Path:
6. Betrügereien und Schwindeleien, Wucherer, Bauernfänger und Falschspieler

Full text: Berliner Polizei und Verbrechertum / Lindenberg, Paul (Public Domain)

Berliner Polizei und Verbrechertum. 
naunten sie 251che“, und noch jetzt trifft man hin und 
wieder ein' venmeun, oder es mögen auc andere, frische 
sein, denn rner einstige „Geschafteireund“ noch seine 
alte Thätigk.n gcu?übt, werden auch diese „Laubfrösche“ schwer— 
lich aus den: Straßenleben Berlins versen. 
Ven d7an übrigen specifischen Berl'n: Schwindelarten 
nennen wir nech den veitlt rteann rbele und Auktions— 
schwinden die beide cerae nat e ttrieben werden und 
sogar sendere Fabriken ren scchen in Nahrung 
setzen. uweilen liest man in der Zritungen Annoneen wie: 
„Wegen Abreise einc? zeon Diplomatce eine elegante 
Wohnungseinrichtung a u verkarfen“, oder: „Wegen 
zurückgegangener Verlebeist diverses Nußbaummobiliar 
sehr preiswert zu veräußern“, oder: „Wegen Todesfalls ist 
eine ganze Wirtschaft um jeden Preis zu verkaufen!“ Sehr 
häufig steckt hinter diesen Ankündigungen ein Möbelschwindler, 
der sich Privatwohnnungen gemietet, in diese seine Helfershelfer 
oder oft -helferinnen gesetzt hat und durch jene trügerischen 
Vorspiegelungen wie den scheinbar billigen Preis seine Schund⸗ 
ware schnell los werden will. Gerichtlich ist nachgewiesen 
worden, daß en einziger „Möbelhändler“ in kurzer Zeit zehn⸗ 
mal hinte eine derartige „gesandtschaftliche“ oder 
„hochgräfti richtung verkauft hat; die Käufer sehen 
meistens hhren Schaden ein und wenn sie sich melden, 
ist die Wez:. von neuern vermietet und des Verkäufers 
nur schwer habhaft zu werden 
Ahnlick verhält es sich mit den betrügerischen „Wander— 
auktionen“: in ciner belebt Straße Berttus wird ein Laden 
gemietet nud in derneten tiet daf Auktion abgehalten, 
bald von Olgemälden bale vearn Cigarren, bald von Gold— 
sachen oder Wäscheausstatt:.Hen. Der nähertretende Fremde 
— denn der Berliner traut diesem Frieden nicht mehr — 
wird überrascht durch das gute Außere der Waren und ihre 
Billigkeit, und da von den AnwetAAden viel geboten und 
gekauft wird, bietet auch er mit und — kauft! Gewöhnlich 
5
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.