Path:
XIII. Abschnitt. Strom-Polizei

Full text: Bürgerbuch für die Stadt Charlottenburg / Kuhlow, Gustav (Public Domain)

Fischerei⸗Polizei. 
819 
A. Von jeden, weun auch nur angefangenen 50 kg Gütern. 
B. Von jedem Stamm Floßholz. 
Wenn die Benutzung eines Krahns nach der Zeit zugelassen 
wird, anstatt der Saͤtze unter A. und B. für jede, wenn auch 
nur begonnenen 3 Stunden . .. 2,25 M. 
Für jede Krahnbenutzung sind mindestens zu entrichten. 0,50 M. 
Die Mannschaft zur Bedienung der Krähne wird verwaltungssseitig 
nicht gestellt. 
Zusätzliche Bestimmungen zu Abschnitt J. und II. 
Die zur Erhebung kommenden Abgabenbeträge werden auf volle fünf 
Pfennige aufwärts abgerundet. 
Befreiungen. 
Schiffsfahrzeuge, Flöße und Güter, welche dem Könige, dem Staate 
oder dem Reiche gehören oder ausschließlich für Rechnung des Königs, des 
Staates oder des Reiches befördert werden, ferner Handkähne und ähnliche 
kleinere Fahrzeuge, die zu größeren gehören, sind abgabenfrei. 
Dieser Tarif tritt am 1. April d. J. in Kraft. 
Der Finanz-Minister. 
Der Minister der öffentlichen Arbeiten. 
Der Minister für Handel und Gewerbe. 
0,02 M. 
059. 25 M. 
Vorstehender Tarif wird hierdurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht. 
Berlin, den 27. Februar 1897. 
Königliche Ministerial--Militär- und Bau-Kommission. 
XIV. Abschnitt. 
Fischerei⸗Polizei. 
Ausführung des Fischereigesetzes in der Provinz Brandenburg.) 
Auszug aus der Verordnung vom 8. August 1887. — G.S. S. 897 
8 1. Beim Fischfang in nicht geschlossenen Gewässern finden folgende 
Vorschriften Anwendung: 
die Fischerei auf Fischlaich und Fischbrut ist verboten; 
Fische der nachbenannten Arten dürfen nicht gefangen werden, wenn 
sie, von der Kopfspitze bis zum Ende der Schwanzflosse gemessen, nicht 
mindestens folgende Längen haben: 
Stör (Acipenser xfurio L.) .. 
Lachs (Salm) (Salino salar. L).. . . 
Große Maräne (Coregonus maraena Bloch) 
Madue — Maräne . .. 
Pulssee — Maräne 
Sandart (Zander) (Licioperca sandra Cuv.) 
Rapfen (Raapfen, Raapf, Schied) Aspius rapax Ag.) 
Aal Anguilla vulgaris Flemming) 
Vergl. Fischereigesetz p. 30. V. 1875 — G.S. S. 195 — in der Fassung des Gesetzes 
b. 830. III. 1880 — G.S. S. 228 —, sowie die 88 98 bis 102 des Zust.-Ges.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.