Path:
Eine Bestie. (Der Frauenmörder Karl Großmann)

Full text: Tiermenschen / Hyan, Hans (Public Domain)

nicht gerade von der allergefebeliksten Sorte sind, sehr 
gut unter⸗ubrinugen hemeaü Sor Kolonisation der 
deutschet σX Porstdecke 
enorm brtan aorgen liegen. 
Wie w ueiner 3 d 2cbensmittel⸗ 
not solc) MNagregel an sich scher g3abe tWXh nicht nötig, 
hervorzuhrben. Ich möchte aber betonen, daß die Preu— 
ßische Gefängnisverwaltung die besten Erfahrungen mit 
dieser Gefangenenkolynisotion bisher gemacht hat. 
Waß 8 ot ven 
Deutschler — 
gepeinic“ 
gegen 
etwa einf 
die Grenz 
Ex⸗Königr 
Recht gil' 
sten Min“ 
Grenze ins 
und ⸗morden soat 
Wenn aber 7 777* seæ eionet ihm auch 
die selbstyerstend 3 27d aufmerksam 
zu marher, es 3u 561 ——775lichkeit zu 
geben ben rersr 6 zu behalten. 
Dac IECA. MS. ·er.? 3 man diesen nun 
von O ron ODorẽ zu Dorf hetzen soll, bis er 
seinen ner ?crhaßten Landplage wird und 
natü 77 ins Weite zieht. 
Man“ —E— 5sriner versichern 
können, sobe — —— 
So kam Graßmann in der Mitte des Jahres 1913 
nach Berlin, wo niemand ihn kannte. Er muß schon 
yern dieser Ordnungszelle 
r Verzweiflung 
n eer 0vagedanken 
— — nicht 
—Hte ihn über 
das weiß⸗blaue 
solange es als 
rinde, wie im finster⸗ 
dinausjagt über die 
16act weiterschänden 
2
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.