Path:
Abschnitt XIV. Polizeiwesen

Full text: Bürgerbuch der Stadt Rixdorf (Public Domain)

Polizeiwesen. 
123 
4. Eine andere als die senkrechte Richtung darf den 
Schornsteinen nur gegeben werden, wenn sie ringsum zwischen 
massiven Wänden liegen, oder durch gemauerte Bögen oder 
eiserne Träger von entsprechender Stärke unterstützt werden. 
53. Gemauerte Schornsteine müssen eine Wangenstärke von 
mindestens 0,12 m, an Nachbargrenzen von mindestens 0. 25 m 
erhalten. 
6. Für Schornsteine von Zentralheizungen oder anderen 
großen Feuerungsanlagen können stärkere Wangen vorageschrieben 
werden. 
7. Für unmittelbar aneinander liegende Schornsteine ge— 
nüqgt eine gemeinsame Scheidewange der vorgeschriebenen Stärke. 
8. Gemauerte Schorusteine müssen auf den Außenseiten 
uinterhalb der Dachflächen in ganzer Ausdehnung, besonders auch 
innerhalb der Bakkenlagen geputzt und auf den Innenseiten 
glatt ausgestrichen werden. 
9. Von Balkenlagen und sonstigem Holzwerke müssen die 
Außenseiten der Schornsteine, falls die Wangenstärke unter 
,25 mm beträgt, überall mindestens 0,065 mmeentfernt gehalten 
und durch doppelte, in Verband gelegte Dachsteinschichten ge— 
trennt werden. Im Dachverbande muß die Entfernung der 
freiliegendenden Hölzer von 0,12 in starken Schornsteinwangen 
ohne Isolierung mindestens 0,10 im betragen. 
10. Nicht gemauerte Schornsteine sind entweder mit Mauer— 
werk zu umgeben, für dessen Stärke und Eutfernung vom 
Holzwerke die gleichen Bestimmungen wie für gemauerte Schorn— 
steine gelten, oder unter Freihaltung eines Luftraumes von 
überall mindestens 0,10 mnm feuersicher zu ummanteln. 
11. Freistehende Schornsteine außerhalb von Gebäuden 
sowie Aufsatzrohre zur Erhöhumg von Schornsteinen bedürfen 
keiner Ummanerung oder Ummantelung. Von einer solchen 
kaun auch bei Schorsteinen innerhalb von Gebäuden, deren Dach 
gleichzeitig die Decke bildet, wenn darin keine feuergefährlichen 
Betriebsstätten vorhanden sind, bei gehöriger Isolierung von 
allem Holzwerke der Decke, abgesehen werden. 
12. Alle Schornsteine sind so einzurichten. daß sie ordnungs— 
mäßig gereinigt werden können. 
13. Die unteren Mündungen besteigbarer Schornsteine 
sind mit einer gefalzten eisernen Einsteigetür zu versehen. Un— 
hbesteiabare Schornsteine müssen unten und oben. außerdem
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.