Path:
9.

Full text: Strafsache van Geldern / Hyan, Hans (Public Domain)

ich weiß jetzt! Einer von den Kerlen, die ihr sucht, der 
war bei mir und hat mir was verkauft· — dabei holte 
er einen Perlenring aus der Tasche, — ich haͤtte viere 
kaufen können, wenn ich Geld genug gehabt hätte'. 
Nun, ich habe den Ring sofort an mich gebracht, natür⸗ 
lich bezahlt, und bin bereit, ihn dem Gericht als Beweis⸗ 
stück zu überlassen.“ 
Willi Vogel trat dicht an den Gerichtstisch und legte 
auf den blauen Aktendeckel vor dem Vorsitzenden einen 
Ring, den Hallmann mit sichtlicher Uberraschung auf⸗ 
hob und genau betrachtete. 
„Und den haben Sie von dem jungen Mann mit 
der somnambulen Veranlagung gekauft?“ 
Willi Vogel nickte. 
„Und wie wollen Sie beweisen, daß es einer von 
den Ringen der Ermordeten ist?“ 
„Das wird am besten der Gatte der toten Frau, 
Herr van Geldern, bekunden können!“ 
Hallmann legte den Ring an die Kante des grünen 
Tisches: „Das ist ein bißchen zu einfach. Erstens hat 
uns der Angeklagte ... gestern, glaube ich, oder vor⸗ 
gestern ... gesagt, daß er den Schmuck seiner Frau 
so gut wie gar nicht kannte. Nun ist dieser Perlenring, 
der ja recht wertvoll sein mag, eben auch nicht anders 
als alle solchen Ringe ... eine hübsche große Perle in
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.