Path:
Der Tiergarten

Full text: Berlin im Wandel der Zeiten / Krieger, Bogdan (Public Domain)

trieb darauf einrichteten. Für Dortu lag die Erwerbung des Grundstücks nahe, weil er 
seit 1745 in unmittelbarer Nähe, am Zirkel, die Erlaubnis erhalten hatte, zusammen 
mit dem Traiteur Thomassin eine Sommerwirtschaft zu betreiben. Später stieg ihre 
Zahl auf sechs. „Echte Nomadenzelte im Sandmeer von Berlin“ nennt sie Julius 
Rodenberg. Aus einem Gemälde von Hackert vom Jahre 1761, das im ersten Bande 
der Brandenburgia wiedergegeben ist, erkennen wir, daß es aus Zweigen gebildete 
Lauben waren. Ursprünglich nannten sie die Berliner „die Zelter“. Der Oberprediger 
Dressel, der 1778 nach Charlottenburg berufen wurde, klagt in seiner handschriftlich 
hinterlassenen Lebensbeschreibung, sein Pensionär David, ein Neffe seiner Frau, „be— 
zeugte während seines Aufenthalts bei mir mehr Lust zum Spazierengehen und Herren— 
Die Zelten. 
Nach einem Gemälde von Hackert. 
spielen als zum Arbeiten“. Dressel habe zu seinem großen Verdruß feststellen müssen, „daß 
der Herr David alle Tage nach den Zeltern im Tiergarten ginge und Bier für 2 Groschen 
die Bouteille trank“. Später nannten die Berliner in Anlehnung an die Dativbildungen 
in den örtlichen Bezeichnungen „Platz an den Zelten“ und „Straße hinter den Zelten“ auch 
die Lokalitäten „die Zelten“. Das ist so geblieben. Erst 1767 wurde einem der Zelt— 
inhaber, Mourier, gestattet, neben seinem Zelt eine Bretterhütte aufzubauen und zu be— 
wohnen. Er kennzeichnete sie witzig durch ein Schild mit einer goldenen Gans und mit 
der Aufschrift: „Mon oie (mnonnoie - monnaie Geld) kait tout“. Noch 1789 war es den 
Besitzern der Zelten verboten, Fachwerkbauten aufzuführen. Erst später entstanden die 
Steinhäuser, deren Äußeres ein Schilderer der öffentlichen Promenaden Berlins in 
einem Brief an einen Freund“) so „geschmacklos als möglich“ nennt. „Das geräumigste 
*) Berlin. Eine Zeitschrift für Freunde der schönen Künste, des Geschmackes und der 
Moden. Herausg. von Rhode. Jl. 1799. 
237
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.