Path:
Der Mordbrenner (August Sternickel)

Full text: Tiermenschen / Hyan, Hans (Public Domain)

hatte, sagte er: der Bauer röchelt sehr, und er müsse ihn los— 
binden. Das muß auch Georg Kersten gehört haben. Auf 
Befragen erklärt jedoch der Angeklagte Georg Kersten, von 
dieser Außerung nichts zu wissen. WVors!“ Angeklagter 
Schliewenz, wiebiel Geld haben Sie bekommen? — An— 
geklagter: 115 Mark. Sternickel sagte uns: wenn wir weg 
wären, würde er die Leute losbinden, sie in die Stube 
bringen und Kaffee und Essen ihnen hinstellen und dann 
mit dem Rade über Müncheberg nach Berlin fahren. Da 
dachte ich: die Leute würden doch wieder lebendig. — 
Vors.: Aber nach den ganzen früheren Vorgängen konnten 
Sie doch so richtig nicht überzeugt sein? — Angekl.: Nein. 
Georg Kersten sagte immerzu, die würden nicht mehr leben. 
Ich habe aber widersprochen und gesagt: wenn man sie los— 
bindet und ihnen Häffe- hinstellt, wärum sollten sie nicht 
leben? (Bewequng.) Nors.: Das ist doch nicht gut 
möglich nach dem, was Sie uns eben erst selbst erzählt 
haben. — Auf weiteres Befragen des Vorsitzenden sagte 
der Angeklagte noch, daß Sternickel davon gesprochen habe, 
die Kinder beiseite zu schaffen, indem er sie auf Stühle 
binden wollte. — Vors.: Hat er sich auch dahin geäußert, 
daß er den Kindern eventuell einen Strick um den Bals 
legen wolle? — Angekl.: Das weiß ich nicht. Er wollte die 
Kinder auch in den Treppenverschlag einsperren. Schließlich 
warf er die Sachen aus dem Spind auf die Erde und 
sperrte die Kinder hinein. Er umschlang das Spind mit 
Stricken, legte aber eine Bohle schräg gegen die Türe. — 
Vors.: Wie haben Sie das Geld verwendet? — Der An— 
geklagte schildert nun, wie er sich für 80 bis 90 Mark neu 
eingekleidet habe und das übrige dann die anderen Tage 
und Nächte mit einigen jungen Leuten sowie mit dem als 
„Schmalzbacke“ bezeichneten Mädchen durchgebracht habe. 
Schließlich war er auch beim Sechstagerennen, und zwar, 
nachdem ihm die Verhaftung des Willi Kersten bereits 
bekannt war. Bei der Verhaftung hatte er noch zehn Wark. 
— Vors.: Also 105 Mark waren durch die Einkleidung und 
das Bezahlen für andere draufgegangen? — Angekl.: Ich 
hatte auch dem Willi Kersten Geld gegeben, weil sein Geld 
schon einen Tag vorher alle gewesen war. 
In der Untersuchung hatte der Angeklagte auf die 
Frage, warum er mit den zwei Brüdern Kersten dem Kalies 
und seiner Frau sowie dem Dienstmädchen nicht gegen 
163
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.