Path:
Einleitung

Full text: Das Zillebuch / Ostwald, Hans (Public Domain)

dings manchmal mit cinem „Bittern‘‘ durchwürzte Lebens- 
auffassung hat zweifellos unsere Weltanschauung und die 
allgemeine Einstellung zum Volke un“ zum Leben überhaupt 
beeinflußt. 
Zille selbst blieb allerdings durchaus in seinen Schichten, 
in seiner Lebensfülzur- sowcbh' ww + seiner Anschauung. 
Er blieb & Vulkeei vehner 7 7 seiner Emp- 
findung un siner | se = Proletarier, 
der immer =) ne ler Welten“ 
hindrängt. - +02 r Se ‚0 als „Knecht 
des Kapitals „A Sein. ‚Änc’lermsche Stärke. Dies 
befähigt ihn, aus nnersi:u lehr: ._craus zu schaffen, 
jede Linie seiner Gestalten =. rer 7 f"indungsgehalt zu 
füllen. 
Er ist eben aufgewachsen in einer %cit, als auf der einen 
Seite das Bürgertum nach außer... romm tat, als es aber 
in Wirklichkeit, verführt Curch den 'rdensegen der sieb- 
ziger Jahre, ir überz.Cizem Cenu! ...* Ideale verlor. Das 
einfache Volk 7U3lte nur Gie Lası ver Anforderungen, den 
harten Druck der Verwaltung und eine quälende Verlassenheit, 
Die Berufenen, Kirchendiener und Staatsangestellte, fanden 
nicht den Ton und die Tat, um dem Volke Liebe und reine 
Lebensfreude zu geben. Zille weiß aus jener Zeit genug 
volkliche Derbheiten zu berichten und zu schildern. In Wort 
und Bild. 
Gründlich verfehlt wäre es jedoch, nach manchen Zille- 
Gestalten zu schließen: ill iahe nur die fragwürdigen 
Elemente des Berlinertumr ©”. der Mauptstadt schildern 
wollen oder er hak:* nur sole...  stalten als „Volk“ gesehen. 
Nein, er hat al’: Echuhten des Volkes mit gleicher Liebe 
geschildert. Das .eiabürgertum, das arbeitende und werk- 
tätige Volk sind in seinem Werk mit gleicher Liebe behandelt 
worden wie die Außenseiter der Gesellschaft. Ja, wer sein 
Werk mit Gründlichkeit betrachtet, wird finden, daß er mit 
besonderer Liebe das sich ehrlich ernährende Volk dargestellt 
hat. Allerdings ist er an den Außenseitern, an den Entgleisten
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.