Path:
Erster Teil. Geschichte 10. Kapitel. Das Ende des Raubrittertums. Tegel im Bilde der Schoßregister des 15. Jahrhunderts

Full text: Geschichte des Dorfes und Schlosses Tegel / Wietholz, August (Public Domain)

104 1. TEIL: GESCHCHTE 10. KAPITEI- HUFEN-IIND GCIEBELSCHOSS 
den Dorfbesitzer und schließlich, was von den Einkünften an Landschoß 
dem Landesherrn zu zahlen war. 
Der Landschoß wurde nach Frusta oder „Stücken Geldes“ 
(vgl. Kap. 8, S. 79) berechnet. Von jedem Frustum ihres Einkommens 
hatten die schoßpflichtigen Bewohner 10 Groschen Schoß an den Landes— 
herrn abzuführen. 
Nach dem Schoßregister von 1450 (II. U. 5) waren in Tegel 
außer den 4 freien Pfarrhufen 28 schoßpflichtige Hufen vorhanden. 
Auf jede derselben zahlten die Hüfner an das Spandauer Kloster 3, 
Schilling Hufensteuern. Das Einkommen der Hüfner und Kossäten 
wurde zusammen auf 41/, Stück und dasjenige der Mühle auf 
5 Stücken Geldes berechnet. An jährlichem Schoß wurden an den 
Landesherrn abgeführt: 
von den Hüfnern und Kossäten zus. 371/, Gr. 
von der Mühle...57 Gr. 4Pf. 
vom Hirten .. 5 Gr.- Pf. 
Die Ermittelung dieser Beträge geschah demnach auf solgende 
Weise: 
28 Hufen à 3!/, Schilling — 6 Groschen“) brachten dem 
Spandauer Kloster eine jährliche Steuereinnahme von .. 1868 Gr. 
Die Kossäten steuerten zusammen jährlich.... 4, 
Zusammen: 172 Er. 
Diese 172 Groschen Einkommen aus dem Dorfe galten als 39/. 
Stück. Auf je 1 Stück oder rund 46 Groschen haätten die Bauern und 
Kossäten zusammen immer 10 Groschen landesherrlichen Schoß zu ent— 
richten, mithin auf 38/, Stück 371/, Groschen. 
Warum hier die Summe von 172 Groschen auf nur 38/, Frusta 
oder Stück festgesetzt und davon der Schoß erhoben wurde, ist nicht 
ohne weiteres klar. Da ein Frustum 20 Schillingen oder 34 Groschen 
gleichgercechnet wurde, so ergeben 172 Groschen rund 5 Stück. Aber 
nach dem Landes-Rezeß von 1281**) wurde der Schoß auf den vierten 
*) Nach Herzberg, Landbuch, S. 5, Anm. 1 wurden 35 Schillinge à 12 
Pfennige auf 1 Schock — 60 Groschen gerechnet. 
x*) In Gerckens Dipl. et March. T. 1p. 16.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.