Path:
11. Nachwort

Full text: Berliner Polizei und Verbrechertum / Lindenberg, Paul (Public Domain)

178 
VBorliner Polizei und Verbrechertum. 
Großftüdtend die eea der Mobrnungsfrage in 
erster Linice oran Norgenen achten 
Abschnitt de Nren dbdes Berliner 
Schlafstellenwefcht. hingewiesen; gat Sselbe nie ver⸗ 
schwinden, aber es könnte erheblich beshu“nntt werden, wenn 
man, zumal der arbeitenden Bevölkerung, eine billigere und 
bessere Unter“ft bietet in Bethätigung des ernsten Wortes, 
daß „die Wohrng einer der wichtigsten Faktoren der socialen 
Wohlfahrt, der Zufriedenheit und Ruhe des Volkes ist“. In 
wie tiefgehender Weise, das ersehen wir aus dem Albuschen 
Werke: „Die öffentliche Gesundheitspflege in Verlin“, dessen 
Berichte aus dem Anfang der 7Oer Jahre stammen, in 
welcher die Wosnungsnot in Berlin ihren hochsten Punkt 
erreicht hatte ud en Folge des Schlafstellensustems die Woh— 
nungen der keAnFamilien durch Überllung, Unsauber— 
keit und Man au Ventilation wahre Pesthöhlen und 
Brutstätten für Krarheiten allerlei t geworden waren. 
Beispielsweise lieferte nnerhalb des (1. Medizinalbezirks ein 
Haus in der Müllerstreße ven 158 Fiuvuskranken allein 
150; aus einem Harse der (C inersteaße kamen von den 
675 armen Kranken * albezirks allein 177, 
also 30,8 Prozent aller Suu un a zwar gehörten 22 Pro— 
zent der Erdcankungen ueder itcmischen; alle 6 im Be— 
zirke unter den Armen vor, “ menen Cholerafälle ent⸗ 
stateenten diesem Hause, ebens. S Prozent aller Ruhr- und 
80 Prozent aller Diphtheritiefälle. Ein anderer Häuser— 
komplex desselben Eigentümers in der Sehanniterstraße, in 
welchem über tausend Menscher hausten, lieferte 53 Prozent 
aller in vier Monaten im »2 Medizinalbezirk behandelten 
Kranken. Es war dieselbe Zrit, wo viele Familien über— 
haupt kein Obdach finden konnten und auf den Feldern um 
Berlin in Hütten und Zelten, auch unter freiem Himmel., 
eine Art Nomadenleben führten. 
Seitdem ist in verschiedener Hinsicht Vieles besser gewor— 
den, aber — mebhr bleibt noch zu thun. Es ist bhier nicht
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.