Path:
Erster Teil. Geschichte 28. Kapitel. Die höheren Lehranstalten

Full text: Geschichte des Dorfes und Schlosses Tegel / Wietholz, August (Public Domain)

DAS KURATORIUM 
383 
Da die beiden höheren Schulen als Anstalten der politischen 
GBemeinde Tegel dem Schulvorstande für die Volksschulen der Sch ul⸗ 
gemeinde Tegel nicht unterstellt werden können, hält die Königl. 
Regierung unter Berücksichtigung der örtlichen Verhältnisse die Bildung 
einer besonderen Schuldeputation für die höheren Lehranstalten 
wünschenswert. Dementsprechend wurde zunächst der Erlaß einer 
Schulordnung für die beiden höheren Lehranstalten und eine Geschäfts— 
ordnung für das nach der ersteren zu bildende Kuratorium in der Ge— 
meindevertretersitzung vom 17. Dezember 1903 beschlossen. Nachdem 
zu diesem Beschluß am 24. Januar 1904 die Genehmigung der Kgl. 
Regierung erteilt worden war, wurde das Kuratorium gebildet 
und am 13. April 1904 durch die Königl. Regierung bestätigt. 
Nach der Schulordnung vom 17. Dezember 1903 hat das Kura⸗ 
torium aus 8 Mitgliedern zu bestehen, nämlich: 
a) dem jedesmaligen Gemeinde-Vorsteher bezw. dessen berufenem 
Stellvertreter als Vorsitzenden; 
b) zwei vom Gemeinde⸗Vorsteher zu ernennenden Gemeindeschöffen; 
c) zwei anderen Mitgliedern, welche die Gemeindevertretung aus 
ihrer Mitte zu wählen hat; 
d) einem sachkundigen Mitgliede aus der Ortseinwohnerschaft; 
e) dem Leiter einer der beiden Anstalten bezw. dessen Stell⸗ 
vertreter; 
dem ersten Ortsgeistlichen, welchem nach dem Ministerial-Erlaß 
vom 11. Oktober 1884 die Stelle eines stimmberechtigten 
Mitgliedes in der Schuldeputation zusteht. 
Sämtliche Mitglieder bedürfen der Bestätigung durch die Schul⸗ 
aufsichtsbehörde.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.