Path:
3. Abschnitt. Das Beweismaterial gegen Koschemann

Full text: Paul Koschemann 1897-1907 (Public Domain)

bank sitzen müssen. Die Anklagebehörde unterstellte weiterhin, dass 
die Broschüre „Gretchen und Helene“ direkt zur Begehung all- 
gemeiner und individueller Gewalttaten aufforderte und ebenso 
dauernd die Most’sche „Freiheit“. Der Staatsanwalt und seine 
Mitarbeiter hatten, wenn sie diese Unterstellung machten, 
weder diese Broschüre noch die „Freiheit“ je gelesen oder 
wenn schon, sie nicht verstanden. Sie hatten nicht ausgelegt 
was in jenen Schriften stand, sondern sie hatten unterlegt. 
Die Broschüre „Gretchen und Helene“ erklärt wohl die Taten 
der Terroristen, aber sie fordert in keinem Worte dazu auf. 
Im Zwiegespräch suchte eine Anarchistin ihre Freundin von 
der Richtigkeit der anarchistischen Idee zu überzeugen. Die 
ganze Anlage der Schrift ist nicht dazu geeignet, zur Auf- 
forderung zu Gewalttaten. Aehnlich steht es mit der „Frei- 
heit“. Aber selbst wenn es der Fall wäre, wo ist der Beweis 
dafür, dass Koschemann mit dem Inhalt der „Freiheit“ sich 
vollkommen im Einverständnis befunden hätte. Tausende 
haben diese Zeitung gelesen und deshalb sollen sie alle Pro- 
pagandisten der Tat sein? 
Alles zusammengenommen, ergibt dieses Beweismaterial 
absolut keine Gewissheit, dass Koschemann ı'ropagandist der 
Tat war und es bricht, da das andere Material sich auf diese 
unbewiesene Voraussetzung stützt, schon dadurch die ganze 
Anklage zusammen. 
Koschemann soll die Tat wirklich begangen haben. 
Wie beweist dies die Anklageschrift? Lassen wir das an uns 
vorübergleiten. 
„Koschemann hatte den Bibliothekdiener Brede gefragt, 
wann die Bureaustunden des Oberst Krause seien und wann 
sich die höheren Beamten auf dem Polizei-Präsidium einfänden. 
Brede, der bei der Königlichen Bibliothek die Beamten zwischen 
10 und 11 Uhr kommen sieht, erwiderte: „Die höheren Be- 
amten werden wohl zwischen 10 und 11 Uhr erscheinen“. 
Koschemann sagte darauf: „So, so, ich dachte, sie würden 
schon früher dort sein.“ Im Mai 1895 hat Koschemann sich 
von Brede eine alte Weckeruhr leihen wollen. Brede hatte 
keine. In der zweiten Hälfte des Mai 15%5 hat sich Kosche- 
mann von dem Händler Gürtler auf 14 Tage eine Weckeruhr 
geliehen. Am 2. Pfingstfeiertage, den 3. Juni 1895, hat sich 
Koschemann für 4,50 Pfg. bei dem Uhrmacher Hübscher in 
Königswusterhausen eine solche Junghaus Weckeruhr gekault, 
wie sie in der Attentatskiste Verwendung gefunden hat. 
Er trug diese in einem kleinen Paket und erwiderte auf 
die Frage nach dessen Inhalt: „Ich habe mir eine Weckeruhr 
gekauft, um nicht die Zeit zu verschlafen. Ich wohne jetzt 
in Rixdorf und arbeite in der. Ackerstrasse“, Das Paket trus
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.