Path:
Die Linden

Full text: Berlin im Wandel der Zeiten / Krieger, Bogdan (Public Domain)

mitteln — oft befand sie sich in finanziellen Schwierigkeiten und war dann auf die Unter—⸗ 
stützung ihres königlichen Bruders angewiesen — eine wertvolle Bibliothek praktischer 
und theoretischer Musikwerke alter Zeit in Drucken und Handschriften zusammengebracht, 
die sie dem Joachimsthalschen Gymnasium vermacht hat. Durch diese Sammlung hat 
sie befruchtend auf die musikalische Forschung gewirkt. Ihr Lehrer in der musikalischen 
Komposition war Kirnberger. Sein Bildnis und das von Philipp Emanuel Bach 
schmückten das Musikzimmer ihres Palais. Sie selbst spielte Klavier, Violine und 
Orgel und hat auch, wenn auch ohne rechten Erfolg, komponiert. Ihre bedeutendste 
Arbeit war neben Kompositionen heiterer Festspiele zu höfischen Maskeraden und einigen 
Chorälen der Anfangschor aus Ramlers Kantate „Der Tod Jesu“. Auch eine Dich— 
tung Gleims „Der Bruder und die Schwester“ hat sie in Musik gesetzt. Wie Friedrich 
Prinzessin Amalie von Preußen in älteren Jahren. 
Nach einem anonymen Kupferstich. 
der Große sich ablehnend gegen die neuere Literatur verhielt, so war sie in ihrem musika— 
lischen Geschmack konservativ und altertümlich. Ihre unverbindliche Art charakterisiert 
ihre Antwort an einen Schüler Kirnbergers, den Kapellmeister des Prinzen Heinrich 
in Rheinsberg und späteren Kopenhagener Kapellmeister Johann Abraham Peter 
Schulz, der sie bat, die Subskription auf seine Chöre zur „Athalie“ von Racine „mit 
ihrem hohen Namen zu beehren“. Sie schrieb ihm: „Ich verbitte sehr, meinen Namen 
unter ein Werk zu setzen, auf welches ich nie unterzeichnen werde, und zwar aus dem 
Grunde, weil die itzige Musik keine Musik ist“'. Nachdem sie die von Schulz kompo— 
nierten Chöre kennengelernt hatte, schrieb sie — der Brief sei zur Charakteristik ihrer 
Wesensart hier zum Teil wiedergegeben — noch unhöflicher an den damals schon sehr 
geachteten Komponisten: „Ich stelle mir vor, Herr Schulz! daß er sich versehen und 
statt seiner Arbeit mir das musicalische Notengekläckere seines Kindes geschickt hat, 
293
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.