Path:
ColorChart

Full text: Führer von Cöpenick und Umgebung (Public Domain)

dd 
©. © 
U) 
De 
«TC 
DD _ 
>; 
zZ 
LA 
großen und kleinen Müggelsee das Restaurant „Müggelhorst“ 
neben der „Rettungsstation“, In 10—15 Minuten vom „Sportshaus“ 
zu erreichen ist „die krumme Takz2“, ein herrlicher, wahrhaft 
idyllischer Waldsee. 
Verfolgt man von Müggelheim die Chaussee, so kommt mar 
an der Försterei „Fahlenberg“ vorbei über zwei Brücken in da 
Dörfchen Gosen. Dasselbe liegt am Fuße der ziemlich steile 
Gosener Berge, die von der neuerrichteten „Schillerwarte“ gekrö 
werden. Von hier aus hat man einen herrlichen Rundblick üb- 
das Spree- und Dahmegebiet. Gosen selbst ist wie Müggelhe’ 
2ine pfälzische Kolonie. Die Dorfstraße mit den freundlich: 
strohgedeckten Häuschen ist das typische Bild eines märkische 
Dorfes. '°r Mitte liegt der Dorfplatz mit der Friedenseich:« 
und drei -iege erinnernden Holzkreuzen. A. 
Dorfplatz = Krug“, an der Straße nach 
Erkner ( “Srkische Hof“, in 
der Hau 
V 
‚etzter 
Entwic 
i- 
Buch 
Nr. 
Yieses Buch ist zurückzuaeben bis zum 
En 
NA, Yan 
Pa 
Va 
Ausspannung :; Kegelbahnen 
“rer acdre&e. ur 
Besitzer: Franz Piesnack, {über Berlin, 
Telefon Amt Cöpenick No. 251. 
+ 
X 
Sg 
‘'E=— HZD+C 4 ex 
On —— 
mn ET 
22 an 98 
d) Friedrichshagen mit Hirschgarten, Rahnsdorf 
Friedrichshagen wurde im Jahre 1753 von Friedrich dem 
üroßen gegründet und mit böhmischen und schlesischen Woll- 
und Seidenspinnern besiedelt. Zum Zwecke der Seidenraupen- 
zucht wurden 1200 Maulbeerbäume gepflanzt, von denen noch
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.