Path:
Der Unterrock

Full text: Armesünder / Hyan, Hans (Public Domain)

Der Unterrock 
— e 
43 
2 
Neese voll davon ...“ Er dachte einen Augenblick nach. 
„Aba det is nu allens pipe, da kann't komm wvie't will, 'n 
Untarock muß det Meechen ham, die Therese!“ 
Er nahm seine Mütze vom Tisch und ging an der 
kopfschüttelnden und ihn nochmals verwarnenden Wirtin 
vorbei mit den Worten: 
„Ick wer woll erscht spet wiedakomm', Frau 
Müllan, mit det Essen brauchen Se nich uff mir zu 
vwachten! ...“ 
Draußen wehte ein kalter Februarwind und Fritze Neu-— 
mann knöpfte, langsam dahinhumpelnd, sein dünnes Jackett 
fest über dic magere Brust 2zu. 
Wo sollt. c⁊ bloß den Unterrock herkriegen? 
Kaufen? - Daæzu gehört Geld, und er hatte keins. 
„Hm, wenn man ooch dreiste nich meechte,“ philo- 
sophierte er, HU'bt einem ja nischt anders iebrig! ...“ 
Dabei stau. on vor einem Posamentiergeschàãft 
und betrachte; chaufenster, in dem einige für ihn 
zehr passenc Asck lagen. 
Er gin ι und verlangte für einen Sechser Steck- 
nadeln. Dabei verwickelte er die Frau in ein längeres 
Gesprãch, in dc. Hoffnung, es würden noch mehr Kunden 
hereinkommen und es wurd. sich dann etwas „Schieben“ 
lassen. Aber der Laden blieb leer und so mubte er un- 
verrichteter Sache abziehen. 
Bei dem nächsten Geschäft, nicht weit davon in einer 
Querstraße, wartete es vorsichtis so lange bis einige Leute 
drin im Laden waren. er auch dort ließ sich nichts machen. 
Ebenso erging es ihm im dritten, vierten und fünften Oe-
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.