Path:
Zweiter Teil. Ordnungs-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

zur genauen Beachtung hinzuweisen und die Besitzer hon Kartoffel⸗ 
fseldern auf die ihren Feldern und der ganzen Umgegend drohende Ge— 
sahr aufmerksam zu machen, welche die Unterlassung der Beobachtung, 
sowie die Verheimlichung etwa entdeckter Spuren des Käfers mit sich 
führen muß. Es ist daher die sofortige Anzeige verdächtiger Er— 
scheinungen geboten. Die Anzeige hat sich auf alle verdächtige Er— 
icheinungen, namentlich auch darauf zu erstrecken, ob Fraßstellen am 
sartoffellaub beobachtet sind; denn das Kartoffellaub wird von anderen 
Insekten und Nagetieren verhältnismäßig wenig befressen, und es ist 
deshalb zu vermuten, daß der entdeckte Fraß vom Kartoffelkäfer her— 
cührt, selbst wenn Käfer oder Larven, die namentlich bei kaltem oder 
nassem Wetter sich oft der Beobachtung entziehen, nicht gefunden sind. 
Das Vernichten der gefundenen Käfer oder Larven macht die Anzeige 
nicht überflüssig, da sich die Vernichtung auch auf die Eier und auf die 
in der Erde befindlichen Puppen erstrecken muß, und diese eine ein⸗ 
zehende Untersuchung und sorgsame Ueberwachung der Kartoffelfelder 
iotwendig macht. Von den Besitzern der Kartoffelfelder darf wohl er⸗ 
wartet werden, daß sie — in ihrem eigenen Interesse — zur frei— 
willigen Vornahme der angegebenen Maßregeln bereit sein werden. 
dlußerdem werden aber auch die Polizeiverwaltungen ihre Polizei— 
beamten, die Feldhüter und ähnliche Personen anzuweisen haben, ein 
vachsames Auge auf die Kartoffelfelder zu richten und auffallende Er— 
cheinungen zur Anzeige zu bringen. 
Sobald das Vorhandensein des Koloradokäfers festgestellt oder doch 
wahrscheinlich gemacht ist, hat die betreffende Lokalbehörde nicht allein 
uns, sondern auch dem Herrn Minister für landwirtschaftliche Angelegen— 
jeiten hiervon telegraphisch Kenntnis zu geben, und es werden — ab— 
zesehen von dem sofort zu bewirkenden Absperren der befallenen Grund⸗ 
stücke — die erforderlichen Anordnungen von dem Herrn Minister 
getroffen werden. Die zu ergreifenden Vernichtungsmaßregeln hängen 
hauptsächlich von dem Umfange ab, welchen das Uebel bereits erhalten 
hat. Ist nur eine kleine Fläche infigiert, was bei einer rechtzeitigen 
Entdeckung die Regel bilden wird, so empfiehlt es sich, das abzuschneidende 
und zu vergrabende Kartoffellaub sowie den Boden selbst mit Benzol 
zu desinfigieren. Bei größerer Ausdehnung des Uebels wird jcdoch 
dieses mit erheblichen Kosten, Verlust der Ernte und namentlich mit 
großem Zeitaufwande verbundene Mittel nicht zur Anwendung kommen 
können; vielmehr wird man sich in diesem Falle darauf beschränken 
müssen, die Kartoffelfelder auf das sorgfältigste abzusuchen und dem— 
—D0— 
Schweinfurter Grün, Tabakslauge ꝛc.) zu bespritzen. Die Entscheidung 
darüber, welches Mittel in dem einzelnen Falle angewendet werden soll, 
hat sich jedoch der Herr Minister vorbehalten, falls die Besitzer nicht auf 
igene Kosten die erforderlichen Maßregeln ergreifen. 
Potsdam, den 19. März 1878. 
fönigliche Regierung, Abteilung des Innern.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.