Path:
Zille-Kneipen

Full text: Das Zillebuch / Ostwald, Hans (Public Domain)

einem andern typischen Bierkeller (siehe Bild 105) erzählt 
Zille: 
„Vor fünfundzwanzig Jahren verkehrte ich im Bayrischen 
Bierkeller in der Poststraße. Es ging eine gewundene Treppe 
runter. Unten saßen wir im Halbdunkel auf einfachen Bän- 
ken an Holztischen. Aber ’n großen Seidel gab’s. Der Wirt 
— nu ooch schon tot... Da konnte man Leute finden. Fast 
alle ohne Kragen. Hausdiener — und Schiffer von der 
Mühlenschleuse. Und Gelegenheitsarbeiter. Feine Leute bei! 
Die jetzt bloß auf die Groschens für den Topp warteten 
und denn gleich runterkamen in den etwas dustern Raum. 
Feine Leute — zum Beispiel ein Deutsch-Russe, der in 
Rußland Inspektor auf einem ganz großen Gut gewesen war 
und Sonnabends Tausende an die vielen hundert Arbeiter 
ausgezahlt hatte. Jetzt hatte er keinen Pfennig mehr in der 
Hand. 
Und der Bierkeller ist längst ein Produktenkeller geworden. 
Alter Dreck wird da gestapelt . . .1)“ 
In diesen Kellern hat Zille manches Motiv gefunden. Das 
bezeichnendste ist wohl: 
„Methyl. 
‚Der Bückling war jut. Bloß der Schnaps hatte so ’n Bei- 
jeschmack nach Rosenlikör.‘ “. 
In diesen Kellern verkehrte eben oft die armseligste Ge- 
sellschaft, die nicht viel für einen Schnaps zahlen kann. 
Und der Wirt ist auch nicht immer sehr gewissenhaft. 
Er will doch auch bestehen! Und die Leute verlangen doch 
nun einmal ein großes Glas „Kognak‘“ für zehn Pfennige! Z. 
Außer diesen Kellern gibt's dann auch noch einzelne 
„Bouillonkeller‘‘, die etwa um 1900 und bald darauf auf- 
kamen. Das waren Lokale ohne Konzession, Schnaps und 
‘') Außer den diesem Kapitel beigefügten Bildern sind zur Er- 
gänzung zu beachten: die Abbildungen zu „,Die Männer der Mächens‘, 
„Milliöh‘“ und Bild 3. 
x
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.