Path:
Abschnitt. III. Gesundheitswesen

Full text: Verträge der Stadt Rixdorf (Public Domain)

Abschnitt 111 
8 
5. 
Ferner zahlt die Stadtgemeinde dem Krankenhause als 
Entgelt für die vorzugsweise Bereithaltung von Betten zu den 
Unterhaltungs- und Verwaltungskosten des Krankenhauses eine 
Beihilfe, die nach der Zahl der aufgenommenen armen Rirxdorfer 
Kranken, gleichviel ob es Erwachsene oder Kinder sind, mit 
50 Pfg. für den Tag und Kopf zu berechnen ist. Aufnahme— 
und Entlassungstag sind dabei je als ein Tag zu berechnen. 
Die Bezahlung aller Kosten erfolgt vierteljührlich auf 
Grund einer von dem Krankenhause einzureichenden Liquidation. 
86. 
Das Kuratorium verpflichtet sich, etwaige Ersuchen der 
Armendeputation um ärztliche Aeußerung über den Krankheits— 
zustand der Patienten und um Vernehmung der Kranken über 
ihre gesamten Verhältnisse ungesäumt zu erledigen und städtischen 
Beamten den Zutritt zu den Kranken behufs ihrer Vernehmung 
zu gestatten. Unberührt bleibt jedoch die dem Arzt zustehende 
Befugnis, den Verkehr mit einzelnen Kranken aus gesundheit— 
lichen Gründen vorübergehend ganz zu untersagen. 
87. 
Von der Aufnahme, der Entlassung und dem Tode eines 
jeden städtischen Kranken hat das Krankenhaus der Armen— 
deputation allwöchentlich Mittwochs auf den ihm zur Verfügung 
gestellten Formularen Nachricht zu geben. Mit der Aufnahme— 
anzeige ist eine mit dem Kranken über seine Verhältnisse auf— 
genommene Verhandlung — zu welcher die Armendeputation 
die Formulare liefert — einzusenden. 
8 
8. 
Das Begräbnis für die im Krankenhause verstorbenen 
städtischen Kranken übernimmt, falls die Angehbrigen dieses 
nicht übernehmen, mit den daraus entstehenden Kosten die 
Armendeputation. Von seiten des Anstaltspersonals muß ihr 
dabei ohne weitere Entschädigung bereitwilligst Hilfe geleistet 
werden. 
Soll die Armendeputation das Begräbnis bewirken, so 
müssen der Anzeige von dem Todesfall die für die Beerdigung 
nötigen Legitimationspapiere beigefügt werden.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.