Path:
Wenn man berühmt ist......

Full text: Das Zillebuch / Ostwald, Hans (Public Domain)

Wenn man berühmt ist...... 
„Berühmtheit ist eine schöne Sache!‘ meinte Heinrich 
Zille, „aber nicht immer! .. . Manchmal nutzt sie einem ja. 
Man braucht nicht mehr überall so lange zu warten wie sonst. 
Die Verleger freuen sich mächtig, wenn man kommt — denn 
sie haben ja bloß Vorteile von den Berühmten und kein 
Risiko. Man kriegt auch manchmal ’n bißken mehr Geld 
für seine Arbeit und kann auch öfter mal ’n armen Deibel 
'ne Freude machen oder da, wo’s nötig ist, ein bißken nach- 
helfen — Menschen aus dem größten Druck rausholen. 
Aber — die Berühmtheit hat auch ihre Schattenseiten. 
Verflucht unangenehme Schattenseiten — für den, der be- 
rühmt ist.‘ 
Und Zille erzählte mancherlei Unangenchmes und Bitteres 
aus den letzten Jahren, als seine Popularität ihn zu einer 
maßgebenden Persönlichkeit der Reichshauptstadt, zu einem 
bestimmten Begriff gemacht hatte: 
„Manchmal habe ich ja auch meinen gründlichen Ärger 
gehabt über meine Berühmtheit. Die ganze Welt denkt, 
ich habe nun so viel Geld gescheffelt, daß ich gar nicht 
mehr weiß, wohin damit. Jawohl — ’ne Villa im Grunewald 
hätte ich. 
Na — hier seh’n Sie meine Villa.“ 
Er machte eine Handbewegung und ließ seine Blicke durch 
die große Stube laufen. 
„Vier Treppen hoch — in dem alten Hause aus den acht- 
ziger Jahren. Höhenluft!‘“ lächelte er und wies auf die 
Dächer mit den vielen Schornsteinen. „Hier mein großer 
Arbeits- und Eßtisch mit der elektrischen Lampe. Da mein
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.