Path:
Zille im Urteil anderer

Full text: Zille's Vermächtnis / Ostwald, Hans (Public Domain)

geschichtlich klären und werten wird, kommt Ihr 
Name in die Wagschale und wird jenem Geschlecht 
nicht weniger wertvol! urd dokumentarisch sein, 
als uns der Name „Daumier . 
P. Fi. 10. Januar 1923. 
Wir sind stolz darauf, daß Sie noch heute Ihre 
Kunst ausüben und die Welt mit köstlichem Humor 
auf die Nöte der Zeit und der Croßstadt verweisen 
können. 
H. 10. Januar 1929. 
Es gibt ein wundervolles Goethe-Wort: „Nur der 
darf die .ınecher helucher der sie wirklich liebt!“ 
Als ich . we ‚as mußte ich an Sie 
denken. Äı. .‚. *- tigen Ihre Bilder 
mit Scherzer. Lu "7 Mn. Jeine sagt: ‚Wenn 
ick will, kann 4. lu Jcn &chnec spucken!‘“ Es 
ist voller Ank!sge abe un sahen ıhre Güte dar- 
über gebreitei, indem „ie das Kind dieses sagen 
lassen. Das Furchtbare hat seinen Glorienschein 
bekommen. - A!l Ihren Menschen haben Sie von 
Ihrer Herzwärme gegeben. S.W. 1929. 
Sie nehmen es mir wohl nicht krumm, daß ich 
Sie mit Herr Professor anrede. Wir Arbeiter nennen 
Sie ja nur Vater _ille oder Meister Zille. Und ich 
/laube, daß das für Sie ein wohltuendes Gefühl ist, 
zu wissen, daß Sie von Hunderttausenden nicht nur 
als Künstler, sondern auch als Mensch verehrt und 
geliebt werden. 
W. Sch. Berlin. 30. Dezember 1928. 
N
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.