeiten dem Ersten Bürgermeister
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.