Path:
Erster Teil. Geschichte 3. Kapitel. Tegel im Bilde der Kolonisationstrahlungen. Sein Uebergang vom wndischen zum deutschen Dorf

Full text: Geschichte des Dorfes und Schlosses Tegel / Wietholz, August (Public Domain)

28 1. TEIL: GESCHICHTE S3. KAPITEL VENDISCH-TEGEL 
wendischen Leichname wurden also nicht verbrannt, sondern auf eine 
Art beigesetzt, die sich auf christlichen Einfluß zurückführen und weiter 
darauf schließen läßt, daß noch christliche Deutsche und heid— 
nische Wenden längere Zeit in Tegel und dessen Um— 
gegend beisammen gewohnthaben müssen. Aber ganz 
abgesehen von den Skelettfunden gewinnt diese Annahme an Wahr⸗ 
scheinlichkeit wenn wir in Erwägung ziehen, daß ein gewisser Zu— 
sammenhang zwischen den wendischen Insulanern des Tegeler und den⸗ 
jenigen des Spandauer Gebiets bestanden haben wird, und daß dieses 
gesamte Inselvolk seine günstigen, geschützten und von den Deutschen 
weniger begehrten Wohnplätze in den späteren Unterdrückungskämpfen 
durch die Deutschen am längsten behauptet und auch nach der Nieder⸗ 
lage beibehalten haben wird, wie dies wenigstens für Spandau ur⸗ 
kundlich nachgewiesen ist. Außer Spandau mögen hierfür noch weitere 
Namensniederschläge, die sich bis auf den heutigen Tag erhalten haben, 
als Beweise angeführt werden: Ein ursprünglich slavisches Dorf ist u. 
a. Malchow, d. i. eine Siedelung des Malek oder „Kleinchens“. 
Denselben Namen führt auch ein Teil des Tegel-Sees, die Malche, 
früher Malchow, also auf deutsch der kleine See. Diese Namens— 
überlieferung beweist für Tegel am besten den engen Zusammenhang 
zwischen der wendischen und deutschen Siedelung und die Tatsache, 
daß in Tegel die Deutschen noch mit den Wenden in Berührung kamen. 
Dann erst scheinen die Wenden ihren Wohnsiztz in Tegel aufgegeben, 
sich zunächst auf die Inseln im Tegel⸗See und allmählich weiter 
nach Spandau zurückgezogen zu haben, wo ihre Stammesgenossen in 
größerer Zahl sich versammelten und noch lange Zeit neben den 
Deutschen als „Kiezer“ hausten. 
Wann Tegel dem deutschen Lokator übergeben, deutsch getauft 
und eingerichtet wurde, steht urkundlich nicht fest. Es wird aber gleich 
zu Beginn der deutschen Kolonisation (1232) geschehen sein, weil vor⸗ 
handene wendische Ortschaften und Kulturen in erster Linie von deut⸗ 
schen Kolonisten bevorzugt und in Besitz genommen wurden. Wie 
aber die Wenden das Dorf einst nannten, wird wohl ein ewiges Ge⸗— 
heimnis bleiben müssen.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.