Path:
IV. Des Königs Vorleser

Full text: Friedrich der Grosse und seine Bücher / Krieger, Bogdan (Public Domain)

Daß Darget sich durch das Gedicht verletzt gefühlt hat und daß dies im letzten Grunde die Veranlassung für 
ihn wurde, den Dienst beim König aufzugeben!, ist nicht anzunehmen. Im Gegenteil geht aus seinem Brief an den 
Literaten Couis Bachaumont vom 4. Januar 1749 hervor, daß er sich damals in seiner Stellung sehr wohl fühlte. 
Bachaumont hatte seiner Freude darüber Ausdruck gegeben, daß es Darget vergönnt sei, einem Fürsten wie Friedrich zu 
dienen und in seiner Nähe zu sein. Darget bedankt sich dafür und bestätigt, daß auch er das als ein Glück empfinde. 
Obwohl d'Argens und er den König „plus en deshabillé“ sähen als alle anderen, würde ihre Bewunderung für 
ihn nicht geringer. „C'est un génie prodigieux; si jamais je cessais d'être son domestique, j'en dirais des choses 
ꝛoien bonnes et bien vraies, qui aujourd'hui seront peut-éêtre regardées comme le langage de la flatterie.“ In 
der Tat hatte Darget keine Veranlassung, sich zu beklagen. Der König zog ihn zu sich heran und behandelte ihn 
als seinen Vertrauten. Wenn er ihn auch de Catt gegenüber? „wenig unterrichtet“ nennt, so erkennt er doch seine 
Rechtschaffenheit an und nennt ihn freundlich „un bon enfant“. Daß Darget heiteren Gemütes war, darauf deutet der 
Ausspruch Voltaires: „Ouù d'Argens pleure, Darget rit“s. Als Friedrich im Jahre 1749 alle Mittel in Bewegung setzte, 
um Voltaire zu einer Reise nach Potsdam zu bewegen, und dieser immer neue Ausflüchte fand, um sich noch mehr 
hitten zu lassen, veranlaßte der König seine Umgebung, Maupertuis, d'Argens, Algarotti u. a., dem Dichter die 
limatischen Vorzüge Potsdams in möglichst glänzenden Farben zu schildern, damit er sich nicht einbilde, er würde 
nach Lappland kommen. Das sehr hübsche Gedicht Dargets lautet folgendermaßen: 
e, qui suis né sur les bords de la Seine, 
Mais qui depuis dix ans habite ces climats, 
uü l'on croit que l'hiver et ses affreux frimas 
d'accablent en tout temps de froidure et de peine. 
A tout chacun atteste et certifie 
Que, depuis environ deux mois, 
lfait dans ce pays des chaleurs d'ltalie, 
Que l'on y mange fraises, pois, 
Abricots et melons, aussi bon qu'en Turquie, 
u'on y jouit aussi de la tranquillité 
Qui rend le travail agréable 
t qu'on peut avec liberté 
Travailler dans son lit et ne point boire à table; 
En foi de quoi j'ai signé le présent 
A Sans-Souci, séjour charmant, 
Dans le palais d'un monarque adorable, 
Qui fait des vers en s'amusant. 
Qui soufsre la goutte en riant, 
Et, pour ses ennemis seulement redoutable 
Avec ses amis doux, affable, 
Ne se montre le plus puissant 
Qu'en se montrant le plus aimable. 
Voltaire antwortet aus Cirey am 29. Juni 1749, immer wieder seinen schwachen Gesundheitszustand als Hinderungs 
zrund seiner Reise geltend machend: 
Vous donnez des certificats 
zur le beau temps et sur la pluie; 
Mais il me faut un autre soin, 
Et ma figure aurait besoin 
D'un bon certificat de vie. 
hez7 vous tout brille, tout féeurit 
Tout vous y pladât, je dois le croire: 
se me doute bien qu'on chérit 
es climats dont on fait la gloire 
Vous feriez un pays charmant 
Des glaces. de la Laponie 
Auch früher schon, in einem Briefe an Valory vom J1. Mai 1745, hatte Voltaire freundliche Worte für 
Darget gefunden. Valory hatte ihm einige Verse seines Sekretärs geschickt und Voltaire antwortet: „Je sens tout le 
prix de la coquetterie que vous me faites en m'envoyant les vers de M. Darget; ce doit être un grand agrément 
pour vous d'avoir un homme qui écrit si joliment.“ Damals ahnte Voltaire noch nicht, daß er später einmal in 
so nahe Beziehungen zu Darget kommen und dieser oft der literarische und persönliche Vermittler zwischen Friedrich 
dem Großen und ihm werden würde. 
(de la Veaux), Vie de Fréderic II, Roi de Prusse. Strasbourg 1787/89. VI, 335. — ? Unterhaltungen mit Friedrich dem Großen. 
Memoiren und Tagebücher von Heinrich de Catt, herausgegeben von R. Koser. Dublikationen a. d. Kal. Preuß. Staatsarchiven, XXII. S. 21. — 
s(de la Veanx Vie de Frédéric II. Roi de Prusse VI. 332
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.