Path:
Eine Bestie. (Der Frauenmörder Karl Großmann)

Full text: Tiermenschen / Hyan, Hans (Public Domain)

Gelüste herauszog?! .. Das Proletariat kämpfte in jener 
Zeit einen Verzwelungskampf um sein Dasein; aber das 
Lumpenproletariet die, die ine Drhbeit und kein Heim 
haben, sie verreckten wie die Hunde! .Nie ist es der 
deutschen Landwirtschaft so gut gegangen, wie damals, nie— 
mals vorher sind so enorme Vermögen, nicht in Papier— 
mark, nein in Dollars aufgehäuft worden, wie in dieser, 
für die Armen unerträglichen Epoche — aber niemals 
auch ist die Mitleidslosigkeit die brutale Härte gegen 
unverschuldetes Elend so erbitternd gewesen! Das und 
nichts anderes war der Grund für das rapide Anwachsen 
des Verbrechertums, mit dem die Prostitution, die ge— 
heime wie die öffentliche, stets Hand in Hand ging. 
Großmann hat allein im Monc QQii 1921 nach— 
weislich drei Mädchen getötet. Er ho n ?ntersuchungs— 
gefängniß ein Geständnis abgelegt, das er allerdings 
später, als durch Mißhendlungen erzwungen, widerrufen 
hat, das indessen mit den Tatsachen wohl in Einklang zu 
bringen sein wird, wenn man die verschiedenen entschul— 
digenden Umstände, die Großmann hineinflicht, fortläßt. 
Es waren im Frühsommer mehrfach Leichenteile von 
Frauen in den Berliner Wasserläufen treibend gefunden 
worden, darunter auch ein Frauenkopf, der vollkommen 
abgehäutet war, nachdem man ihn vorher anscheinend ab— 
gekocht hatte. Großmann erkannte, übrigens weit entfernt, 
auch nur die leiseste Gemütsbewegung bei diesem Anblick 
zu zeigen, den haut- und haarlosen Kopf an der Zahn— 
bildung sofort wieder.. . Und es gibt doch nichts Grauen⸗ 
erweckenderes als ein so geschundenes Wenschenhaupt, 
das mit anderen Teilen weiblicher Le?chen im Neben—- 
raum des großen Schwurgerichtssaalee Moabit während 
der Verhandlung gegen den Frauenmörder — entsprechend 
präpariert — aufgestellt war. 
38
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.