Path:
3.

Full text: Strafsache van Geldern / Hyan, Hans (Public Domain)

Der starke, dicke Finger schlug wiederholt auf den 
Aktendeckel: „Machen Sie keine Ausflüchte, sagen Sie 
frei heraus, daß Sie diesen Schmuck an sich genommen 
und verkauft haben!“ 
Es dauerte immer noch Sekunden, bis van Geldern 
sprach. Aber man sah jetzt an seinem kampfentschlosse⸗ 
nen Gesicht, daß er nicht mehr unsicher war. Er über⸗ 
legte nur. Dann sagte er ruhig und bestimmt: 
„Ich habe nichts zu verbergen, und ich werde nichts 
verheimlichen. Vergleichen Sie bitte die Protokolle, 
wie sie in meinen Verhören mit Kommissar Dammann 
zustande gekommen sind. Ich habe niemals etwas 
anderes gesagt als das, was ich jetzt sagen werde ...“ 
„Etwas viel Vorrede!“ brummte Hallmann. Aber 
die Worte erreichten van Gelderns Ohr kaum. 
„Ja, meine Frau besaß viel Schmuck. Sie hat stets 
eine große Vorliebe für Brillanten und Edelsteine, 
besonders auch für Perlen gehabt. Und bei der Eigen⸗ 
art ihres Geschäfts ist sie wohl häufig in die Lage ge⸗ 
kommen, statt Zahlung Schmuckgegenstände an⸗ 
nehmen zu müssen. Daher stand sie mit verschiedenen 
Juwelieren — zwei der Herren sind ja als Zeugen 
geladen! — mit denen stand meine Frau in dauernden 
Geschaͤftsbeziehungen. Wieviel Schmuck sie gehabt hat, 
wie die einzelnen Stücke aussahen, das kann ich nicht
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.