Path:
8. Die Schlupfwinkel der Verbrecher

Full text: Berliner Polizei und Verbrechertum / Lindenberg, Paul (Public Domain)

Berliner Polizei und Verbrechertum 
Beredter arte Ielen diese Zustände, denn 
von den * — J ten im letzten 
Jahre being⸗ ßer der Küche 
und unheizbe zimmer, und 
zwar zählten 875 fünf bis neun, 
554 zehn b nchn und 2 sogar 
mehr als zrr⸗ r Pounungen, welche 
im ganzen 777 6r brherbergten, bestanden nur 
aus einem ein:p ber en vicht heizbar war und der 
häufig sechs bi MNrsenen porg. Wie diese Räume zu⸗ 
meist beschaffen sin“ wie wenig für ihre Reinlichkeit und 
Luftung gethan wird, welche gesundheitlichen Gefahren sie 
zur Folge haben können, brauchen wir nicht erst auszuführen, 
ebensowenig, wie der Verkehr beschaffen ist, in und mit 
welchem die Kinder der Rerm'ieter aufwachsen. Nicht minder 
erklärlich ist es, daß sie. ud oder fast gar 
nicht um ihre Schlafbur“ die Persönlichkeit 
derselben ist ihnen glete rieden, wenn die 
Miete pünktlich hez ria, a ine Veranlassung 
und kein Intersich um Herkurtt, Vorleben, selbst nicht 
um die 5cwhe Beschäftigung ihrer Aftermieter zu sor— 
gen, wi ch nicht so streng mit der polizeilichen An— 
meldun en nehmen und nuter Umständen von einer 
solche absehen. 
116 
Verhält Ac von der Behörde dauernd vnd »war von Sachperstäudigen 
überwacht werden. Wohnungen dieser ot es in fast allen Stadt⸗ 
teilen, im Centrum, wie im We en, Norden und Süden, 
ganz abgesehen von den Massen den für 800 bis 1000 und 
mehr Bewohner; davon kann p beicht Uberzeugen, wenn man 
nur die rechten Plätze aufsucht. Wer die Hoffnung hegt, daß bezüg⸗ 
liche Anzeigen durch die Herbergs- und Schlafgänger, durch die Hand— 
werksgefellen in den Werkstätten, durch die Bewohner gesundheits- 
widriger Raume und schlecht gehaltener Häuser erstattet werden sollen, 
giebt sich einer Täuschung hin. Es darf nämlich nicht übersehen wer⸗ 
den, doß die ersteren aus Gleichgültigkeit selbst mit der schlechtesten 
unt t sich begnügen, die Gesellen und Arbeiter aber zu Anzeigen 
fich um so schwerer entschließen, als sie stets eine Aufkülndigung des 
Rrotverbältnisses. bezw. ber Wohnung gewärtigen müssen.“
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.