Path:
Die Linden

Full text: Berlin im Wandel der Zeiten / Krieger, Bogdan (Public Domain)

schon bei der Bebauung der Schloßfreiheit besprochen wurden. Für die Grundstücke 
Nr. 1 und 2 — Nr. l ist das Haus neben dem Brandenburger Tor mit doppelter 
Front nach dem Platz und dem Tiergarten und Nr. 2 das spätere Blüchersche 
Palais — ist die Schenkungsurkunde vom 12. Februar 1737 bekannt. Darin heißt 
es: „Demnach Wir mit Aufwendung vieler Kosten Uns bishero angelegen sein 
lassen, Unsere hiesige Residenzien insonderheit durch Aufbauung der Friedrichsstadt 
und Erweiterung der Dorotheenstadt in mehrere Flor und Aufnehmen zu bringen und 
zu solchem Ende durch wiederholte Patente denen Neuanbauenden verschiedene Frei— 
heiten in Gnaden angeboten und verwilliget haben, um dadurch Fremde in unsere Lande 
und anhero zu ziehen, mithin Unsere Residenzien volkreicher zu machen und die Nahrung, 
Consumtion, Gewerbe, Handel und Wandel zu erweitern, auch der Stadt selbst eine 
Schlitten Unter den Linden. 
SGez. von Fr. Krüget, gest. von Muͤllet. 
mehrere Zierde und Ansehen zu geben. Und hierauf unter andern der Graf Friedrich 
Ludwig von Wartensleben aus treu allerunterthänigster Devotion zu Unserm sonder— 
baren allergnädigsten Wohlgefallen sich deklariret, zwei Stellen auf der erweiterten 
Dorotheenstadt im Quarré am Brandenburger Tor belegen, gegen Anweisung eines 
freien Bau⸗Platzes und benöthigter Baumaterialien nach Unserm allerhöchsten Willen 
zu bebauen, auch deshalb einen Riß zu unserer allerhöchsten Approbation übergeben 
—— 
Uns wohlgefälliges Merkmal einer treu allerunterthänigsten Devotion aufgenommen, 
ihm auch deshalb und in Consideration des übernommenen sehr kostbaren und ansehn— 
lichen Häuserbaues zu einiger Erleichterung nicht allein die freie Baustellen und erfor— 
derte Bau-Materialien allergnädigst geschenket, sondern ihm auch die zwischen des 
GBeheimen Naths von Geuder Hause und der Brandenburgischen Corps de Garde 
inne belegene Plätze, so wir von Unserm anstoßenden Thiergarten abgetreten,... ganz 
frei, erb- und eigenthümlich wirklich cediret, geschenkt und übergeben.. . . Wir deklariren 
16 Frtleder, Berlin. 
—241
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.