Path:
Abschnitt VI. Armen- und Waisenpflege

Full text: Bürgerbuch der Stadt Rixdorf (Public Domain)

Armen- und Woisenpflege. 
275 
In den Konferenzen prüft die Kommission die eingegange— 
nen Unterstützungsgesucht beschließt über dieselben und berät 
zugleich über alle ihrer Beglitachtung überwiesenen oder sonst 
zu eigener Kenntnis gelangenden Angelegenheiten des Armen— 
wesens in ihrem Beziee sowie über alles, was bei der Armeu— 
deputation zu beantergen sein d'. 
Die Armenkon Alssionen stehen unter sich und mit der 
Armendeputation in unmittelbarem schriftlichen Verkehr. 
Ihr Verkehr mit anderen öffentlichen Behörden in Armen— 
sachen wird durch die Armendeputation vermittelt. Sie sind 
edoch ebenso berechtigt wie verpflichtet, innerhalb ihres Bezirks 
vohnhafte Privatpersonen um Erteilung von Auskunft jeder 
Art zu ersuchen. 
Den Mitgliedern der Armcae ssionen steht die Eigen— 
schaft öffentlicher städtischer Beueenru. 
In der Regel ist jedes &« Armenverwaltung gerichtete 
Gesuch um Armenunterstützte nn, dite städiischen Mitteln dem 
Vorsteher der zuständigen Armen! ion vorzulegen, der 
dann seinerseits wieder den zustäudigen Armenpfleger (d. h. in 
dessen Revier der Hilfesuchende wohnt, s. 8 7) mit der Prüfung, 
Erörterung und Begutachtung beauftragt. 
Die Armenkommission ist berechtigt, diejenigen Personen, 
welche die öffentliche Armenpflege in Anspruch nehmen, zu per— 
önlichem Erscheinen in der Kammissionssitzung zu veranlassen. 
83 
In allen Fällen, in denen es nach dem Gutachten der 
Armenpfleger, des Bezirksvorstehers oder der Armenkommission 
einer schleunigen Unterstützung bedarf, ist der Bezirksvorsteher 
dezw. sein Stellvertreter befugt, das Erforderliche sofort zu ver— 
zügen. Es ist jedoch nachträglich die Zustimmung der Armen— 
deputation einzuholen. 
* 
Zur Auszahlung der von der Armenkommission bewilligten 
Unterstützungen erhält der Bezirksvorsteher bezw. sein Stellver— 
treter einen nach den näheren Bestimmungen der Geschäfts— 
mweisung festzusetzenden Betrag. 
4
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.