Path:
Erster Teil. Geschichte 5. Kapitel. Kurze Betrachtung des gegenwärtigen Dorfes und ein Blick auf seine engere Umgegend. Niederdeutsche Nationalität der Ortsgründer. Bedeutung des Dorfnamens

Full text: Geschichte des Dorfes und Schlosses Tegel / Wietholz, August (Public Domain)

10 . TE: GESCHRIChTE— S. KAaprrE TEGEL UND SENE UMOEGEND 
führende Lindenallee entlang gerade auf Tegel zu. Doch da hemmt 
uns das Fließ und dahinter, diesem parallel, nur durch einen breiten 
Erddamm getrennt, der neue Tegeler Industriehafen. (II. Nr. 3). 
Wir gehen am Fließufer in westlicher Richtung entlang bis zum See, 
wo das Fließ mündet und der Hafen entsteht und steigen die Stein⸗ 
treppe zur Hafenbrücke empor, die Fließ und Hafen in ungefähr 100 
Meter langem Bogen überspannt. Und hier überschauen wir den an 
Naturschönheiten und klassischen Erinnerungen so reichen Tegel— 
See“), die Krone Tegels. (II. Nr. 5). Sieben Inseln heben sich in 
dunklen Gruppen aus seinem Spiegel empor, die an VBöcklinsche „Toten⸗ 
inseln“ oder „Gefielde der Seligen“ erinnern. Ihr fast düsterer Ton 
klingt harmonisch zusammen mit der träumerischen und melancholischen 
Stimmung der bewaldeten Ufer des Sees. Es ist ein bezauberndes 
romantisches Bild, dem Gottfried Keller in seinem Gedicht „Am 
Tegelsee“ in folgenden beiden Strophen poetischen Ausdruck verleiht. 
Trittst du hinaus,“*) den Föhrensaum 
Sieh ernst den See umgeben; 
In seinen Wipfeln rauscht der Traum 
Vom ferneblauen Leben. 
Fühlst nach der Heimat du das Weh, 
O Fremdling, dich durchschauern, 
Fahr' auf dem nord'schen Geistersee, 
Hier ist es schön zu trauern! 
Ueber seine glänzende Fläche hinweg ragen fern im Westen die 
Türme und Schornsteine von Spandau und an seinem Südrande aus 
waldigem Ufer die Schornsteine und Bauwerke der Berliner Wasser⸗ 
werke empor, die auf dem Tegeler Gebiet errichtet wurden und sich seit 
1877 im Betrieb befinden. An seiner südlichen Spitze beginnt die 
große Gasanstalt der Stadt Berlin mit ihrem Hafen und daran errich⸗ 
teten Riesenkrahn- und Hebewerken. Sie befindet sich ebenfalls auf 
) Seine Oberfläche, abzüglich der Inselflächen beträgt 418,70 Hektor und 
seine größte Tiefe (zwischen Lind-, Hassel- und Gänsewerder) nach einer amt⸗ 
lichen Peilung im Winter 1900 15,6 Meter. 
**) Aus dem Schloßgebäude.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.