Path:
I.

Full text: Die Versuchungen des Herrn Welsch / Ostwald, Hans (Public Domain)

35 
denn sie war verrostet. An den Sesseln schie- 
nen Rollen =: fehlen: fast le standen schief. 
Die Deckchr= Liu Zr 4 nlehnen lagen, 
waren nic” 502.6 7 ‘er Auf dem Tisch 
stand ein© uw), 3m über denen eine 
graue £isubsel:i wie €in dichter Schleier 
hing. Da. 202 rlumenmuster des Teppichs 
war an m = -er L.3llen von den Sesseln zer- 
fetzt. 5: Irıc die avf einem Tischchen an 
dem einer ‘uster stand, liess ihre ungepfleg- 
ten Zwei“ „Ingen. Nachlässigkeit, Gehen- 
lassen unc eine gewisse Gleichgültigkeit gegen 
den Verfall schienen sich breit zu machen in 
dieser Familie. 
Er hatte das alles mit einem raschen Blick 
erfasst - . und Streifte nun mit seinen Augen 
wieder das ; \idchen. 
Eugenie schien nur darauf gewartet zu 
haben. Sie brach mitten im Spiel ab, sprang 
auf und ging zu Herrn Welsch hin. 
„Sie kennen mich wohl nicht wieder ?“* 
Mit einem strahlenden Blick legte sie ihm 
die Hanr Schulter. 
Er *“ „2 er rot wurde, dass ihm das 
Blut ar *zm zu dringen schien. 
„Nein 16...  stammelte er. 
„Ach: 3er sie klatschte ihm mit ihren 
rosigen rundlichen Fingern auf die Backe. ‚In
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.