Path:
Band II 12. Dichter

Full text: Ueberbrett'l / Hyan, Hans (Public Domain)

25 
deshalb weniger von seinem Talent und seinen Geistes— 
kindern hiel? As einc Bewegung durch die Reihen der 
hier wer c ind aus der geöffneten Tür 
mit viel DMarracgfirma, Herr 
Eman⸗e 
rroscr * Abter Mann, der 
sich m — ecidete, und 
dessen —W en Abglanz 
eines Lächeen en Lch. Er hatte wahrschein⸗ 
lich den Raralerice eren, für welche er früher Pferde 
V — 
lieferte, das chnarrende Organ abgelernt und versuchte 
dadurch die Savaliermäßigkeit seines Auftretens zu er— 
höhen. 
Die Abstufung des Entgegenkommens, mit dem 
er seine verschiedenen Klienten behandelte, war bewun— 
dernswe 
Eben ließ er den Direkter eines Theaters aus seinem 
Zimmer hcraus einen „ngen, unbedachtsamen Men— 
schen, der ee— bter Vermögen von 
vielleich;“ Besseres anzu— 
fangen geu derkrachten Ber⸗ 
liner Mus 
Herr 
Tat und 
Stückc, bi 
Bühnen 
große R 
Vu. 
war Her. 
tränkt von vöäterlvern 
te ihn dabei mit Rat und 
Cleichzeitig einige gut abgelagerte 
oc cn allen möglichen Berliner 
—L!en und nun bei ihm das 
9gc Mann noch Geld, und so 
.Hmnen zu ihm förmlich durch— 
„eundivbaft umd Vertraulichkeit.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.