Path:
Erster Teil. Geschichte 28. Kapitel. Die höheren Lehranstalten

Full text: Geschichte des Dorfes und Schlosses Tegel / Wietholz, August (Public Domain)

ENTWICKLVUNGSGANCG BIS ZUPD OBER-REALSCHIILE 
375 
entspricht den amtlichen Lehrplänen, die vom Unterrichtsminister für 
Neals bezw. Oberrealschulen aufgestellt worden sind. Zu Ostern 1905 
wurde jedoch ein wöchentlich Gstündiger fakultativer Lateinunter— 
richt für Anfänger eingerichtet, der hauptsächlich für die Schüler be—⸗ 
stimmt war, die später auf ein Gymnasium übergehen sollten. Wegen 
Mangels an Schülern ging aber der Kursus mit Ablauf des Jahres 
1906 wieder ein. Nach den großen Ferien im Jahre 1911 wurde 
der wahlfreie Unterricht im Lateinischen wieder aufgenommen. Im 
folgenden Jahre begannen auch ÜUbungen in der Chemie und 
Physik; die Teilnahme daran steht den Schülern der Oberklassen 
frei. Auch werden freiwillige Kurse in der Gabelsberger Stenographie 
abgehalten. In der 3. Vorschulklasse wurde im Jahre 1910 mit dem 
Werkunter richt begonnen, dem im Jahre 1912 die Einführung des 
Handfertigkeitsunterrichts in Pappe- und Holzarbeiten folgte. 
Die Teilnahme an den Papparbeiten steht den Schülern der Sexrta 
frei, wogegen die Holzarbeiten mit der Quarta beginnen. Im Sommer 
1910 wurde eine Schüler-Ruderabteilung ins Leben gerufen. 
Der Bau eines Schüler-Bootshauses ist zwar von der Gemeinde in 
Aussicht genommen, bisher aber noch nicht zur Ausführung gelangt, 
so daß die beiden Boote, ein Vierer und ein Doppelzweier, gastweise 
im Bootshause des hiesigen Ruderklubs „Germania“ untergebracht 
werden mußten. 
Die katholischen Schüler der Anstalt nahmen zunächst an dem 
Religionsunterricht teil, der vom Kaplan Casper und Gemeinde— 
schullehrer Jähnert für die katholischen Schulkinder des Ortes gemein— 
sam eingerichtet worden war. Seit Ostern 1913 werden die katholischen 
Realschüler in 3 Abteilungen unterrichtet, deren erste die Klassen U. II 
— U. III, die zweite die Klassen IV—VIJ und die dritte die Vor— 
schulklassen umfaßt. Zum Religionslehrer wurde vom Kgl. Provinzial⸗ 
Schulkollegium der Ortsgeistliche, Kuratus Schmidt ernannt. 
Ein wichtiger Schritt in der Weiterentwicklung der Anstalt war 
die Eröffnung der Obersekunda zu Ostern 1911, womit sie in die 
Reihe der Vollanstalten eintrat. Die letzte zu dem völligen Ausbau 
der Anstalt zur Oberrealschule noch fehlende Klasse, die Ober—
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.