Path:
Erster Abschnitt. § 1-6

Full text: Baupolizei-Verordnung für die Stadt Spandau vom 23. Juni 1911 (Public Domain)

* 
J— 
8 
Erster Abschnilt. 
Bauerlaubnis, Prüsung und Abnahme der Bauten. 
81. 
Bauerlaubnis. 
1. Zuständig zur Erteilung der baupolizeilichen Erlaubnis — 
Bauerlaubnis — ist die Polizeiverwaltung. 
2. Der Bauerlaubnis bedürfen: 
a) alle neu zu errichtenden baulichen Anlagen; 
“bei bestehenden baulichen Anlagen die Herstellung oder 
Veränderung von massiven Waͤnden, Fachwerkswänden, 
Decken, Eisenkonstruftionen, über die Umfassungswände 
bortretenden Bauteilen, Treppenanlagen, Licht-, Lüftungs⸗ 
und Aufzugsschachten, Feuerstätten und Schornsteine; 
erhebliche Veränderungen der von der Straße aus sicht⸗ 
baren aäußeren Umfassungswände (Fassaden). 
». Zu den baulichen Anlagen gehören auch die Einfriedigungen 
von Grundstücken an der Straße, die freistehenden Reklameschilder, 
Bootshäuser, Badehäuser, Steg- und ähnliche Aplagen sowie 
Tiefbauten. 
4. Nicht zuständig ist die Polizeiverwa'“ 
der aande n zur Errichtung der in . 
Reichsgewerbeordnung bezeichneten Anlagen. 
5. Bei Gründung neuer Ansiedelungen — 8 13 bis 20 des 
Gesetzes vom 10. August 1904, Gesetzsammlung Seite 227 — darf 
die Bauerlaubnis zur Errichtung eines ee oder zur Er—⸗ 
richtung eines vorhandenen Gebäudes zum Wohnhaus nicht vor 
Deandiguins der Ansiedelungs oder Koloniegenehmigung erteilt 
verden. 
2] 
8* 
Bauvorlagen. 
1. Plit dem Antrage auf Erteilung der Bauerlaubnis ist vor⸗ 
zulegen: 
a) ein Lageplan, welcher im Maßstabe von 1: 500 — auf 
Anfordern in größerem Maßstabe — die Lage des Grund—
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.