Path:

Full text: GA-Referenzmodell (Berlin) (Rights reserved)

GA-Referenzmodell (Berlin) Planungsvorgaben In Kooperation zwischen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen (SenStadtWohn) und Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) I Impressum Herausgeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Referat Z MI Württembergische Straße 6 10707 Berlin Inhalte und Bearbeitung Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Prof Dr.-Ing. habil. Birgit Müller Prof Dr.-Ing. Olaf Zeidler M.Eng. Maxim Geier M.Eng. André Badura Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Dipl.-Ing. Wolfram Müller Dipl.-Ing. Kathrin Richter-Kowalewski Dipl.-Ing. Andreas Ulbrieg Redaktionsstand: 12.03.2018 Kritik und Anregungen bitte weiterleiten an: Wolfram Müller (Z MI 32) wolfram.mueller@sensw.berlin.de Tel. (030) 9(0)139-4321 Fax. (030) 9(0)139-4291 Information im Internet http://gebaeudeautomation.htw-berlin.de A II Inhaltsverzeichnis I Impressum .......................................................................................... A II Inhaltsverzeichnis ................................................................................. B 1 Einleitung ............................................................................................ 1 2 Das „GA-Referenzmodell (Berlin)“ ........................................................... 3 2.1 Beschreibung des „GA-Referenzmodell (Berlin)“ .................................... 3 2.2 Allgemeine Anforderungen an Gebäudeautomation ................................ 3 2.3 Anforderungen an Feldgeräte ............................................................. 5 2.4 Anforderungen an Automationsstationen .............................................. 6 2.5 Anforderungen an Management- und Bedienebene ................................ 7 2.6 Industrie Touch-Panel ........................................................................ 7 2.7 Lokale Vorrang- und Bedieneinrichtung .............................................. 10 2.8 Schaltschränke und Bedieneinheiten .................................................. 11 2.9 Raumautomation ............................................................................ 12 2.10 Verbrauchszählerkonzept ................................................................. 13 2.11 Datenspeicherung ........................................................................... 13 2.12 IT-Sicherheit .................................................................................. 13 2.13 Verkabelung ................................................................................... 14 2.14 Systemintegration ........................................................................... 15 2.15 Besonderheiten beim Einsatz von Brandschutz-, Rauchschutz- und Entrauchungsklappen ...................................................................... 17 3 3.1 GA-Planung und Ausschreibung ............................................................ 19 Interdependenz der technischen Ausstattung im Gebäude .................... 19 3.1.1 Heizung, Warmwasser, Erneuerbare Energien ..................................... 19 3.1.2 Lüftung, Verschattung, Beleuchtung .................................................. 20 3.1.3 Trinkwasser (warm/kalt), Betriebswasser ........................................... 21 3.2 Überwachungseinrichtungen ............................................................. 21 3.3 Zuordnung der GA-Kosten nach DIN 276 ........................................... 23 B 4 Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme ....................................... 27 5 Dokumentation zur Gebäudeautomation ................................................ 28 5.1 Allgemeine Hinweise zur Dokumentation ............................................ 28 5.2 Wartungs- und Servicedokumentation ............................................... 29 5.3 Allgemeines Kennzeichnungs-System für das Land Berlin ..................... 29 6 GA-Muster für die Gebäudeautomation .................................................. 32 6.1 Struktur der GA-Muster ................................................................... 32 6.2 GA-Muster 1 (Heizung Variante 1) ..................................................... 34 6.2.1 Aufgaben- und Anlagenfunktionsbeschreibung .................................... 34 6.2.2 Automationsschemen ...................................................................... 36 6.2.3 Beschreibung der Feldgeräte zu GA Muster 1.1, 1.2 und 1.3 ................. 40 6.2.4 GA-Funktionsliste ............................................................................ 42 6.2.5 Leistungsabgrenzung zwischen der TGA und der GA ............................ 48 6.3 GA-Muster 2 (Heizung Variante 2) ..................................................... 49 6.3.1 Aufgaben- und Anlagenfunktionsbeschreibung .................................... 49 6.3.2 Automationsschemen ...................................................................... 50 6.3.3 Beschreibung der Feldgeräte zu GA Muster 2.1, 2.2 und 2.3 ................. 54 6.3.4 GA-Funktionsliste ............................................................................ 55 6.3.5 Leistungsabgrenzung zwischen der TGA und der GA ............................ 60 6.3.6 Prozessvisualisierung ....................................................................... 60 6.4 GA-Muster 3 (Lüftungsanlage) .......................................................... 61 6.4.1 Aufgaben- und Anlagenfunktionsbeschreibung .................................... 61 6.4.2 Automationsschemen ...................................................................... 63 6.4.3 Beschreibung der Feldgeräte zu GA Muster 3.1 und 3.2 ....................... 67 6.4.4 GA-Funktionsliste ............................................................................ 68 6.4.5 Leistungsabgrenzung zwischen der TGA und der GA ............................ 73 6.4.6 Prozessvisualisierung ....................................................................... 73 6.5 GA-Muster 4 (Raumautomation) ....................................................... 74 C 6.5.1 Aufgaben- und Anlagenfunktionsbeschreibung .................................... 74 6.5.2 Automationsschemen ...................................................................... 76 6.5.3 Beschreibung der Feldgeräte zu GA Muster 4.1, 4.2 und 4.3 ................. 80 6.5.4 GA-Funktionsliste ............................................................................ 82 6.5.5 Leistungsabgrenzung zwischen der TGA und der GA ............................ 87 6.5.6 Legende der GA-Muster ................................................................... 87 7 Begriffsdefinitionen ............................................................................. 88 8 Abbildungsverzeichnis ......................................................................... 90 9 Tabellenverzeichnis ............................................................................. 92 10 Abkürzungsverzeichnis ........................................................................ 94 11 Literatur- und Quellenverzeichnis .......................................................... 96 A Anhang – Erläuterung der GA-Muster ....................................................... I A.1 Erläuterungen zum GA-Muster 1 und 2 ................................................. I A.2 Erläuterungen zum GA-Muster 3 ........................................................ VI A.3 Erläuterungen zum GA-Muster 4 ........................................................ XI B Anhang – Schnittstellendefinition ......................................................... XVI B.1 Verantwortungsbereiche der Schnittstellendefinition ........................... XVI B.2 Wärmebereitstellung 1 (Kesselanlage) ............................................. XVII B.3 Wärmebereitstellung 2 (Fernwärme) ..............................................XVIII B.4 Gasversorgung ............................................................................XVIII B.5 Kälteanlagen ................................................................................. XIX B.6 Trinkwasseraufbereitung ................................................................. XIX B.7 Wasseraufbereitung ........................................................................ XX B.8 Wasser/Abwasser............................................................................ XX B.9 Raumlufttechnische Anlage ............................................................. XXI B.10 Sonnenschutz (Sonderfall) ............................................................. XXII B.11 Beleuchtung (Sonderfall) ............................................................... XXII B.12 Druckhaltung ...............................................................................XXIII D B.13 Elektroanlagen.............................................................................XXIII B.14 Sicherheitsanlagen ....................................................................... XXIV B.15 Raumregelung (Sonderfall) ............................................................ XXV C Anhang – Mustertestat ..................................................................... XXVI D Auszug aus TAB Vattenfall................................................................ XXVII Einzug 0 cm, 0 cm, hängend 1,3 cm 0 Pt., 5 Pt., 1,5 Zeilen E 1 Einleitung Das GA-Referenzmodell (Berlin) mit den im Folgenden beschriebenen Planungsvorgaben ist eine Hilfestellung für die Planung und technische Umsetzung der Gebäudeautomation (GA) in öffentlichen Gebäuden im Land Berlin. Sie richten sich vornehmlich an die Planer, aber auch an Bauherrn und Entscheidungsträger. In der Planung sind Funktionalität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der technischen Lösungen wesentliche Grundlagen für einen ordnungsgemäßen Anlagenbetrieb und dadurch für die effiziente Bewirtschaftung und Nutzung von Gebäuden. Die Nutzungsphase stellt in der Regel die längste Phase im Lebenszyklus des Gebäudes dar und verursacht die höchsten Kosten. Aus diesem Grund besteht bereits in der Planung die Forderung an Architekten, Ingenieure und Bauplaner den gesamten Lebenszyklusprozess, aber vor allem die Gebäudenutzung zu berücksichtigen. Das Fundament für ein erfolgreiches Projekt wird somit schon in der Planung gelegt. Ein unverzichtbares Werkzeug für die effiziente Nutzung und Bewirtschaftung ist die Betrachtung aller Gewerke, die durch die Gebäudeautomation zusammengeführt werden können. Dadurch lassen sich technische Anlagen im Gebäude aufeinander abstimmen und so in ihrer Betriebsweise optimieren. Eine Anpassung an den Nutzer und die Nutzungsbedingungen kann durch GA schneller und effizienter erfolgen. Voraussetzung für eine optimal funktionierende GA ist zunächst eine klare Definition der Abhängigkeit benötigten von empfehlenswert, der einen Rahmenbedingungen Komplexität und durch Größe des gewerkübergreifenden den Bauherrn. Vorhabens Planer ist bzw. In es einen Integrationsplaner für die Gebäudeautomation mit einzubeziehen. Es empfiehlt sich ebenfalls, die Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung der Gebäudeautomation einem qualifizierten Gesamtverantwortlichen zu übertragen. Dieser hat den Nachweis der ausreichenden Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit zu erbringen. In der Phase der Inbetriebnahme des Gebäudes mit seiner technischen Ausrüstung ist ein Monitoring nach VDI 6041 [18] zu empfehlen, um einen dauerhaft effizienten Betrieb zu erreichen. Das GA-Referenzmodell (Berlin) enthält allgemein geltende Forderungen für Bauvorhaben des Landes Berlin sowie für Bauvorhaben von Empfängern von Zuwendungen nach § 23 und § 44 LHO und Empfängern von Fördermitteln. 1 Es ist eine offene, programmierbaren herstellerunabhängige Automationseinrichtungen in Kommunikation mit Webserver-Technologie frei mit integrierter Firewall einzusetzen. Die Management- und Bedieneinrichtungen (MBE) sind dabei ebenfalls einzubeziehen. Die offene Kommunikation soll über das BACnet-Datenkommunikationsprotokoll auf Basis von DIN EN ISO 16484-5 [5] erfolgen. BACnet ist hierbei nicht nur ein Datenübertragungsprotokoll, da es weit mehr festlegt als nur die Übertragung von Daten. BACnet dient der Interoperabilität von komplexen Produkten und Systemen. Dieses Protokoll wurde ausgewählt, weil es z.Zt. das einzige weltweit genormte Datenkommunikationsprotokoll für die Gebäudeautomation ist. Auch gibt es eine Vielzahl von Herstellern, deren Produkte die geforderten Spezifikationen mit erforderlichem Prüf-Zertifikat erfüllen. Somit können auch die zwingend einzuhaltenden Vergaberichtlinien des Landes Berlin (hier z.B.: firmenneutrale Ausschreibung) bei öffentlichen oder mit Förder- oder Zuwendungsmitteln finanzierten Baumaßnahmen umgesetzt werden, weil nicht ein bestimmtes Produkt, sondern ein einheitliches, lizenzfreies Protokoll gefordert wird. Bei Berücksichtigung der GA-Planungsvorgaben in Kombination mit obligatorisch einzusetzenden und auszuschreibenden Standard-Materialien wird eine hohe Planungssicherheit erzielt und für die nachfolgende Nutzung der technischen Ausstattungen eine transparente, nachvollziehbare, erweiterbare und einheitliche Basis geschaffen. Für alle Maßnahmen gilt die Verpflichtung zur Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit nach § 7 LHO. 2 2 Das „GA-Referenzmodell (Berlin)“ 2.1 Beschreibung des „GA-Referenzmodell (Berlin)“ Das GA-Referenzmodell (Berlin) beschreibt Vorgaben der Planung und Ausführung der Gebäudeautomation für Neubau- und Sanierungsmaßnahmen des Landes Berlin. Sie sollen in jedem Fall umgesetzt werden. Prinzipiell sind die allgemein anerkannten Regeln der Technik, hier im speziellen die DIN EN ISO 16484, VDI 3814 und AMEV-Richtlinien sowie die gesetzlichen und behördlichen Bestimmungen zu beachten [1, 3, 5]. In Kapitel 6 sind diverse Automationsschemata, GA-Muster u.a. GA-Funktionslisten, mit Funktionsbeschreibungen, Schnittstellenabgrenzungen zu anderen Gewerken und erforderliche Feldgeräte dargestellt. Diese GA-Muster zeigen beispielhaft auf, welche Datenpunkte in Abhängigkeit zu den technischen Anlagen bzw. Ausstattungen zu berücksichtigen sind und ergänzen die nachstehenden technischen GA-Vorgaben. Im Abschnitt 3.3 erfolgt eine Kostenzuordnung nach DIN 276 [14] in Abgleich zur HOAI und zu den AMEV-Broschüren. 2.2 Allgemeine Anforderungen an Gebäudeautomation Für die in Feld-, Automations- und Managementebene unterteilte GA sind im Rahmen von Baumaßnahmen nachfolgende Vorgaben zur Schaffung einer einheitlichen technischen Basis zu beachten. Die GA-Vorgaben werden hier zusammenfassend genannt und sofern erforderlich im jeweilig zugehörenden Abschnitt nochmals konkretisiert. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit: - Die Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik der haustechnischen Anlagen ist in digitaler Technik (DDC-Technik) vorzusehen. - Grundsätzlich wird eine offene, herstellerunabhängige Kommunikation mit frei programmierbaren Automationseinrichtungen (AS) in WebserverTechnologie mit in der Betriebssoftware integrierter Firewall (hohe ITSicherheit) gefordert. Die Management- und Bedieneinrichtungen (MBE) sind dabei ebenfalls einzubeziehen. 3 - Die (Front-)Bedienmodule der Automationsstationen sind mit „LokaleVorrang-Bedieneinheiten“ (LVB) vorzusehen. Die Bedieneinheiten müssen die Forderungen gemäß VDI 3814 und DIN EN ISO 16484 erfüllen [3, 5]. - Die DDC-Technik in der Automationsebene muss autark arbeiten und auch bei Ausfall der Managementebene in vollem Funktionsumfang störungsfrei weiterarbeiten und nach Netzausfällen selbsttätig den Betrieb wieder aufnehmen. - Gefordert ist ein durchgängiges BACnet-System von der Automations- bis zur Managementebene. Für den Betrieb der Gebäudeautomation in Liegenschaften ist die Übertragung sämtlicher Eigenschaften (Properties) der BACnet-Objekte erforderlich. - Die Automationseinrichtungen sind als BACnet Building Controller (B-BC) auszuführen und müssen BTL- oder AMEV-zertifiziert sein. - Die offene Kommunikation soll über das BACnet-Datenkommunikationsprotokoll auf Basis von DIN EN ISO 16484-5 erfolgen [5]. Gefordert ist die Kommunikation über BACnet/IP sowie direkte peer-to-peer Kommunikation. Hierbei können die Devices untereinander direkt kommunizieren. - Die Umsetzung von proprietären Protokollen innerhalb der AS oder zwischen AS und einer Managementebene ist nicht zulässig. - Ein in die Automationsstation integrierter Webserver muss die Alarmierung, vollständige Bedienung, Visualisierung, dynamische Anlagegrafiken und Analyse der Objekte mit einem Standard-Internet-Browser via Intra- und Internet ermöglichen. - Der Einsatz von Kommunikationsschnittstellen (z.B. Gateways) ist nur in begründeten Ausnahmefällen (z.B. für M-Bus-Zähler) zulässig. - Das separat aufzubauende lokale Netzwerk (LAN / Local Area Network) zur Verbindung der Automationsstationen untereinander und mit Managementund Bedieneinrichtungen ist als Ethernet aufzubauen. - Der Einsatz eines Industrie-Touch-Panels als Anzeige- und Bediengerät in den Objekten ist zu prüfen (siehe hierzu Pkt. 2.6). Das Industrie-TouchPanel mit Betriebssystemsoftware inkl. Internetbrowser dient dabei u.a. der Visualisierung und fungiert als Schnittstelle zu den Automationsstationen 4 (Webservertechnologie) und einer möglichen übergeordneten Managementebene (Schaffung eines Fernzugriffs). - Für alle technischen Anlagen sind Standard-Feldgeräte (Sensoren, Aktoren) einzusetzen. Feldgeräte mit speziellen Bussystemen sind nur im begründeten Einzelfall zulässig, z.B. M-Bus Zähler. - Die GA muss die Schnittstellen des zentralen Energie-Controlling-Systems (ECS) im Land Berlin bedienen können, um ein Weiterleiten der benötigten Verbrauchsdaten bei Bedarf sicherstellen zu können. - Die Verbrauchsdaten sind einzeln für jedes Gebäude und für verbrauchsrelevante Nutzungsbereiche bzw. Anlagen zu ermitteln. Für die Erfassung u.a. von Strom-, Wärme-, Kälte-, Wasser- und Gasverbräuchen sind dabei M-BUS-Zähler mit Netzanschluss (230 V oder 24 V) einzusetzen. - Innerhalb einer zusammengehörenden Baumaßnahme mit Vergabe der Leistungen an einen Auftragnehmer soll nur das MSR-Produkt eines Herstellers mit den vorgegebenen Spezifikationen insbesondere bei den heiz- und lufttechnischen Anlagen eingesetzt werden. 2.3 Anforderungen an Feldgeräte Die auf der Feldebene befindlichen digitalen und analogen Sensoren und Aktoren werden durch die GA an den technischen Anlagen (TA) installiert. Sensoren sammeln aus den TA die Messdaten (z.B. Temperatur, CO2-Gehalt, Druck und Luftfeuchte) und übermitteln diese der Automationsebene. Aktoren sind die Stellglieder, die die Befehle der Automationsebene an den Anlagen umsetzen. Zu den Aktoren zählen Geräte wie Motorstellventile, Luftklappenantriebe und Frequenzumrichter. Die Sensoren und Aktoren werden über eine sternförmige Verkabelung mit der Automationsebene verbunden. Grundsätzlich sollen für alle technischen Anlagen nur Standard-Feldgeräte eingesetzt werden. Feldgeräte Bussystemen sind nur in begründeten Einzelfällen zulässig. 5 mit speziellen Die Genauigkeit soll bei Sensoren über der Nutzungszeit von 10 Jahren bei ≤ 3 % des nutzungstypischen Messbereichs liegen. Folgende Toleranzen sind einzuhalten: - Temperatur ≤ ± 0,5 °C - Feuchte ≤ ± 5 % r.H. - Druck ≤ ± 3 % vom Eingangswert - CO2-Konzentration ≤ ± 100 ppm 2.4 Anforderungen an Automationsstationen Die Automationsstationen sind als BACnet Building Controller (B-BC) gemäß VDITGA / BIG-EU-Leitfaden / Handbuch NISTIR 6392 [19] auszuführen. Die mit örtlichem Bezug zu den TA aufzubauenden Automationsstationen arbeiten dezentral mittels Betriebssoftware die erforderlichen Steuer- und Regelfunktionen ab. Die Automationsstationen sollen vorzugsweise zur besseren Zuordnung der TA nicht gewerkübergreifend eingesetzt werden. Dieses gilt jedoch nicht für GAMeldungen, bei denen nur einzelne, potentialfreie Kontakte peripherer Anlagen (z.B. Sammelstörungen der Hebeanlagen) aufzuschalten sind. Die maßgeblichen GA-Komponenten der Automationsebene, die Automationsstationen (AS), sollen als modulare Geräte mit Handbedienebene nach VDI 3814 und DIN EN ISO 16484 [3, 5] ausgeführt und zusammen mit den notwendigen Steuer-, Koppel- und Leistungsteilen in Stahlblech-Schaltschränken installiert werden. Die Bedieneinheiten sind generell in den Schaltschranktüren zu montieren und gegen unbeabsichtigtes Bedienen mittels verschließbarer Abdeckung mit Sichtfenster zu schützen (siehe hierzu Pkt. 2.7). Die Datenpunkte sind in den AS generell so aufzubereiten, dass sie sowohl an eine Managementebene als auch an eine zentrale Erfassungs- und Auswertungseinrichtung gesendet werden können. Erforderliche Datenpunkte für das Energiemanagement sind in den Automationsstationen festzulegen. Im Rahmen von Ausschreibungen und Vergaben der GA-Leistungen sind potentielle Bieter zu verpflichten das BACnet-Protokoll (BACnet IP) zu beschreiben. In diesem Zusammenhang müssen die Bieter GA jeweils ein gültiges Testat 6 der BACnet Zertifizierungsstelle sowie gültige BIBBS und PICS der AS dem Angebot beifügen. Ein Beispieltestat ist dem Anhang C zu entnehmen. 2.5 Anforderungen an Management- und Bedienebene Die Vorgaben der AMEV-Broschüre Nr. 87 [1] sind zu beachten. In den Objekten soll für die Visualisierung anstelle eines PCs ein Industrie-Touch-Panel an abgestimmter Stelle eingesetzt werden. Dieses gibt über bestimmte Prozesse Auskunft und stellt mit wenig Aufwand den Anlagen-Status innerhalb und ggf. auch außerhalb eines Gebäudes dar. Es gelten folgende Eigenschaften für die Visualisierung: - Die Visualisierung erfolgt über einen in der DDC integrierten Web-Server. - Zum Funktionsumfang gehören: die Alarmierung, vollständige Bedienung, Visualisierung, dynamische Anlagengrafik und Analyse der Objekte mit einem Standard-Internet-Browser via Intra- und Internet. - Die Visualisierung und Bedienung muss ergonomisch und intuitiv über speziell für PC und mobile Clients (Smartphone, PDA usw.) mit kleinen Displays optimierten Web-Seiten möglich sein, so dass über den Schaltschrank, per Fernzugriff, über das lokale Netzwerk oder das Internet jederzeit der Zugriff auf die Anlage möglich ist. - Außerdem muss eine Darstellung der historischen Daten möglich sein. - Die historischen Daten müssen in Form von Mittelwerten mit zusätzlicher Darstellung der Min.- und Max.-Werte für den betrachteten Zeitraum dargestellt werden können. - Die vollständige Visualisierung muss mit entsprechender Priorität den Zugriff auf die gesamte Automationsstation ermöglichen. Abschnitt 2.6 stellt in Abbildung 2-2 ein Beispiel, einer Oberfläche eines Industrie-TouchPanels, dar. 2.6 Industrie Touch-Panel Das Industrie-Touch-Panel mit Betriebssystemsoftware inkl. Internetbrowser dient der Visualisierung / Bedienung und fungiert als Schnittstelle zu den Automationsstationen (Webservertechnologie) und 7 einer möglichen übergeordneten Managementebene. Je nach Erfordernis und Aufwand kann eine Bildschirmdiagonale bis zu 17“ ausgewählt werden. Folgende Betriebsdaten und Funktionen werden benötigt: - Anlagenschemata (auf den AS hinterlegt), - Betriebs- und Störmeldungen, - Anpassung und Optimierung von Sollwerten und Zeitschaltprogrammen der TGA, - Anpassung der Nutzungszeiten, - Verbrauchserfassung relevanter Verbräuche inkl. Auswertung, Speicherung und Darstellung, - Darstellung von Trenddaten für einen Zeitraum bis max. 14 Tage, - Fernzugriff (z.B. für Wartungen). Die vorgenannten Daten müssen jederzeit aus den Informationsschwerpunkten von den Automationsstationen abrufbar sein und können je nach Zugriffsberechtigungen nur dargestellt oder auch verändert werden. Eine Weiterleitung der Daten an ein übergeordnetes Managementsystem muss möglich sein. Die Bedienung des Webservers auf der BACnet-AS ist prioritätsabhängig (5 = niedrig bis 1 = hoch) sicherzustellen. Die Bedienmöglichkeiten müssen dem Aufgabenbereich des Nutzers entsprechen. Am Beispiel einer Schule kann der Servicetechniker alle ISPs (Abbildung 2-2), der Hauswart einzelne ISPs (Abbildung 2-4) und das Lehrpersonal oder das Sekretariat ist eine grobe Übersicht mit Fehlermeldung (Abbildung 2-3) dargestellt bekommen. ICON 1: Zum Anlagenschema/zur technischen Anlage ICON 2: Absenkbetrieb aussetzen (z.B. 2 Stunden) Zustand „AUS“ aktiv: Farbanzeige / sonst weiß Zustand „Betrieb“ aktiv: Farbanzeige / sonst weiß Zustand „Störung“ aktiv: Farbanzeige / sonst weiß HAS Hauptabrechnungsstelle (rechnungsrelevant) AUS Unterabrechnungsstelle Abbildung 2-1: Legende zur Abbildung 2-2 8 Abbildung 2-2: Muster, Darstellung aller Informationen auf dem IndustrieTouch-Panel 9 LÜFTUNG Anlage 14 - RLT-Anlage Entrauc hung innenl. Räume Anlage 15 - RLT-Anlage Digestoren Chemie Anlage 16 - RLT-Anlage Sporthalle EG Anlage 6 - statisc her Heizkreis West Anlage 7 - statisc her Heizkreis Ost Anlage 8 - dynamisc her Heizkreis (RLT) Sammelstörung Umluftkühlgerät EDV, Haus 1, 1.OG, Raum 1-10 Sammelstörung Hebeanlage Haus 1, KG, Raum K2 Ferienzeiten Wic htige Telefonnummern MWh MWh MWh MWh MWh HAS - Hauptzähler Elektro UAS - Verbrauc hszähler Elektro - Haus 1 UAS - Verbrauc hszähler Elektro - Sporthalle Wärmemengenzähler Haus 1 Wärmemengenzähler Sporthalle UAS - Sprengwasserzähler 1 UAS - Verbrauc hszähler Trinkwasser (warm) UAS - Verbrauc hszähler Trinkwasser Sporthalle UAS - Verbrauc hszähler Trinkwasser Haus 1 HAS - Hauptzähler Trinkwasserversorgung WICHTIGE MEDIENVERBRÄUCHE Sammelstörung Aufzug, Haus 1, Dac hgesc hoss, Tec hnikraum Sammelstörung Brandmeldeanlage Haus 1, EG, Raum E15 Sammelstörung NS-Sc haltanlage, Haus 1, KG, Raum K12 SONSTIGE TGA Anlage 18 - RLT-Anlage Umkleide- u. Dusc hräume Nutzungszeiten / Zeitsc haltprogramme ALLGEMEIN Anlage 13 - RLT-Anlage WC-Räume Anlage 5 - statisc her Heizkreis Süd Anlage 17 - RLT-Anlage Sporthalle 1.OG Anlage 12 - RLT-Anlage AU-Räume Ost Anlage 4 - statisc her Heizkreis Nord Anlage 11 - RLT-Anlage AU-Räume West AUS Anlage 3 - Wassererwärmungsanlage Betrieb Anlage 10 - RLT-Anlage AU-Räume Süd Störung Anlage 2 - Wärmeerzeugungsanlage 2 ICON 2 Anlage 9 - RLT-Anlage AU-Räume Nord ICON 1 Anlage 1 - Wärmeerzeugungsanlage 1 HEIZUNG m3 m3 m3 m3 m3 ICON 2 Störung Betrieb AUS ICON 1 Abbildung 2-3: Desktopansicht für eine Anwenderoberfläche mit angepassten Zugriffsrechten – Sekretariat Abbildung 2-4: Desktopansicht für eine Anwenderoberfläche mit angepassten Zugriffsrechten - Hauswart 2.7 Lokale Vorrang- und Bedieneinrichtung Die (Front-) Bedienmodule der Automationsstationen sind mit Lokale-VorrangBedieneinheiten (LVB) vorzusehen. 10 Die Bedieneinheiten müssen die Forderungen gemäß VDI 3814 und DIN EN ISO 16484 erfüllen [3, 5]. Die Bedieneinheiten sind generell in der Schaltschranktür zu installieren und gegen unbeabsichtigtes Bedienen mittels verschließbarer Abdeckung mit Sichtfenster zu schützen. Die vorhandenen Bedien- und Anzeigeelemente müssen sowohl bei geöffneter als auch bei geschlossener Abdeckung lesbar beschriftet sein. Abgesetzte Beschriftungen sind nicht zulässig. Für alle automatisierten Anlagenteile müssen Schalter mit den Optionen HAND (z.B. Stufe 1, Stufe 2) – AUS – AUTO vorgesehen werden. Die Bedienung erfolgt über Drehschalter und bei analogen Ausgangswerten zusätzlich über Potentiometer. Die Darstellung der analogen Ausgangswerte erfolgt über LEDBargraphen. Die Darstellung von Ereignis- und Alarminformationen einschließlich deren Quittierung muss möglich sein. Darüber hinaus ist zu prüfen, ob zusätzlich ein Touch-Panel in der Schaltschranktür zu Bedien- und Visualisierungszwecken zweckdienlich eingesetzt werden kann. 2.8 Schaltschränke und Bedieneinheiten Die Schaltschränke nehmen die Automationsstationen mit LVB und die notwendigen Steuer-, Koppel- und Leistungsteile der jeweiligen technischen Anlagen auf. Die Schaltschränke sind möglichst nah an den TA aufzubauen. Die Schaltschränke sind nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik zu fertigen. Hierfür sind Standard-Schaltschränke aus lackiertem Stahlblech einzusetzen. Vorzugsweise sind Stand-Schaltschränke mit Sockel (Kabeleinführungen von oben oder unten) vorzusehen. Für technische Anlagen mit geringem Umfang und / oder als separates Leistungsteil zur Aufnahme der Baugruppen von Anlagen mit hoher Leistung ist der Einsatz von Schaltschränken zur Wand- bzw. Ständermontage möglich. 11 Unabhängig von den Baugruppen der Gebäudeautomation, den Steuerungen, Sicherungen, Schaltgeräten, Klemmen etc. sollen die Schaltschränke mit nachfolgender Ausstattung ausgerüstet werden: - Einspeisung mit Lasttrennschalter, Überlast- und Kurzschlussauslöser, Einbau auf Montageplatte mit Türkupplung und rotem Griff (als Hauptschalter) - Netz-Überspannungsableiter - Phasenkontrolllampen mit Phasenüberwachung - Netzwiederkehrschaltung mit zentraler Störungsquittierung bestehend aus Wischrelais, Leuchtdrucktaster, Hilfsschütze mit Kontakt je Selbsthaltung - Schaltschranklüfter mit Filtermatte und Schutzgitter, über Thermostat angesteuert - Schaltschrankbeleuchtung (Einschaltung über Türkontaktschalter) - Steckdose(n) über FI-Schutzschalter abgesichert - Integration der GA-Bedieneinrichtungen in der Schaltschranktür (siehe hierzu Kapitel 2.6 (optional) und 2.7). 2.9 Raumautomation Für die Raumautomation gelten die Forderungen der VDI 3813 [17]: - Mehrere Räume können zu Zonen als ein ISP zusammengefasst werden. - Sofern Einzelraumregelungen vorgesehen werden sollen, ist der sinnvolle und wirtschaftliche Einsatz nachzuweisen. Grundsätzlich sind die Mindestforderungen der EnEV zu erfüllen. - Die AS der Raumautomation soll direkt über BACnet/IP und ohne Protokollwandler realisiert werden. - Die Nutzungszeit für Raumsensoren liegt bei mindestens 10 Jahren. 12 2.10 Verbrauchszählerkonzept Die GA muss die Schnittstellen des zentralen Energie-Controlling-Systems (ECS) des Landes Berlin bedienen können, um ein Weiterleiten der benötigten Verbrauchsdaten bei Bedarf sicherstellen zu können. Die Verbrauchsdaten sind einzeln für jedes Gebäude und für verbrauchsrelevante Nutzungsbereiche bzw. Anlagen zu ermitteln. Für die Erfassung u.a. von Strom-, Wärme-, Kälte-, Wasser- und Gasverbräuchen sind dabei M-BUS-Zähler mit Netzanschluss (230 V oder 24 V) einzusetzen. Die Zähler haben folgende Impulswertigkeit zu liefern: - Gasverbrauch 0.1 m³/Impuls - Wärmeverbrauch 1 kWh/Impuls - Wasserverbrauch 1 l/Impuls - Stromverbrauch 0.01 kWh/Impuls 2.11 Datenspeicherung Verbrauchsdaten der Zähler, Raumdaten und Betriebsstunden sollen außerhalb der Automationsstation gespeichert werden. Der Dateiexport von Zeitstempel, Mittelwert, Minimalwert und Maximalwert muss im CSV-Format erfolgen (in einer Tabellenzeile getrennt durch Semikolon). Die Daten sollen automatisch per E-Mail versendet werden können. Die Dateinamen müssen den AS-Namen, Datum und Uhrzeit enthalten um eindeutig identifizierbar zu sein. 2.12 IT-Sicherheit Die IT-Sicherheit ist projektabhängig zu betrachten. Folgende Maßnahmen werden für das GA-Referenzmodell (Berlin) vorgegeben: - Risikoanalyse des Projektes, Besprechung Auftraggeber, protokollarischer Beschluss des Aufbaus der IT-Sicherheit, - IT-Sicherheitsbeauftragte/(-r) ist in die Projektplanung mit einzubinden, - Weitere Maßnahmen der IT-Sicherheit: 13 -  Verwendung von VPN-Verbindungen,  Regelmäßige Änderung der Zugangsdaten ist Pflicht,  Zugangsberechtigungen sind regelmäßig zu prüfen,  Sicherheitsupdates durchführen, Nachträgliche Erweiterungen/Änderungen am bestehenden Netzwerk sind dem IT-Sicherheitsbeauftragten zu melden. - Alle von der DDC zur Kommunikation nicht verwendeten TCP/UDP-Ports sind mittels einer integrierten Firewall vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. - GA-Netz und LAN-Netz des Gebäudes sind getrennt zu betreiben. 2.13 Verkabelung Es sind standardisierte Kabel zu planen und einzusetzen. Hierbei ist die „Verwaltungsvorschrift für die Anwendung von Umweltschutzanforderungen bei der Beschaffung von Liefer-, Bau- und Dienstleistungen - Verwaltungsvorschrift Beschaffung und Umwelt (VwVBU)“ zu beachten. Die Kabel sind dauerhaft und eindeutig beidseitig zu beschriften. Die Seite der Verkabelung unmittelbar am Feldgerät ist mit einem speziell beschrifteten Anhänger (3-zeilig), der dauerhaft am Kabel befestigt wird, zu versehen. Die Beschriftung ist wie folgt zu erstellen: - 1. Zeile: zugehörige Anlage, z.B. Anlage 2 / RLT-Anlage AU-Räume Nord - 2. Zeile: Art des Feldgerätes (Sensor oder Aktor) z.B. Temperaturfühler - 3. Zeile: Betriebsmittelkennzeichnung z.B. 11B1 Installationssysteme, insbesondere die Kabelhaupttrassen, sind im Normalfall vom Elektrogewerk aufzubauen. 14 2.14 Systemintegration In der Abbildung 2-5 werden die aufzuschaltenden Anlagen zusammenfassend aufgeführt. Es wird hierbei unterschieden zwischen Systemintegration im Bestand und im Neubau. Die TA aus dem Bereich Sanitärtechnik (Kgr. 410), Elektrotechnik (Kgr. 440 und 450), Förderanlagen (Kgr. 460) und Nutzungsspezifische Anlagen (Kgr. 470) werden, im Normalfall so in die GA integriert, dass lediglich Sammelstörmeldungen (potentialfreie Kontakte) und für verbrauchsrelevante Anlagen M-BUS-Zähler aufgeschaltet werden. In diesen Bereichen übernimmt die GA keine Steuer- und Regelungsaufgaben. Abweichend davon werden insbesondere bei den „Wärmeversorgungsanlagen (Kgr. 420)“ und „Lufttechnischen Anlagen (Kgr. 430)“ von der GA bis zur benötigten Verarbeitungsebene sämtliche Aufgaben der MSR-Technik wahrgenommen. Ob dabei die Datenpunkte der Anlagen auf eine Managementebene aufgeschaltet werden müssen hängt von der angestrebten bzw. von der bereits etablierten Betriebsführung ab. Dieses ist im jeweiligen Einzelfall zu prüfen. Die erforderliche Art und Anzahl von Datenpunkten ist stets unter Kosten-NutzenGesichtspunkten abzuwägen und möglichst gering zu halten. Außerdem sind grundsätzlich die Datenpunkte von für sich autark arbeitenden Systemen (z.B. Verschattungsanlagen in Kombination mit elektrisch betätigten Jalousien, Wetterstationen, Fensterkontakte, Beleuchtungsanlagensteuerungen, Brandmeldeanlagen, Einbruchmeldeanlagen, Regenwasser-Bewirtschaftungs- anlagen etc.) unter Beachtung der Gewährleistungsgrenzen nur dann in der Gebäudeautomation zu integrieren, wenn dieses sinnvoll und wirtschaftlich vertretbar ist. Dieses ist im jeweiligen Einzelfall zu prüfen und nachzuweisen. 15 Abbildung 2-5: Zusammenfassung der aufzuschaltenden technischen Anlagen 16 X X X X X Sanitärtechnik / Förderanlagen / Nutzungsspezifische Anlagen Hebeanlagen 411 Druckerhöhungsanlagen / Pumpenanlagen (z.B. für Bewässerungen)412 Aufzüge 461 Medienversorgungsanlagen 473 Feuerlöschanlagen (z.B. Sprinkleranlagen, Nass-Trocken-Anlagen) 475 Sonstiges Rauminstallationen (z.B. Einzelraumregelung) 484 Wetterstationen 338 / 459 / 481 Erfassung relevanter Verbräuche (M-BUS-Zähler mit Netzanschluss) (z.B. 481) 441 442 443 445 445 456 456 456 338 379 Umluftkühlgeräte (z.B. für EDV-Räume) Elektrotechnik Mittelspannungsstation / Schaltanlage Netzersatzanlage Niederspannungsschaltanlagen Notbeleuchtung Beleuchtungsanlagen (nur für ausgewählte Räume) Haus- / Sprachalarmanlagen (HAA / SAA) Brandmeldeanlage Einbruchmeldeanlagen Hochbau Sonnenschutz- / Beschattungsanlagen Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 434 X z.B. für Sporthalle Die Zuordnung zur Kostengruppe hängt davon ab, wie die Leistungen ausgeschrieben werden z.B. für Strom, Heizenergie, Warmwassererzeugung, Wasserverbraucher / die Kostengruppen-Zuordnung ist davon abhängig, wer die Zähler liefert Leistungsteil inkl. Steuerung / Regelung: Lieferumfang Kälteanlagen-Hersteller, externer Zugriff einer übergeordneten GA über Klemmleiste im Schaltschrank der Kältetechnik Kesselsteuergerät: Lieferumfang vom Kesselhersteller, externer Zugriff über Klemmleiste Bemerkung Stand: Dezember 2017 Kesselsteuergeräte (Heizungstechnik) bzw. Leistungsteile inkl. Steuerung/Regelung der Kältetechnik sind mit der Anlagentechnik zu liefern. ist vorzusehen, falls vorhanden X X X X X X X X X X X Hinweis: Sonderfälle sind nicht Gegenstand der Betrachtungen (X) X X X (X) X X X X X X X X X 434 Klimatechnik Kälteanlagen X 5 431, 432, 433 Lüftungstechnik RLT-Anlagen 4 (X) X X Kostengruppe MSR-Technik Sammelstörung Zustand Verbrauch nach DIN 276 vollständig (potentialfreier Kontakt) (Meldungen) momentan / kumuliert Heizungstechnik Wärmeerzeugungsanlagen inkl. zentrale Wassererwärmungsanlagen 421 statische Heizkreise 422 dynamische Heizkreise 422 Bezeichnung Auflistung technischer Anlagen, die im Rahmen von Neu- und Umbaumaßnahmen bei GA-Planungen zu berücksichtigen sind (Regelfall) 1 2 3 Lfd. Nr. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen - Z MI 33 - 2.15 Besonderheiten beim Einsatz von Brandschutz-, Rauchschutz- und Entrauchungsklappen Grundsätzlich sind die Datenpunkte in Bezug auf Brandschutz-, Rauchschutz- und Entrauchungsklappen auf die unumgängliche Menge zu beschränken. Während der Planungsphase Entrauchungskonzept zu ist ein erstellen, das wirksames alle Brandschutz- erforderlichen und Brandschutz-, Rauchschutz- und Entrauchungsklappen der benötigten Lüftungsanlagen in einem Gebäude berücksichtigt. Bevor die Festlegung der anlagenspezifischen brandschutztechnischen Ausstattungen abschließend erfolgt, ist zu überprüfen, ob durch geeignete bauliche Maßnahmen in Abgleich mit den geplanten RLT-Anlagen zielgerecht auf andere Art und Weise die notwendigen Anforderungen erfüllt werden können. An den Klappen ist in Abhängigkeit vom Brandschutzkonzept der Einsatz von zugelassenen motorischen Federrücklauf-Antrieben in Kombination mit Auslösevorrichtungen auf den zwingend erforderlichen Bedarf zu beschränken. Die Gefahrenmeldeanlagen (z.B. BMA, RWA) sind hierbei nicht mit der MSR-Technik der Lüftungsanlagen zu verknüpfen. Die Auslösung der Klappen mit Antrieb (FDR) kann über - thermische Auslösung - Auslösung durch Rauch (Rauchmelder) - Auslösung durch Netzausfall bzw. Abschaltung der RLT-Anlage erfolgen. Die betroffene Klappe wird dann stromlos über Federenergie in ihre Sicherheitsstellung gefahren. Sobald ein Brand oder Rauch über eine Auslösungsvorrichtung detektiert wurde, ist die zugehörige Lüftungsanlage, automatisch abzuschalten. 17 abhängig vom Brandschutzkonzept, Abweichend davon ist bei Lüftungsanlagen, deren Komponenten auch die Aufgabe der Entrauchung übernehmen (kombinierte Anlagen), auf den Entrauchungsfall umzuschalten und zugehörige technische Ausstattungen in Betrieb zu setzen (z.B. Entrauchungsventilator in der Abluft). Folgende Datenpunkte sind zu berücksichtigen: - - Klappen mit motorischem Antrieb:  Stellung „AUF“  Stellung „ZU“ Für jede RLT-Anlage ist nur ein Schaltbefehl (Binäre Ausgabe Schalten) zum Öffnen / Schließen der zugehörigen Brandschutzklappen mit Motorantrieb im Zuluft-Netz und nur ein Schaltbefehl im Abluft-Netz vorzusehen (gruppenweise Schaltung). Dieses kann auch über eine Integration in die Lüfter-Steuerungen erfolgen. - Brandschutzklappen mit thermischer Auslösung (Schmelzlot):  Für BSK ohne Motorantrieb ist jeweils nur eine Meldung „AUSGELÖST“ vorzusehen. Ob zusätzliche Datenpunkte für Vorrichtungen (z.B. Kanal-Rauchmelder) in den Lüftungskanälen vorgesehen werden müssen hängt von der Aufgabe und Art der Lüftungsanlage ab und ist im jeweiligen Einzelfall zu prüfen. 18 3 GA-Planung und Ausschreibung 3.1 Interdependenz der technischen Ausstattung im Gebäude Zwischen den verschiedenen technischen Einrichtungen eines Gebäudes bestehen aus funktionaler Sicht Zusammenhänge bis hin zu wechselseitigen Abhängigkeiten. Diese sind vom planenden Architekt in Abhängigkeit von seinem Entwurf zu erkennen und dann insbesondere bei der Auslegung der GA zu berücksichtigen. Er trägt die Verantwortung für die Planung, die die Zusammenhänge von hochbaulichem Entwurf und technischer Ausstattung im Einzelnen und insgesamt optimal aufeinander abzustimmen hat. In der Phase der Inbetriebnahme des Gebäudes kommt dem Energiemanagement und der Optimierung des Zusammenspiels der gesamten technischen Ausstattung höchste Priorität zu. Es folgt ein grober Überblick auf mögliche Interdependenzen der technischen Ausstattung. 3.1.1 Heizung, Warmwasser, Erneuerbare Energien Aus Effizienzgründen sind die verschiedenen Träger einer Nutzenergieart gemeinsam zu betrachten. Bei der Wärme wird nach der Nutzung als Raumwärme und als Warmwasser unterschieden. Bei zentraler Warmwassererzeugung ist die gemeinsame Erzeugung mit der Raumwärme unbedingt planerisch auszulegen. Zentrale Herausforderung ist der unterschiedliche Bedarf von Wärme und Warmwasser nach Tageszeit und Saison. Es spielt die möglicherweise unterschiedliche Erzeugungsart der Wärmeenergie eine Rolle. Bei Einsatz erneuerbarer Energien (Vorgabe nach EEWärmeG; Solarthermie, Biomasse, Erdwärme, Umweltwärme) muss die Anlagensteuerung deren effizienten Vorrang vor ergänzenden fossilen Energieträgern sicherstellen. Hierzu ist eine intelligente Steuerung in Verbindung mit einem angemessenen Wärmespeicher erforderlich. Eine Überwachung, Aufzeichnung und Auswertung der Energieströme und –mengen sind nötig. 19 3.1.2 Lüftung, Verschattung, Beleuchtung Die Versorgung mit hygienisch unbedenklicher Raumluft kann durch freie Lüftung oder mit Hilfe einer Lüftungsanlage erfolgen. Die freie Lüftung über Fenster kann effizient mit motorisch betriebenen Fenstern erfolgen, wobei eine Steuerungsanlage eingesetzt wird. Fensterkontakte melden den Öffnungszustand des Fensters und unterbrechen ggf. die Zufuhr von Heizenergie im Winter in dem betreffenden Raum. Bei einer gemeinsamen Nutzung von Lüftungsanlage und Fensterlüftung zur Erfüllung der Raumluftqualität ist die Anlagensteuerung über z.B. CO2-Sensoren oder Präsenzmelder bedarfsgerecht zu führen. Außerhalb der Heizperiode ist die hygienisch unbedenkliche Raumluft vorzugsweise ohne den Betrieb der Lüftungsanlage sicherzustellen, wobei ggf. die Lärmimmission (Verkehrslärm) zu berücksichtigen ist. Bei Bedarf ist die Raumlüftung (mechanisch oder frei) für eine effiziente Nachtauskühlung einzurichten. Um der sommerlichen Raumaufheizung vorzubeugen, sind an den Sonnenseiten Außenjalousien zu montieren, die sofern motorisch betrieben, effizient die Strahlungswärme außen vorhalten können. Eine intelligente Steuerung der Verschattung sichert die Ziele der Minimierung der Strahlungswärme und erlaubt den Einfall von Tageslicht durch automatische Stellung der Jalousielamellen. Bei genügend Tageslicht im Raum kann durch eine Steuerung die künstliche Beleuchtung ausgeschaltet werden, was manuell in winterlichen Morgenstunden häufig vergessen wird. Andererseits kann über Präsenzmelder oder Zeitschaltung unnötige Beleuchtung ausgeschaltet werden. 20 3.1.3 Trinkwasser (warm/kalt), Betriebswasser Der Warmwasserbedarf wird durch Trinkwasser dargestellt. Bei zentraler Warmwasserversorgung ist die Größe und der Betrieb des Warmwasserspeichers – insbesondere bei Nutzung erneuerbarer Energien – von Bedeutung. Eine geeignete Regelung ermöglicht einen effizienten Speicherbetrieb. Im Fall einer Bewirtschaftung von Regenwasser oder der Erzeugung von Betriebswasser kommt es im Anlagenbetrieb ebenfalls auf eine intelligente und automatisierte Regelung an, um Einspareffekte zu erzielen. 3.2 Überwachungseinrichtungen Wie bei verschiedenen Einrichtungen der technischen Gebäudeausrüstung betrachtet, kommen eine Reihe physikalischer und virtueller Datenpunkte zum Einsatz. Einige Funktionen der Sicherheit und Überwachung sind speziell auf ihren Bedarf zu prüfen. Hierzu zählt zunächst die Einrichtung von Haus- und Türkontakten, aber auch von Bewegungsmeldern und der Zugangskontrolle. Ferner können besondere Einrichtungen den effizienten Anlagenbetrieb deutlich verbessern. Beispiele hierfür sind: - Messtechnik für die Windgeschwindigkeit – zur Steuerung und zum Schutz der Außenjalousien - Messung des Niederschlags – zum motorischen Schließen der Fenster, insbesondere nachts (Nachtauskühlung) - Messung der Stärke und Richtung der Solarstrahlung – zur Aktivierung der Jalousien - Reduzierung der automatischen Gartenbewässerung bei absehbarem Niederschlag. Moderne Möglichkeiten zur Optimierung des Betriebs von Heizung, Lüftung und Warmwassererzeugung kann die Meteorologie bieten. Hier kommt zur klassischen Betrachtung der Ist-Situation (z.B. der aktuellen Außentemperatur) die Wetterprognose. Eine aufbereitete lokale Wetterprognose kann Daten liefern, die in Verbindung mit den bauphysikalischen Gebäudedaten tageweise eine betriebliche Optimierung bieten. So kann die Heizung ausgeschaltet bleiben, wenn nach einem Kälteeinfall (oder auch einer kalten Nacht) in Kürze höhere 21 Außentemperaturen prognostiziert werden. Außerdem würde die Steuerung der Heizung neben den Außentemperaturen ebenfalls die Innenraumtemperaturen betrachten. Ferner ist eine Option für künftige Möglichkeiten im Rahmen von „Smart Grid“ zu berücksichtigen, d.h. der angebotsorientierte Verbrauch von elektrischem Netzstrom durch intelligentes Zu- und Abschalten von elektrischen Geräten und ggf. die Einspeisung von regenerativ erzeugtem Strom. 22 3.3 Zuordnung der GA-Kosten nach DIN 276 Die Kosten der Gebäudeautomation für technische Anlagen sind in den folgenden Tabellen 3-1 ff den jeweiligen Kategorien zuzuordnen. Bemerkung: Die Kostengruppe 480 „Gebäudeautomation“ gilt im Normalfall nicht für funktional eigenständige Automationseinrichtungen an einzelnen technischen Anlagen. Die Kosten solcher Einrichtungen zählen zu den jeweiligen technischen Anlagen. Tabelle 3-1: Kostenzuordnung Variante 1 Variante 1 Umfang: gering Definition der Schnittstellen zwischen Kostenzuordnung der anlagenüber- „Technischen Anlagen (TA)“ und der greifenden Automation (Kgr. 480) “Gebäudeautomation (GA)“ Anlagentechnik mit zugehöriger MSR- Kosten in der Kostengruppe 480 fallen Technik (autark arbeitende, betriebs- im Normalfall hier nicht, bzw. nur im fertige technische Anlage). geringen Umfang (< 5.000 EUR brutto anrechenbare Kosten) an. Gesamt-Kostenzuordnung: Technische Anlage (z.B. Kostengruppe 420, 430) Im Bedarfsfall sind diese Kosten den technischen Anlagen (z.B. KostenDie erforderliche MSR-Technik inkl. gruppe 420, 430) zuzuordnen. übergeordnete Automationseinrichtungen der Kostengruppe 480 (< 5.000 EUR brutto anrechenbare Kosten), sind hierbei vollumfänglich den Kosten der Anlagentechnik (z.B. Kostengruppe 420, 430) zuzuordnen. Einfache GA-Planungen können einem TGA-Fachplaner mit GA-Erfahrung übertragen werden. 23 Tabelle 3-2: Kostenzuordnung Variante 2 Variante 2 Umfang: mittel (ab ca. 80.000 EUR brutto Gesamtkosten für MSR-Technik) Definition der Schnittstellen zwischen Kostenzuordnung der anlagenüber- „Technischen Anlagen (TA)“ und der greifenden Automation (Kgr. 480) “Gebäudeautomation (GA)“ Anlagentechnik mit zugehöriger MSR- Kosten für anlagenübergreifende Technik (autark arbeitende, Automationseinrichtungen einschließbetriebsfertige technische Anlage). lich Raumautomationssysteme sind in der Kostengruppe 480 zu Die Kosten der MSR-Technik (ohne berücksichtigen. Anteil der übergeordneten Automationseinrichtungen sind hierbei Sind die anrechenbaren Kosten hierbei den Kosten der Anlagentechnik (z.B. < 5.000 EUR brutto, siehe Kostengruppe 420, 430) zuzuordnen. Verfahrensweise in Variante 1. Ausnahme: Raumautomationssysteme (Feldebene) sind generell in der Kostengruppe 484 zu berücksichtigen. Die anlagenübergreifende Automation wird in der Kostengruppe 480 erfasst. Sind die Kosten der Kgr. 480 < 5.000 EUR brutto (anrechenbare Kosten), so sind diese analog zur Variante 1, den technischen Anlagen zuzuordnen. Im besonderen Einzelfall kann unter bestimmten Voraussetzungen, analog zur Variante 3.1, die gesamte MSRTechnik der Kostengruppe 480 zugeordnet werden. Der Umfang und die Besonderheiten der TA sind dabei besonders zu betrachten. Die GA-Planungen können einem TGAFachplaner mit umfänglichen GAErfahrungen übertragen werden. 24 Tabelle 3-3: Kostenzuordnung Variante 3.1 Variante 3.1 Umfang: hoch (ab ca. 80.000 EUR brutto Gesamtkosten für MSR-Technik/ nach AMEV ab 100.000 EUR brutto) Definition der Schnittstellen zwischen Kostenzuordnung der anlagenüber- „Technischen Anlagen (TA)“ und der greifenden Automation (Kgr. 480) “Gebäudeautomation (GA)“ Anlagentechnik und MSR-Technik Die MSR-Technik (Management-, werden jeweils separat betrachtet. Automations-, und Feldebene) wird komplett der Kostengruppe 480 Die erforderliche MSR-Technik wird zugeordnet. vollumfänglich in der Kostengruppe 480 berücksichtigt. Voraussetzung hierfür ist die ganzheitliche MSRTechnikplanung für alle relevanten technischen Anlagen. Die Kosten der Anlagentechnik werden der entsprechenden Kostengruppe (z.B. Kgr. 420, 430) zugeordnet. Die GA-Planungen sind einem GAFachingenieur zu übertragen. 25 Tabelle 3-4: Kostenzuordnung Variante 3.2 Variante 3.2 Umfang: hoch (ab ca. 80.000 EUR brutto Gesamtkosten für MSR-Technik/ nach AMEV ab 100.000 EUR brutto) Definition der Schnittstellen zwischen Kostenzuordnung der anlagenüber- „Technischen Anlagen (TA)“ und der greifenden Automation (Kgr. 480) “Gebäudeautomation (GA)“ Anlagentechnik mit zugehöriger MSR- Die Kosten für anlagenübergreifende Technik (autark arbeitende, Automationseinrichtungen einbetriebsfertige technische Anlage). schließlich Raumautomationssysteme sind in der Kostengruppe 480 zu Die Kosten der MSR-Technik (ohne berücksichtigen. Anteil der übergeordneten Automationseinrichtungen) sind hierbei den Kosten der Anlagentechnik (z.B. Kostengruppe 420, 430) zuzuordnen. Ausnahme: Raumautomationssysteme (Feldebene) sind generell in der Kostengruppe 484 zu berücksichtigen. Die anlagenübergreifende Automation wird in der Kostengruppe 480 erfasst. Die GA-Planungen sind einem GAFachingenieur zu übertragen. 26 4 Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme Hierbei ist im Allgemeinen die VOB Teil C (DIN 18386) zu beachten. Wörtlich steht dort: „Die Anlagenteile sind so einzustellen, dass die geforderten Funktionen und Leistungen erbracht und die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt werden. Dazu sind alle physikalischen Ein- und Ausgänge einzeln zu überprüfen, die vorgegebenen Parameter einzustellen und die geforderten Ein- und Ausgabesowie Verarbeitungsfunktionen sicherzustellen. Die Inbetriebnahme und Einregulierung der Anlage und Anlagenteile sind, soweit erforderlich, gemeinsam mit Verantwortlichen der beteiligten Leistungsbereiche durchzuführen. Inbetriebnahme und Einregulierung sind durch Protokolle mit Mess- und Einstellwerten zu belegen. Das Bedienpersonal für das System ist durch den Auftragnehmer einmal einzuweisen. Es ist eine Abnahmeprüfung, die aus Vollständigkeits- und Funktionsprüfung besteht, durchzuführen [2]“. Der Umfang der Funktionsprüfung und der mitzuliefernden Unterlagen sind im Einzelnen der VOB Teil C (DIN 18386) [2] zu entnehmen. Ergänzend dazu stehen u.a. die AMEV-Broschüren (z.B. Nr. 87, Nr. 112), die VDI 3814 und DIN EN ISO 16484 [3, 5] sowie in Teilen die Dokumentationsrichtlinie des BBR zur Verfügung. Der AMEV empfiehlt einen Monat vor der Abnahme eine Übergabe der erstellten Betriebsunterlagen an den Auftraggeber, so dass dieser Zeit hat, diese auf Vollständigkeit und Aktualität zu prüfen. Größere Bauvorhaben sollten erst nach Durchführung eines Probebetriebes zur Abnahme freigegeben werden. Die Dauer, Umfang, Art des Probebetriebs und Leistungen der beteiligten Auftragnehmer sind in Vergabe- und Vertragsunterlagen zu vereinbaren. 27 5 Dokumentation zur Gebäudeautomation 5.1 Allgemeine Hinweise zur Dokumentation Die GA-Dokumentation setzt eine einheitliche und abgestimmte Vorgehensweise bei jeglichen GA-Planungen voraus. Alle GA-Unterlagen sind in Deutsch vorzulegen. Von großer Wichtigkeit ist, dass ausnahmslos ein homogenes Adressierungs- und Bezeichnungssystem (siehe Abschnitt 5.3/ AKS) genutzt wird. Die Struktur und die Gliederungstiefe richten sich nach den projektspezifischen Anforderungen. Die prinzipiell benötigten Unterlagen können der VDI/GEFMA 3810 Blatt 5 (Dokumentation – erforderliche Unterlagen) entnommen werden [20]. Hierzu gehören u.a.: - GA-Übersichtspläne (Darstellung des Systemaufbaus aller Funktionsebenen) - Anschlusspläne GA/TGA - Stromlaufpläne, Klemmpläne, Schaltschrankstücklisten - Automationsschema - GA-Funktionsliste - Anlagenbeschreibungen - Datensicherung der AS und Bedienstationen auf Datenträger - BTL- oder AMEV-Zertifizierung des eingesetzten BACnet-Systems Die Dokumentation ist bei Bedarf zu erweitern. Weitere Hinweise zu Dokumentationen sind u.a. der VOB Teil C (DIN 18386) [2], der DIN EN ISO 16484 [5], den AMEV-Broschüren (z.B. Nr. 87, Nr. 112) [1], sowie in Teilen der Dokumentationsrichtlinie des BBR zu entnehmen. 28 5.2 Wartungs- und Servicedokumentation Nach VDI 3814 ist die Durchführung von Wartungs- und Serviceleistungen nachzuweisen und entsprechend zu dokumentieren [3]. Die Tätigkeitsnachweise sind nach VDMA oder AMEV in Abhängigkeit der jeweiligen technischen Anlage auszuwählen. 5.3 Allgemeines Kennzeichnungs-System für das Land Berlin Alle Datenpunkte der Gebäudeautomation sind nach folgendem Allgemeinen Kennzeichnungs-System (AKS) zu dokumentieren. Das AKS für das Land Berlin besteht aus 28 Stellen und ist wie folgt auszuführen. Die Trennung erfolgt mittels Minuszeichen. Ein Beispielschlüssel lautet: B.03.005.01.03.HZ.01.BQ.010.X.002 Tabelle 5-1: Aufteilung AKS-Schlüssel Stelle AKS Beschreibung Beispiel 1–3 Land/Landkreis B 4–5 Bezirk/Ortsteil 03 6–8 Objekt 9 - 10 Gebäude 01 11 – 12 Etage 03 13 – 14 Gewerk HZ 15 – 16 Anlagennummer 01 17 – 18 Bauteil BQ 19 – 21 Fortlaufende Nummer 010 22 – 24 Datenpunkttyp 25 – 28 Fortlaufende Nummer 005 X 002 Weitere Informationen zum Bezeichnungssystem sind DIN EN 6779-12 und VDI 3814-4.1 E [21, 22] zu entnehmen. 29 Tabelle 5-2: Nummern der Bezirke für AKS in Berlin (Stelle 4 und 5) Kurzzeichen Bezirk 01 Mitte 02 Friedrichshain-Kreuzberg 03 Pankow 04 Charlottenburg-Wilmersdorf 05 Spandau 06 Steglitz-Zehlendorf 07 Tempelhof-Schöneberg 08 Neukölln 09 Treptow-Köpenick 10 Marzahn-Hellersdorf 11 Lichtenberg 12 Reinickendorf Tabelle 5-3: Kürzel für Gewerke im AKS (Stelle 11 und 12) Kurzzeichen Beschreibung BL Beleuchtung BS Brandschutz EL Elektro HZ Heizung LU Lüftung SA Sanitär VS Verschattung Die wesentlichen Punkte zur Dokumentation der GA-Planung nach VOB/C DIN 18386 sind in Tabelle 5-4 aufgeführt [4]. 30 Tabelle 5-4: Komponenten zur Dokumentation der GA-Planung [4] Norm Beschreibung DIN EN ISO 16484, VDI 3814 Automationsschema DIN EN ISO 16484, VDI 3814 Funktionsliste VDI 3814-6 Regel- und Steuerbeschreibungen STLB-Bau 070 Leistungsverzeichnis – Texte VDI-TGA/BIG-EU [5] Leitfaden zur Ausschreibung interoperabler Gebäudeautomation VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen 31 6 GA-Muster für die Gebäudeautomation 6.1 Struktur der GA-Muster Die nachstehenden GA-Muster in öffentlichen Gebäuden werden wie folgt strukturiert: - Aufgabe / Anlagen- und Funktionsbeschreibung - Automationsschema - Feldgeräte (Auflistung erforderlicher Sensoren und Aktoren sowie - Querverweise zum Kapitel A-Anhang / erweiterte Angaben zu den GAKomponenten, z.B. Beschreibung der Feldgeräte, mögliche AnschlussVerkabelungen etc.) - GA-Funktionsliste - Leistungsabgrenzung zwischen TGA und GA (Querverweise zum Kapitel B - Anhang / Schnittstellendefinition) In den Datenpunktlisten und Funktionsschemata nach VDI 3814 [3] sind die Mindestanforderungen zur Steuerung- und Regelung festgelegt. Folgende Funktionen sind u.a. vorzusehen: Steuerung, Regelung, Überwachung, Optimal-Start-Stopp-Programm, Kalenderprogramm, Wiederanlauf des Systemprogramms, zyklische Überwachung von Meldungen, Überwachung von analogen Messwerten mit festen und gleitenden Grenzen, Schalt- und Stellbefehl-Ausgabe, Netzwiederkehrprogramm, Überwachung Betriebsstundenerfassung, von Zählwerten, Reaktionsprogramm, Trenderfassung. Die Gebäudeautomation ist so zu errichten, dass sie der Forderung nach fabrikatsoffener, modularer Erweiterbarkeit gerecht wird. Hierfür ist auf Automations- und Managementebene Gerätetechnik vorzusehen, die das offene Kommunikationsprotokoll BACnet DIN EN ISO 16484-5 [5] verwendet. 32 In Tabelle 6-1 wird die Betriebsmittelkennzeichnung, die den Automationsschemata zu Grunde liegt, aufgeführt. Tabelle 6-1: VDI 3814 Blatt 1 (2005) Tabelle 5, Bezeichnungen für Feldgeräte Kennung Gruppe F Durchfluss (Luft, Wasser) M Motorantrieb, elektrisch P Druck PD PDS Q STB/STW T TS Differenzdrucktransmitter (AI) Differenzdruckwächter (DI) Sensor für Wärmemenge/Luftqualität Sicherheitstemperaturbegrenzer/-wächter Temperatur Frostschutzwächter Weiterhin werden Kennungen verwendet, die in der VDI 3814 nicht erläutert werden. Die Bedeutungen wird in Tabelle 6-2 aufgeführt. Tabelle 6-2: Zusätzliche Kennungen die in den GA-Mustern verwendet werden Kennung Gruppe B Brennerregelung I Stromzähler G Gaszähler WMZ Wärmemengenzähler IZ Stromverbrauchsmessung GZ Gasverbrauchsmessung Alle Anlagen / Ausstattungen sowohl in der MSR-Technik als auch in der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) sind gemäß DIN 276 [14] aufgeschlüsselt (siehe hierzu in Kapitel B). 33 6.2 GA-Muster 1 (Heizung Variante 1) 6.2.1 Aufgaben- und Anlagenfunktionsbeschreibung Das GA-Muster 1 stellt Blockheizkraftwerkes eine (BHKW) Mehrkesselanlage sowie der mit Verwendung Warmwasserbereitung eines und der Wärmeverteilung dar. Die Regelung der Anlage soll über eine übergeordnete Automationsstation erfolgen. Die Anlage kann durch weitere Wärmeerzeuger und Heizkreise erweitert werden. Das GA-Muster 1 wurde zur besseren Übersicht auf die drei Abbildungen Muster 1.1, 1.2 und 1.3 unterteilt. 6.2.1.1 Die Regelung – Wärmeerzeugung Wärmeerzeugung im Muster 1.1 – Abbildung 6-1 – erfolgt unter Berücksichtigung des Bedarfs und einer effizienten Nutzung eines BHKWs. Die Anlagenleistung des dargestellten Musters wird auf unter 300 kW beschränkt. Für die Leistung des BHKWs sind maximal 20 % der Gesamtlast (Heizlast sowie Warmwasserbereitung des Trinkwassers) anzusetzen [6]. Zur Verlängerung der Laufzeit des BHKWs wird ein Pufferspeicher vorgesehen. Für die Leistungsanforderungen werden Sollwerttemperaturen an den Speicherfühlern 1.1-T (B07, B08 und B09) definiert. Die Unterschreitung eines Sollwertes am Fühler 1.1-T (B07) führt zur Freigabe des ersten Spitzenlastkessels, ein zweiter Sollwert zur Freigabe des zweiten Spitzenlastkessels. Die Werte sind so festzulegen, dass im Teillastbetrieb nur ein Spitzenlastkessel unterstützen muss. Die Unterschreitung des Sollwertes am Fühler 1.1-T (B08) führt zur Freigabe für das BHKW, die Überschreitung eines Sollwertes am Fühler 1.1-T (B08) führt zur Abschaltung der Spitzenlastkessel. Die Überschreitung eines Sollwertes am Fühler 1.1-T (B09) führt zur Abschaltung des BHKW. Während der Teillast-Nutzungsphase sind die Spitzenlastkessel im Wechsel einzusetzen. Die Brennersteuerung des Musters 1.1 (B1 und B2) erfolgt über einen vom Hersteller gelieferten Aufsatz. Die übergeordnete GA gibt den Befehl für Betriebsstart und Leistungssollwert. Die Ablaufroutine erfolgt intern im Wärmeerzeuger. In der Regel enthält jeder Wärmeerzeuger die vom Hersteller gelieferte Sicherheitskette, für das Muster 1 sollte diese extra dargestellt werden. 34 Für die übergeordnete GA sind Betriebs- und Störmeldungen als digitaler Input bereitzustellen. In Abhängigkeit der Hersteller und Ausschreibung werden die Wärmeerzeuger entweder mit Umwälzpumpen und Ventilen oder ohne geliefert. Im Musterbeispiel werden die Pumpen 1.1-P01, P02 und P03 durch die Brennerregelung geregelt/ gesteuert. Die Pumpen der Wärmeerzeuger haben nur den Druckverlust zum Pufferspeicher zu überwinden. Im Muster 1.1 werden zur Spitzenlastabdeckung Niedertemperaturkessel geplant. Der Einsatz von Brennwertgeräten ist gewünscht, es ist zu belegen, dass der Bereich der Brennwertnutzung sichergestellt wird sowie die Nutzungsdauer des BHKW nicht minimiert wird. Die Abbildung des Musters 1.1 dient zur Darstellung der übergeordneten GA. Auf die Darstellung von Ausdehnungsgefäßen, etc. wird verzichtet. 6.2.1.2 Regelung – Heizkreise Die Heizkreise im Muster 1.2 bestehen aus einem Verbraucherkreis zur Trinkwassererwärmung, einem Verbraucherkreis für eine RLT-Anlage und einem Verbraucherkreis für Heizflächen. Die Vorlauftemperatur der Heizkreise (Ausnahme Warmwasserbereitung) wird nach der Außentemperatur 1.1-T (B01) geregelt. Ist eine Wetterstation vorhanden, wird kein weiterer Außentemperaturfühler verwendet, sondern der Wert durch die übergeordnete GA bereitgestellt. Für die Verbraucher nahe der Wärmeerzeugung ist keine gemeinsame Speisepumpe notwendig. Bei größeren Druckverlusten ist der Einsatz jedoch zu prüfen. Es ist dann eine Differenzdruckabhängig Umwälzpumpe mit proportionaler Volumenstromregelung einzusetzen. Zur Vermeidung des Rücksaugens des Heizungswassers über den Rücklauf eines anderen Verbraucherkreises sind Rückschlagklappen vorzusehen. Der hydraulische Abgleich ist durch den Fachplaner nachzuweisen. 6.2.1.3 Regelung – Warmwasserbereitung Die Trinkwassererwärmung erfolgt im Muster 1.2 über einen Trinkwasserspeicher (TWS) mit Wärmetauscher. Die Speicherladung erfolgt durch die Speicherladepumpe 1.2-P05. Die Regelung erfolgt durch übergeordnete GA anhand der Speichertemperaturen oben (1.2-T B11) und unten (1.2-T B12). Bei geladenem 35 Trinkwasserspeicher, kann durch die übergeordnete GA für den Pufferspeicher ein zweites Temperaturprofil gefahren werden (Absenkung der Sollwerte). 6.2.1.4 Zählerkonzept Die Zähler sind separat im Muster 1.3 aufgeführt. Der Brennstoffverbrauch ist getrennt zwischen BHKW und den beiden Spitzenlastkesseln zu bestimmen. Für das BHKW ist ein Einspeisezähler (Strom 1.3-I1), Wärmemengenzähler (1.3-Q1) und ein Gaszähler (1.3-G1) zu verwenden. Für die Spitzenlastkessel I und II sind ebenfalls Wärmemengenzähler (1.3-Q2 und Q3) und ein Gaszähler (1.3-G2) zu verwenden. Die Heizkreise des Musters 1.2 (Trinkwassererwärmung, RLT-Anlage, Heizflächen) haben zur Verbrauchserfassung jeweils einen Wärmemengenzähler (1.3-Q4 bis Q6). 6.2.2 Automationsschemen Anmerkungen zu den Automationsschemen Pkt. 1 Die Gesamtleistung der Wärmeerzeugung im Muster 1.1 ist kleiner 300 kW. Ein Betriebskonzept für BHKW und Spitzenlastkessel für den Teil- und Spitzenlastbetrieb sind vorzulegen. Pkt. 2 Die sicherheitstechnischen Einrichtungen für Wärmeerzeuger sind nach DIN EN 12828 zu verwenden [8]. Abbildungen der sicherheitstechnischen Einrichtungen erfolgen nach DIN EN 12828 [8]. Im Muster 1.1 wurden sicherheitstechnische Einrichtungen nach Vorgabe SenStadtWohn aufgeführt. Pkt. 3 Die Regelung der Wärmeerzeugung erfolgt außentemperaturabhängig. Ist keine Wetterstation für ein Gebäude vorhanden, wird die Außentemperatur über einen Außentemperaturfühler (Muster 1.1 – T B01) erfasst. Pkt. 4 Die Verwendung von Tauchrohrfühler oder Anlegetemperaturfühler ist vom Fachplaner festzulegen. Tauchrohrfühler oder Anlegetemperaturfühler sind als passive Fühler vorzusehen. Pkt. 5 Die Bezeichnung der Trinkwasserleitung erfolgt gemäß DIN 1988-300 [7]. Die maximale Temperaturspreizung der Trinkwarmwasser- temperatur in der Zirkulationsleitung darf nicht überschritten werden. Pkt. 6 Eine Legende für GA-Muster befindet sich im Abschnitt 6.5.6. 36 Abbildung 6-1: GA-Muster 1.1 – Automationsschema der Wärmbereitstellung durch BHKW und Spitzenlastkessel 37 Abbildung 6-2: GA-Muster 1.2 – Automationsschema der zentralen Warmwasserbereitung und Verbraucherkreise 38 Abbildung 6-3: GA-Muster 1.3 – Automationsschema zum Zählerkonzept zur Wärmeerzeugung und -verteilung 39 6.2.3 Beschreibung der Feldgeräte zu GA Muster 1.1, 1.2 und 1.3 Tabelle 6-3: Beschreibung zum Muster 1.1 (Standardausstattung) Kurzbezeichnung ann Vorlauffühler [T B02 bis B05] Rücklauffühler [T B06] Außentemperaturfühler [T B01] Speicherfühler [T B07, B08, B09] BHKW [B1] Brennerregelung [B2] Heizungspumpe [P01, P02, P03] Motor-Stellantrieb [Y02, Y03] Motor-Stellantrieb [Y01] 1 Beschreibung ann Temperaturfühler1 Anzahl ann 4 Verweis auf Anhang Tabelle A-1 Temperaturfühler1 1 Tabelle A-1 Temperaturfühler 1 Tabelle A-11 Temperaturfühler1 3 Tabelle A-1 Ablaufregelung durch Hersteller2 1 Tabelle A-3 Übergeordnete Regelung gibt einen Leistungsbedarf vor 2 Tabelle A-4 Heizungspumpe3 mit konstanter Differenzdruckregelung 3 Tabelle A-1 Motorischer Stellantrieb (stetig) für 2-Wege-Ventil Motorischer Stellantrieb (stetig) für 3-Wege-Ventil 2 Tabelle A-4 1 Tabelle A-4 Die Verwendung von Anlege-/Tauchrohrtemperaturfühlern ist dimensionsabhängig und vom Fachplaner festzulegen. 2 Die Ablaufregelung wird durch den Hersteller gestellt. Die BHKW-Regelung muss eine Leistungsanforderung durch eine übergeordnete Regelung zulassen. 3 Es sind Hocheffizienzpumpen zu verwenden. 40 Tabelle 6-4: Beschreibung zum Muster 1.2 (Standardausstattung) Kurzbezeichnung ann Vorlauffühler [T B10, B14, B16] Rücklauffühler [T B13, B15, B17] Speicherfühler [T B11, B12] Heizungspumpe [P04, P05, P06] Heizungspumpe [P07] 3-Wege-Ventil mit Motor-Stellantrieb [Y04, Y05] 1 Beschreibung ann Temperaturfühler1 Anzahl ann 3 Verweis auf Anhang Tabelle A-1 Temperaturfühler1 3 Tabelle A-1 Temperaturfühler1 2 Tabelle A-1 Heizungspumpe2,3 mit konstanter Differenzdruckregelung 3 Tabelle A-1 Heizungspumpe2 mit proportionaler Differenzdruckregelung 1 Tabelle A-1 Motorischer Stellantrieb (stetig) 2 Tabelle A-4 Die Verwendung von Anlege-/Tauchrohrtemperaturfühlern ist dimensionsabhängig und vom Fachplaner festzulegen. 2 Es sind Hocheffizienzpumpen zu verwenden. 3 Zirkulationspumpen müssen eine DVGW-Zulassung haben. Tabelle 6-5: Beschreibung zum Muster 1.3 (Zählerkonzept) Kurzbezeichnung ann Wärmemengenzähler [Q1 – Q6] Stromzähler [I1] Gaszähler [G1, G2] Beschreibung ann Volumenstromsensor mit Temperaturfühler (M-Bus) Stromzähler (M-Bus) Gaszähler (M-Bus) 41 Anzahl ann 6 Verweis auf Anhang Tabelle A-2 1 Tabelle A-3 2 Tabelle A-3 6.2.4 GA-Funktionsliste Im folgenden Abschnitt werden zum GA-Muster 1 (Abbildung 6-1, Abbildung 6-2 und Abbildung 6-3) die GA-Funktionslisten aufgeführt. Sie beinhalten die Datenpunktfestlegung und die Bestimmung der Funktionen. Die physikalischen und kommunikativen Datenpunkte sind in den Abschnitten 1 und 2 der GAFunktionsliste aufgeführt. Die Anzahl der Funktionen muss projektspezifisch angepasst werden, der Erweiterungen/Änderungen Ablauf einer der Anlage Funktionsfestlegung identisch. Die ist für zugehörigen GA- Funktionslisten werden in den Abbildungen 6-4 bis 6-8 dargestellt. 42 Sicherheitstemperaturbegrenzer Sicherheitstemperaturwächter Vorlauftemperatur Speicher Rücklauftemperatur Speicher 14 1.1 W5 15 1.1 W6 16 1.1 B05 17 1.1 B06 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Sicherheitstemperaturwächter Kesselsteuerung 9 1.1 13 1.1 W4 Pumpe BHKW 8 1.1 P01 Sicherheitstemperaturbegrenzer Sicherheitstemperaturwächter 7 1.1 W2 12 1.1 W3 Sicherheitstemperaturbegrenzer 6 1.1 W1 Vorlauftemperatur A3 Vorlauftemperatur 5 1.1 B02 Vorlauftemperatur A2 Blockheizkraftwerk 4 1.1 A1 11 1.1 B04 Heizungs-Notschalter 3 1.1 10 1.1 B03 Außentemperatur 2 1.1 B01 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 1.1 Wärmeerzeugung Abbildung 6-1 Anlagensteuerung Zeile Nr. 1 1.1 T1 Bezug Anlage: 1 1 1 1 4 1 1 2 1 3 1 Geprüft 1 2 1 1 1 4 1 1 1 1 1 1 5 Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 3 3 2 Zählwerteingabe 4 5 Analoger Eingabewert, Messen Planersteller: 1 2 2 2 2 1 Überwachen Grenzwert gleitend 2 4 5 1 1 3 1 3 Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 1 1 1 1 1 1 5 Verarbeitungsfunktionen Regeln P-Regelung 1 1 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 5 Stellausgabe stetig 4 Stellausgabe 2-Punkt 6) 5 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 7 8 Parameterumschaltung 1 2 3 1 5 1 4 6 7 6 9 10 11 12 13 1 1 1 1 8 1 1 5 3 1 2 7 1 1 1 1 3 1 1 1 1 1 1 3 3 2 8 8 1 1 3 5 1 3 3 2 Muster 1.1 1 1 1 1 1 1 1 3 1 3 4 1 1 1 1 1 1 2 1 1 3 1 3 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-1 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: 8 Management- Bedienfunktionen funktionen 1 1 1 2 4 Blatt Nr. 1 von: 2 Datei: 158 Steuerung/Regelung A2 und A3 Ansteuerung Pumpe intern Rücklaufanhebung intern über Y01 Wärmeerzeugung gesamt 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Rechnen/Optimieren Zyklisches Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 1.1 - Wärmeerzeugung Projekt: 1 3 1 4 4 1 3 6 Steuern Nachtkühlbetrieb Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Binäre Eingabe Zählen Heizung Binärer Ausgabewert, Schalten Gewerk: Raumtemperaturbegrenzung 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Energierückgewinnung 7) b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Netzersatzbetrieb 2) aktiv oder passiv Betriebsstunden-Erfassung 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Netzwiederkehrprogramm z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Höchstlastbegrenzung Stellbefehl: Tarifabhängiges Schalten GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Komplexer Objekttyp 8) 9) 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Grafik/Anlagenbild 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 2 Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Analoge Ausgabe Stellen 1 Binäre Eingabe Melden 13 Analoge Eingabe Messen 2) 6 Binärer Eingabewert, Zustand 3 Grenzwert fest 8 Ereigniszählung 2 Meldungsbearbeitung 4) 12 Befehlsausführkontrolle 1 Anlagensteuerung 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 6 Zeitabhängiges Schalten 1 PI-/PID-Regelung 1 Gleitendes Ein-/Ausschalten 1 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 22 Ereignis-Langzeitspeicherung 16 Dynamische Einblendung 37 Historisierung in Datenbank 14 Ereignis-Anweisungstext 3 43 5 Abbildung 6-4: GA-Funktionsliste zum Muster 1.1 (Wärmeerzeugung) Blatt 1 Motorventil Speicherfühler oben Speicherfühler mitte Speicherfühler unten 22 1.1 Y03 23 1.1 B07 24 1.1 B08 25 1.1 B09 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen 26 Übertrag aus Liste 1 Motorventil Motorventil 20 1.1 Y01 21 1.1 Y02 Pumpe Kessel A3 19 1.1 P03 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 1.1 Wärmeerzeugung Abbildung 6-1 Pumpe Kessel A2 Zeile Nr. 18 1.1 P02 Bezug Anlage: Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) Analoge Ausgabe Stellen Binäre Eingabe Melden 5 2 2 2 1 2 3 3 4 5 6 1 2 3 4 4 5 1 2 Geprüft Planersteller: Sollwertführung/-kennlinie 3 5 Stellausgabe stetig 4 1 1 1 5 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 7 Parameterumschaltung 8 h,x geführte Strategie 7) 1 Arithmetische Berechnung 7) 2 3 Ereignisabhängiges Schalten 2 7 3 3 3 2 3 1 1 1 1 4 8 3 4 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-1 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: Muster 1.1 5 1 3 9 10 11 12 13 37 8 16 14 7 6 22 6 1 5 1 4 Management- Bedienfunktionen funktionen Blatt Nr. 2 von: 2 Datei: 182 Ansteuerung Y03 über Kessel-Steuerung Ansteuerung Y02 über Kessel-Steuerung Ansteuerung Y01 über BHKW-Steuerung Ansteuerung P03 über Kessel-Steuerung Ansteuerung P02 über Kessel-Steuerung 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Rechnen/Optimieren Zeitabhängiges Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 1.1 - Wärmeerzeugung Projekt: 1 4 6 3 2 1 12 4 2 Verarbeitungsfunktionen Regeln 2 1 Steuern 8 1 1 1 5 Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 3 4 Binärer Eingabewert, Zustand 6 3 1 Zählwerteingabe 1 13 2 Analoger Eingabewert, Messen 2 1 Binäre Eingabe Zählen Überwachen Gleitendes Ein-/Ausschalten 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Zyklisches Schalten b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Nachtkühlbetrieb Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Analoge Eingabe Messen 2) Heizung Binärer Ausgabewert, Schalten Gewerk: Grenzwert fest 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Raumtemperaturbegrenzung 2) aktiv oder passiv Grenzwert gleitend 2 Energierückgewinnung 7) z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Betriebsstunden-Erfassung 1 Netzersatzbetrieb Stellbefehl: Ereigniszählung 13 Netzwiederkehrprogramm GA-Funktionsliste Anlagensteuerung 9 Höchstlastbegrenzung 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Motorsteuerung 3 Tarifabhängiges Schalten 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Umschaltung 5) 14 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Folgesteuerung 5) 2 Komplexer Objekttyp 8) 9) 1 Befehlsausführkontrolle 1 Historisierung in Datenbank 1 Meldungsbearbeitung 4) 12 Grafik/Anlagenbild 22 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 4 Ereignis-Langzeitspeicherung 16 P-Regelung 6 Dynamische Einblendung 17 PI-/PID-Regelung 1 Ereignis-Anweisungstext 46 Stellausgabe 2-Punkt 6) 3 Nachricht an externe Stelle 3 44 5 Abbildung 6-5: GA-Funktionsliste zum Muster 1.1 (Wärmeerzeugung) Blatt 2 Speicher WWB oben Speicher WWB unten Rücklauftemperatur Zirkulation Pumpe Zirkulation Ladepumpe WWB Anlagensteuerung RLT Vorlaufttemperatur RLT Rücklauftemperatur RLT Pumpe RLT Motorventil RLT 3 1.2 B11 4 1.2 B12 5 1.2 B13 6 1.2 P04 7 1.2 P05 8 1.2 T3 9 1.2 B14 10 1.2 B15 11 1.2 P06 12 1.2 Y04 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Vorlauftemperatur WWB 2 1.2 B10 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 1.2 Wärmeverbraucher Abbildung 6-2 Anlagensteuerung WWB Zeile Nr. 1 1.2 T2 Bezug Anlage: 1 1 1 1 1 2 2 2 2 3 1 Geprüft 4 1 1 1 1 1 1 5 Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 3 3 3 2 Zählwerteingabe 4 5 Analoger Eingabewert, Messen Planersteller: 1 2 2 2 2 2 2 1 Überwachen Grenzwert gleitend 2 1 1 5 Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 5 Verarbeitungsfunktionen Regeln P-Regelung 1 1 1 1 1 1 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 Stellausgabe 2-Punkt 6) Stellausgabe Pulsweitenmodulation 1 2 3 4 5 6 7 6 8 9 10 11 12 13 3 1 1 3 1 2 7 2 2 3 1 1 3 2 2 1 1 1 1 3 4 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-2 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: 1 3 2 2 4 1 2 8 4 3 3 3 4 4 3 3 3 3 3 2 Muster 1.2 1 8 Management- Bedienfunktionen funktionen 1 7 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 2 6 Zeitabhängiges Schalten 2 5 Gleitendes Ein-/Ausschalten 1 5 Stellausgabe stetig 4 Parameterumschaltung Blatt Nr. 1 von: 2 Datei: 138 Raumlufttechnische Anlage Warmwasserbereitung 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Rechnen/Optimieren Zyklisches Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 1.2 - Wärmeerzeugung Projekt: 3 3 1 3 1 1 3 6 1 4 1 3 1 1 1 3 Steuern Nachtkühlbetrieb Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Binäre Eingabe Zählen Hzg./TWW Binärer Ausgabewert, Schalten Gewerk: Raumtemperaturbegrenzung 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Energierückgewinnung 7) b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Netzersatzbetrieb 2) aktiv oder passiv Betriebsstunden-Erfassung 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Netzwiederkehrprogramm z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Höchstlastbegrenzung Stellbefehl: Tarifabhängiges Schalten GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Grafik/Anlagenbild 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Dynamische Einblendung 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Ereignis-Anweisungstext VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 3 Analoge Ausgabe Stellen 1 Binäre Eingabe Melden 6 Analoge Eingabe Messen 2) 6 Binärer Eingabewert, Zustand 6 Ereigniszählung 3 Grenzwert fest 12 Befehlsausführkontrolle 3 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 1 Meldungsbearbeitung 4) 9 Komplexer Objekttyp 8) 9) 10 Anlagensteuerung 6 Ereignis-Langzeitspeicherung 6 PI-/PID-Regelung 5 Historisierung in Datenbank 18 Nachricht an externe Stelle 37 45 6 Abbildung 6-6: GA-Funktionsliste zum Muster 1.2 (Wärmeverbrauch) Blatt 1 Zeile Nr. Motorventil HF 17 1.2 Y05 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen 18 Übertrag aus Liste 1 Pumpe HF Analoger Eingabewert, Messen Grenzwert fest Grenzwert gleitend 1 1 2 3 1 4 5 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 6 8 9 10 11 12 13 7 3 1 2 2 1 3 1 2 1 1 3 4 1 3 4 1 2 8 4 3 3 3 2 Geprüft Planersteller: GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 1.2 - Wärmeerzeugung Projekt: Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-2 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: Muster 1.2 6 1 37 5 18 4 6 3 4 10 2 1 3 1 5 1 3 6 6 1 5 9 4 Management- Bedienfunktionen funktionen 3 1 3 Betriebsstunden-Erfassung 3 Ereigniszählung 3 2 Befehlsausführkontrolle 12 2 2 1 Meldungsbearbeitung 4) 6 5 Anlagensteuerung 6 1 Zählwerteingabe 4 Motorsteuerung 6 2 3 3 Umschaltung 5) 1 1 1 Binärer Eingabewert, Zustand 2 Folgesteuerung 5) 3 1 Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 4 16 1.2 P07 1 1 1 P-Regelung 3 Rücklauftemperatur HF 5 PI-/PID-Regelung 8 Vorlauftemperatur HF 4 Sollwertführung/-kennlinie 9 15 1.2 B17 3 Stellausgabe stetig 9 14 1.2 B16 Binäre Eingabe Melden 1 Stellausgabe 2-Punkt 6) 16 Anlagensteuerung Heizflächen Analoge Ausgabe Stellen 2 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 4 13 1.2 T4 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 1 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 4 Spalte Zeitabhängiges Schalten 13 Funktionstext Abschnitt Binäre Eingabe Zählen Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten 9 Bezug Analoge Eingabe Messen 2) Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten 7 GA-Muster 1.2 Wärmeverbraucher Abbildung 6-2 Steuern Nachtkühlbetrieb 2 Anlage: Binärer Ausgabewert, Schalten Überwachen Raumtemperaturbegrenzung Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Energierückgewinnung 7) 15 Hzg./TWW Netzersatzbetrieb 8 Gewerk: Parameterumschaltung Blatt Nr. 2 von: 2 Datei: 195 138 Differenzdruckpumpe Heizflächen (HF) 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Netzwiederkehrprogramm 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Höchstlastbegrenzung 2) aktiv oder passiv h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Tarifabhängiges Schalten b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Komplexer Objekttyp 8) 9) z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Ereignis-Langzeitspeicherung Stellbefehl: Historisierung in Datenbank 25 GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Grafik/Anlagenbild 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Dynamische Einblendung 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Ereignis-Anweisungstext VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Nachricht an externe Stelle 51 46 8 Abbildung 6-7: GA-Funktionsliste zum Muster 1.2 (Wärmeverbrauch) Blatt 2 Wärmemengenzähler Wärmemengenzähler Wärmemengenzähler Wärmemengenzähler Stromzähler Gaszähler Gaszähler 3 1.3 Q3 4 1.3 Q4 5 1.3 Q5 6 1.3 Q6 7 1.3 I1 8 1.3 G1 9 1.3 G2 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Wärmemengenzähler 2 1.3 Q2 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 1.3 Zählerkonzept Abbildung 6-3 Wärmemengenzähler Zeile Nr. 1 1.3 Q1 Bezug Anlage: Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) Analoge Ausgabe Stellen 2 3 1 Binäre Eingabe Melden Geprüft 1 4 Binäre Eingabe Zählen 5 Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 Binärer Eingabewert, Zustand 3 2 Zählwerteingabe Grenzwert fest Grenzwert gleitend 3 Betriebsstunden-Erfassung 3 Ereigniszählung 4 Befehlsausführkontrolle 5 Meldungsbearbeitung 4) 6 Anlagensteuerung Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Projekt: 1 Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 5 P-Regelung 1 PI-/PID-Regelung 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 5 Stellausgabe stetig 4 Stellausgabe 2-Punkt 6) 5 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 7 8 1 2 3 4 Zeitabhängiges Schalten 5 6 7 6 8 9 10 11 12 13 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 7 3 1 1 1 1 1 1 1 1 4 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 1.3 - Zählerkonzept Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-3 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: Muster 1.3 8 Management- Bedienfunktionen funktionen 1 2 Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten 1 1 Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten 1 5 Steuern Nachtkühlbetrieb 1 1 1 1 1 1 1 1 1 4 Analoger Eingabewert, Messen Planersteller: 1 Überwachen Raumtemperaturbegrenzung Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Analoge Eingabe Messen 2) Hzg./TWW Binärer Ausgabewert, Schalten Gewerk: Parameterumschaltung 3 4 36 Blatt Nr. 1 von: 1 Datei: 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Energierückgewinnung 7) 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Netzersatzbetrieb 2) aktiv oder passiv h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Netzwiederkehrprogramm b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Höchstlastbegrenzung 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Tarifabhängiges Schalten z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) Stellbefehl: Komplexer Objekttyp 8) 9) GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Ereignis-Langzeitspeicherung 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Historisierung in Datenbank 9 Ereignis-Anweisungstext 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Grafik/Anlagenbild 9 Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Dynamische Einblendung 9 47 9 Abbildung 6-8: GA-Funktionsliste zum Muster 1.3 (Zählerkonzept) Blatt 1 6.2.5 Leistungsabgrenzung zwischen der TGA und der GA Die Anlage ist mit einer einheitlichen Automationsebene und sofern die Notwendigkeit nachgewiesen wurde, mit kompatibler Managementebene zu erstellen, siehe auch GA-Referenzmodell Berlin [9]. Für das GA-Muster 1 sind die Leistungsabgrenzungen der jeweils beteiligten Gewerke im Kapitel B - in den Tabellen B-2, B-4, B-6 und B-13 aufgeführt. 48 6.3 GA-Muster 2 (Heizung Variante 2) 6.3.1 Aufgaben- und Anlagenfunktionsbeschreibung Das GA-Muster 2 stellt die Wärmeerzeugung über einen indirekten Fernwärmeanschluss dar (Abbildung 6-9 ff). Die Warmwasserbereitung wird im Muster 2.2 dargestellt. Die Heizungsregelung erfolgt witterungsgeführt, die Vorlauftemperatur kann durch Beimischen den Anforderungen der Heizkurve angepasst werden. Der indirekte Fernwärmeanschluss ist erstellt nach TAB [10]. 6.3.1.1 Regelung - Wärmebereitstellung Die Fernheizungsregelung erfolgt bedarfsgeführt über ein Motorventil. Durch Einstellung des Motorventils (2.1-Y01) kann der Volumenstrom angepasst werden. Die Vorgaben der maximalen Vorlauf- und Rücklauftemperaturen erfolgen durch den Fernwärmeversorger. Mit dem Fernwärmeversorger ist zu vereinbaren, dass die Daten des Wärmemengenzählers (2.3-Q1) vom Versorgungsunternehmen dem Abnehmer zur Verfügung stehen. 6.3.1.2 Regelung - Heizkreise Die Heizkreise im Muster 2.2 bestehen aus einem Verbraucherkreis zur Trinkwassererwärmung, einem Verbraucherkreis für eine RLT-Anlage und einem Verbraucherkreis für Heizflächen. Die Vorlauftemperatur der Heizkreise (Ausnahme Warmwasserbereitung) wird nach der Außentemperatur (2.1-T B01) geregelt. Ist eine Wetterstation vorhanden, wird kein weiterer Außentemperaturfühler verwendet, sondern der Wert durch die übergeordnete GA bereitgestellt. Für die Verbraucher nahe der Wärmeerzeugung ist keine gemeinsame Speisepumpe notwendig. Bei größeren Druckverlusten ist der Einsatz jedoch zu prüfen. Es ist dann eine Differenzdruckabhängig Umwälzpumpe mit proportionaler Volumenstromregelung einzusetzen. Zur Vermeidung des Rücksaugens des Heizungswassers über den Rücklauf eines anderen Verbraucherkreises sind Rückschlagklappen vorzusehen. Der hydraulische Abgleich ist durch den Fachplaner nachzuweisen. 49 6.3.1.3 Regelung - Warmwasserbereitung Die Trinkwassererwärmung erfolgt im Muster 2.2 über einen Trinkwasserspeicher (TWS) mit Wärmetauscher. Die Speicherladung erfolgt durch die Speicherladepumpe 2.2-P03. Die Regelung erfolgt durch übergeordnete GA anhand der Speichertemperaturen oben (2.2-T B09) und unten (2.2-T B10). Bei geladenem Trinkwasserspeicher, kann durch die übergeordnete GA für den Pufferspeicher ein zweites Temperaturprofil gefahren werden (Absenkung der Sollwerte). 6.3.1.4 Zählerkonzept Für die Wärmeversorgung des Musters 2.3 über Fernwärme ist in Abbildung 6-11 ein Zählerkonzept aufgeführt. Die Wärmebereitstellung hat zwei Wärmemengenzähler (2.3-Q1) vor der Wärmeübergabe und (2.3-Q2) nach der Wärmeübergabe. Die Heizkreise des Musters 2.2 (Trinkwassererwärmung, RLT-Anlage, Heizflächen) haben zur Verbrauchserfassung jeweils einen Wärmemengenzähler (2.3-Q3 bis Q5). 6.3.2 Automationsschemen Anmerkungen zu den Automationsschemen Pkt. 1 Die Anbindung der Fernwärme ist mit dem Versorger vor Ort abzuklären. Pkt. 2 Sicherheitstechnische Einrichtungen für die Wärmeerzeugung und Wärmeübergabe sind gemäß DIN EN 12828 [8] zu planen. Pkt. 3 Dimensionsabhängig sind Tauchrohr-Temperaturfühler oder AnlegeTemperaturfühler zu verwenden. Pkt. 4 Bezeichnungen der Trinkwasser-Anlage erfolgen gemäß DIN 1988300 [7]. Die maximale Temperaturspreizung zwischen Trinkwassertemperatur PWH und PWH-C darf nicht überschritten werden. Pkt. 6 Das Muster 2.1 stellt den Fernwärmeanschluss 4.3.10 der TAB Vattenfall Ausgabe 05/2012 [16] dar – vgl. Anhang D. Pkt. 7 Eine Legende für GA-Muster befindet sich im Abschnitt 6.5.6. 50 Abbildung 6-9: GA-Muster 2.1 – Automationsschema einer Wärmebereitstellung durch indirekten Fernwärmeanschluss nach TAB 51 Abbildung 6-10 GA-Muster 2.2 – Automationsschema einer zentralen Warmwasserbereitung und zweier Heizkreise 52 Abbildung 6-11: GA-Muster 2.3 – Automatisierungsschema (Zählerkonzept) 53 6.3.3 Beschreibung der Feldgeräte zu GA Muster 2.1, 2.2 und 2.3 Tabelle 6-6: Beschreibung zum Muster 2.1 (Standardausstattung) 1 Kurzbezeichnung ann Vorlauffühler [T B02, B04] Rücklauffühler [T B03, B05] Außentemperaturfühler[T B01] Heizungspumpe [P01] Motor-Stellantrieb [Y01] Beschreibung ann Temperaturfühler1 Anzahl ann 2 Verweis auf Anhang Tabelle A-1 Temperaturfühler1 2 Tabelle A-1 Temperaturfühler1 1 Tabelle A-11 Heizungspumpe2 mit konstanter Differenzdruckregelung 1 Tabelle A-1 Motorischer Stellantrieb (stetig) für 2-Wege-Ventil 1 Tabelle A-4 STB [W1] Sicherheitstemperaturbegrenzer 1 Tabelle A-2 STW [W2] Sicherheitstemperaturwächter 1 Tabelle A-2 Die Verwendung von Anlege-/Tauchrohrtemperaturfühlern ist dimensionsabhängig und vom Fachplaner festzulegen. 2 Es sind Hocheffizienzpumpen zu verwenden. Tabelle 6-7: Beschreibung zum Muster 2.2 (Standardausstattung) Kurzbezeichnung ann Vorlauffühler [T B08, B12, B14] Rücklauffühler [T B13, B15] Speicherfühler [T B09, B10] Heizungspumpe [P02, P03, P04] Heizungspumpe [P05] 3-Wege-Ventil mit Motor-Stellantrieb [Y02, Y03] 1 Beschreibung ann Temperaturfühler1 Anzahl ann 3 Verweis auf Anhang Tabelle A-1 Temperaturfühler1 2 Tabelle A-1 Temperaturfühler1 2 Tabelle A-1 Heizungspumpe2,3 mit konstanter Differenzdruckregelung 4 Tabelle A-1 Heizungspumpe2 mit proportionaler Differenzdruckregelung 1 Tabelle A-1 Motorischer Stellantrieb (stetig) für 3-Wege-Ventil 2 Tabelle A-4 Die Verwendung von Anlege-/Tauchrohrtemperaturfühlern ist dimensionsabhängig und vom Fachplaner festzulegen. 2 Es sind Hocheffizienzpumpen zu verwenden. 3 Zirkulationspumpen müssen eine DVGW-Zulassung haben. 54 Tabelle 6-8: Beschreibung zum Muster 2.3 (Zählerkonzept) Kurzbezeichnung ann Wärmemengenzähler [Q11, Q2–Q5] 1 Beschreibung ann Volumenstromsensor mit Temperaturfühler (M-Bus) Anzahl ann 5 Verweis auf Anhang Tabelle A-2 Die Wärmemenge der Übergabeseite kann in der Regel über den ÜbergabeWärmemengenzähler (2.3 – Q1) erfasst werden. Der Anschluss ist mit dem Versorgungsunternehmen abzuklären. Die Verwendung des Wärmemengenzählers (2.3 – Q2) ist optional und zu begründen. 6.3.4 GA-Funktionsliste Im folgenden Abschnitt werden zum GA-Muster 2 die GA-Funktionslisten aufgeführt. Sie beinhaltet die Datenpunktfestlegung und die Bestimmung der Funktionen. Die Datenpunkte sind im Bereich der Abschnitte 1 und 2 der GA-Funktionsliste aufgeführt. Die Anzahl der Funktionen muss projektspezifisch anpasst werden, der Ablauf der Funktionsfestlegung ist für Erweiterungen / Änderungen einer Anlage identisch. Die GA-Funktionslisten zu der Abbildung 6-9, 6-10 und 6-11 sind in den Abbildungen 6-12 ff dargestellt. 55 Abbildung 6-12: GA-Funktionsliste zum Muster 2.1 (Wärmeerzeugung) Blatt 1 56 Pumpe RLT Motorventil RLT 12 2.2 Y02 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Rücklauftemperatur RLT Vorlaufttemperatur RLT 9 2.2 B12 11 2.2 P04 Anlagensteuerung RLT 8 2.2 T3 10 2.2 B13 Ladepumpe WWB Rücklauftemperatur Zirkulation 5 2.2 B11 Pumpe Zirkulation Speicher WWB unten 4 2.2 B10 7 2.2 P03 Speicher WWB oben 3 2.2 B09 6 2.2 P02 Vorlauftemperatur WWB 2 2.2 B08 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 2.2 Wärmeverbraucher Abbildung 6-10 Hzg./TWW Anlagensteuerung WWB Zeile Nr. 1 2.2 T2 Bezug Anlage: Gewerk: 1 1 1 1 1 2 2 2 2 3 1 Geprüft Binäre Eingabe Zählen 4 1 1 1 1 1 1 5 Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 3 3 3 2 Zählwerteingabe 4 5 Analoger Eingabewert, Messen Planersteller: 1 2 2 2 2 2 2 1 Überwachen Grenzwert gleitend 2 1 1 1 3 3 Ereigniszählung 4 1 1 1 5 1 3 1 1 3 6 3 3 1 Steuern Motorsteuerung 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 5 P-Regelung 1 1 1 1 1 1 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 Stellausgabe 2-Punkt 6) Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 7 8 1 2 3 Zeitabhängiges Schalten 4 5 Gleitendes Ein-/Ausschalten 6 7 6 8 9 10 11 12 13 1 3 1 1 3 1 2 2 2 3 2 1 1 3 2 2 1 1 1 1 3 4 1 1 4 3 3 3 4 4 3 3 3 3 3 2 8 Muster 2.2 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-10 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: 2 7 Management- Bedienfunktionen funktionen 1 5 Nachtkühlbetrieb 1 5 Stellausgabe stetig 4 Zyklisches Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 2.2 - Wärmeerzeugung Projekt: 2 Rechnen/Optimieren Raumtemperaturbegrenzung Verarbeitungsfunktionen Regeln Energierückgewinnung 7) Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Parameterumschaltung 3 2 2 2 4 Blatt Nr. 1 von: 2 Datei: 138 Raumlufttechnische Anlage Warmwasserbereitung 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Netzersatzbetrieb 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Netzwiederkehrprogramm 2) aktiv oder passiv h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Höchstlastbegrenzung b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Komplexer Objekttyp 8) 9) 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Ereignis-Langzeitspeicherung z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Historisierung in Datenbank Stellbefehl: Grafik/Anlagenbild GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Dynamische Einblendung 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Ereignis-Anweisungstext 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 3 Analoge Ausgabe Stellen 1 Binäre Eingabe Melden 6 Analoge Eingabe Messen 2) 6 Binärer Eingabewert, Zustand 6 Grenzwert fest 12 Betriebsstunden-Erfassung 3 Befehlsausführkontrolle 3 Meldungsbearbeitung 4) 9 Anlagensteuerung 6 Tarifabhängiges Schalten 1 PI-/PID-Regelung 5 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 10 2.2 6 57 Muster 18 zum 37 GA-Funktionsliste Blatt 1 6 Abbildung 6-13: (Wärmeverbraucher) Motorventil HF 17 2.2 Y03 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen 18 Übertrag aus Liste 1 Pumpe HF 16 2.2 P05 Zeile Nr. Rücklauftemperatur HF Zählwerteingabe Analoger Eingabewert, Messen Grenzwert fest Grenzwert gleitend 4 5 1 1 1 2 3 1 4 5 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 6 8 9 10 11 12 13 1 1 3 1 2 7 2 3 2 1 1 3 4 1 1 4 3 3 3 2 8 3 2 4 Geprüft Planersteller: GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 2.2 - Wärmeerzeugung Projekt: Muster 2.2 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-10 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: 6 3 4 37 2 18 3 1 6 1 3 6 10 1 5 1 4 5 3 Management- Bedienfunktionen funktionen 6 1 3 Betriebsstunden-Erfassung 9 2 Ereigniszählung 3 2 2 1 Befehlsausführkontrolle 3 5 Meldungsbearbeitung 4) 12 4 Anlagensteuerung 6 3 3 Motorsteuerung 6 1 Binärer Eingabewert, Zustand 2 Umschaltung 5) 6 2 Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 Folgesteuerung 5) 1 1 1 1 1 Binärer Ausgabewert, Schalten 1 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 3 1 Analoge Eingabe Messen 2) 5 P-Regelung 4 Vorlauftemperatur HF Binäre Eingabe Zählen 4 PI-/PID-Regelung 3 15 2.2 B15 3 Sollwertführung/-kennlinie 8 14 2.2 B14 Binäre Eingabe Melden 1 Stellausgabe stetig 9 Anlagensteuerung Heizflächen Analoge Ausgabe Stellen 2 Stellausgabe 2-Punkt 6) 9 13 2.2 T4 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 1 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 16 Spalte Begrenzung Sollwert/Stellgösse 4 Funktionstext Abschnitt Zeitabhängiges Schalten 4 Bezug Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten 13 GA-Muster 2.2 Wärmeverbraucher Abbildung 6-10 Steuern Nachtkühlbetrieb 9 Anlage: Überwachen Raumtemperaturbegrenzung Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Energierückgewinnung 7) 7 Hzg./TWW Netzersatzbetrieb 2 Gewerk: Parameterumschaltung Blatt Nr. 2 von: 2 Datei: 195 Differenzdruckpumpe Heizflächen (HF) 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Netzwiederkehrprogramm 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Höchstlastbegrenzung 2) aktiv oder passiv h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Tarifabhängiges Schalten b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Komplexer Objekttyp 8) 9) z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Ereignis-Langzeitspeicherung Stellbefehl: Historisierung in Datenbank GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Grafik/Anlagenbild 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Dynamische Einblendung 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Ereignis-Anweisungstext VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Nachricht an externe Stelle 15 2.2 8 58 Muster 25 zum 51 GA-Funktionsliste Blatt 2 8 Abbildung 6-14: (Wärmeverbraucher) Wärmemengenzähler Wärmemengenzähler Wärmemengenzähler 3 2.3 Q3 4 2.3 Q4 5 2.3 Q5 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Wärmemengenzähler 2 2.3 Q2 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 2.3 Zählerkonzept Abbildung 6-11 Hzg./TWW Wärmemengenzähler Zeile Nr. 1 2.3 Q1 Bezug Anlage: Gewerk: Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) Analoge Ausgabe Stellen 2 3 1 Binäre Eingabe Melden Geprüft 1 Binäre Eingabe Zählen 4 Analoge Eingabe Messen 2) 5 Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 Binärer Eingabewert, Zustand 3 2 Zählwerteingabe Grenzwert fest Grenzwert gleitend 3 Betriebsstunden-Erfassung 3 Ereigniszählung 4 Befehlsausführkontrolle 5 Meldungsbearbeitung 4) 6 Anlagensteuerung Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Projekt: 1 Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 5 P-Regelung 1 PI-/PID-Regelung 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 5 Stellausgabe stetig 4 Stellausgabe 2-Punkt 6) 5 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 7 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 8 1 2 3 4 5 6 7 6 8 9 10 11 12 13 1 1 1 1 1 2 7 3 1 1 1 1 4 1 1 1 1 1 2 GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 2.3 - Zählerkonzept GA-Funktionsliste zum Muster 2.3 (Zählerkonzept) Blatt 1 Muster 2.3 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-11 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: 8 Management- Bedienfunktionen funktionen 1 2 Zeitabhängiges Schalten 1 1 Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten 1 5 Steuern Nachtkühlbetrieb 1 1 1 1 1 4 Analoger Eingabewert, Messen Planersteller: 1 Überwachen Raumtemperaturbegrenzung Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Parameterumschaltung 3 4 20 Blatt Nr. 1 von: 1 Datei: 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Energierückgewinnung 7) 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Netzersatzbetrieb 2) aktiv oder passiv h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Netzwiederkehrprogramm b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Höchstlastbegrenzung 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Tarifabhängiges Schalten z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) Stellbefehl: Komplexer Objekttyp 8) 9) GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Ereignis-Langzeitspeicherung 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Historisierung in Datenbank 5 Ereignis-Anweisungstext 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Grafik/Anlagenbild 5 Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Dynamische Einblendung 5 59 5 Abbildung 6-15: 6.3.5 Leistungsabgrenzung zwischen der TGA und der GA Die Anlage ist mit einer einheitlichen Automationsebene und sofern die Notwendigkeit nachgewiesen wurde, mit kompatibler Managementebene zu erstellen, siehe auch GA-Referenzmodell Berlin [9]. Für das GA-Muster 2 sind die Leistungsabgrenzungen der jeweils beteiligten Gewerke im Kapitel B - in den Tabellen B-3, B-6, B-12 und B-13 aufgeführt. 6.3.6 Prozessvisualisierung Darstellung einer möglichen Prozessvisualisierung der Fernwärmeübergabe: Eigentumsgrenze Heizzentrale - Hauptgebäude Status: Auto 22. November 2014 / 14:47 Uhr 0% 14.781 kWh Wärmemenge 1.198 m³/h Volumenstrom Fernwärmeübergabe 72,1 °C 102,3 °C Auto Ein Auto 49.6 % 53,0 °C M WMZ 64,0 °C << zurück Gewerke Abbildung 6-16: Trink-Warmwasser Historie i 14.771 kWh Wärmemenge 2.282,2 m³/h Volumenstrom Weiter >> Visualisierung – GA-Muster 2.1 – Fernwärmeübergabe 60 6.4 GA-Muster 3 (Lüftungsanlage) 6.4.1 Aufgaben- und Anlagenfunktionsbeschreibung Das GA-Muster 3 stellt eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung dar (Abbildung 6-17, Abbildung 6-18, Abbildung 6-19). Die RLT-Anlage versorgt im Muster vier Räume über einen variablen Volumenstrom, in Abhängigkeit des CO2Gehaltes der Abluft. Für die Messung ist deshalb während der Nutzungszeit ein dauerhafter Mindestluftwechsel durch die RLT-Anlage sicherzustellen. Die Heizlast der Räume wird über Heizflächen abgedeckt. 6.4.1.1 Regelung – Raumlufttechnische Anlage Die abgebildete raumlufttechnische Anlage kann als zentrales oder dezentrales Gerät, z.B. für die Be- und Entlüftung von Unterrichtsräumen, Büroräumen oder Sportstätten eingesetzt werden. Die Jalousieklappen der Außenluft (3.1-Y02), Fortluft (3.1-Y01), Zuluft (3.1-Y03) und Abluft (3.1-Y04) erhalten über die Steuerung des Ventilators die Freigabe (Öffnungsanweisung) über einen gemeinsamen digitalen Ausgang. Falls weitere Klappen notwendig sind ist die Anbindung sinngemäß durchzuführen. Jede Jalousieklappe ist mit einem Stellantrieb und Endlagenschaltern (AUF / ZU) ausgestattet, die von der DDC hardware- und softwareseitig eingebunden und ausgewertet werden. Erst wenn die Klappen ihre Endlagenstellung (AUF) erreicht haben, erfolgt die Freigabe für die Ventilatoren. Im GA-Muster 3 wird eine rekuperative Wärmerückgewinnung (WRG) verwendet, die für eine Verlängerung der Nutzungsdauer bis in den Sommer mit einem Bypass ausgestattet ist. Der Bypass kann optional im Zuluftkanal vorgesehen werden. Die Jalousieklappen des Bypasses werden zusammen über einen Motor (3.1-Y05) angesteuert. Der Sollwert wird durch ein analoges Signal vorgegeben. Der Vereisungsschutz der WRG erfolgt über einen Druckdifferenzwächter (3.1-PDS W05). Der Frostschutz ist über einen 2-Phasen-Frostschutzregler (3.1-TS W01) sicherzustellen. Dieser gibt über einen Öffner einen Schaltkontakt, sowie über einen zweiten Ausgang ein analoges Signal 0-10 V um ein Ventil bei Bedarf zu öffnen. Die Ventilatoren werden über einen Frequenzumformer oder als EC-Ventilatoren druckgeregelt ausgeführt. Über die Druckfühler (3.2-PD B09 und B10) wird der 61 Wirkdruck ermittelt. Die Filter (Außenluft-, Zuluft- und Abluft-) werden durch Differenzdruckwächter (3.1-PDS W02, W03 und W04) überwacht. Die Regelung der RLT-Anlage erfolgt über eine Automationsstation, die eine Rückinformation der Klappenstellungen der Raumvolumenstromregler (3.3-Y07 und weitere) erhalten muss. In Muster 3.2 sind Brandschutzklappen (BSK), die eine Meldung bei Auslösung geben, dargestellt. Kommen motorische BSK zum Einsatz, so sind u.a. die Hinweise in Kapitel 2.15 zu beachten. Die BSK mit Motor sind in zwei Gruppen1 (1x BSK im Netz der Zuluft / 1x BSK im Netz der Abluft) einzuteilen und sind gruppenweise jeweils nur mit einem zugeordneten Schaltbefehl zu Öffnen bzw. zu Schließen. Die Brandschutzklappenstellungen sind vollständig zu erfassen und in geeigneter Form in die GA einzubinden. 6.4.1.2 Das Regelung – Raum GA-Muster 3.3 sieht eine variable Regelung des Zuluft- und Abluftvolumenstromes in Abhängigkeit des CO2-Gehalts der Raumluft (Messung der Konzentration im Abluftkanal) vor. Die Temperaturmessung dient zur Sicherstellung der notwendigen Raumtemperatur. Die Heizlast der Räume wird über die Heizflächen abgedeckt, die in der Abbildung 6-19 nicht dargestellt sind. Die Fenster sind mit Kontakten zu versehen, um bei Fensteröffnung die Beheizung und die Belüftung des Raumes einzustellen. Weitere Informationen zur Raumregelung werden im GA-Muster 4 beschrieben. Zusammenfassen in Gruppen bedeutet – siehe Muster 3.2 – das im Versorgungskanal mehrere BSK vorhanden sind. 1 62 6.4.2 Automationsschemen Anmerkungen zu den Automationsschemen Pkt.1 Die Bezeichnungen der Luftarten erfolgt gemäß DIN EN 13779 [11] ETA – Extracted Air (Abluft) EHA – Exhaust Air (Fortluft) ODA – Outdoor Air (Außenluft) Pkt. 2 SUP – Supply Air (Zuluft) IDA – Indoor Air (Raumluft) MIA – Mixed Air (Mischluft) Die grafischen Symbole werden nach DIN EN 12792:2004 [23] verwendet, eine Ausnahme ist die Abbildung der Wärmerückgewinnung. Pkt. 3 Die VDI 3814 Blatt 4 [22] hat keine Bezeichnung für Brandschutzklappen vorgegeben. Im Konzept 3 sind die Brandschutzklappen mit „BSK“ bezeichnet. Pkt. 4 Es ist ein 2-Phasen-Frostschutz zu verwenden. Pkt. 5 In der Musteranlage 3.2 sind nur 2 BSK dargestellt. Im Versorgungskanal sind beispielhaft 5 BSK vorhanden. In der Praxis kann die Anzahl der BSK abweichen. Pkt. 6 Bei Montage des CO2-Sensors im Abluftkanal muss immer ein Mindestluftwechsel durch die RLT-Anlage sichergestellt sein, sonst ist der CO2-Sensor im Entstehungsbereich zu montieren. Pkt. 7 Eine Legende für GA-Muster befindet sich im Abschnitt 6.5.6. 63 Abbildung 6-17: GA-Muster 3.1 – Automationsschema einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung 64 Abbildung 6-18: GA-Muster 3.2 – Automationsschema für Luftqualität und Brandschutzklappen 65 Abbildung 6-19: GA-Muster 3.2 – Automationsschema für 4 Räume mit variablen Luftvolumenstrom, geregelt nach dem CO2-Gehalt der Abluft 66 6.4.3 Beschreibung der Feldgeräte zu GA Muster 3.1 und 3.2 Tabelle 6-9: Beschreibung zum Muster 3.1 (Standardausstattung) Kurzbezeichnung ann Temperaturfühler [T B01, B02, B03, B04] Frostschutzwächter [TS W01] Ventilator-Regelung [M01, M02] Klappensteuerung [M Y01, Y02, Y03, Y04] (Auf/Zu) Klappenregelung [M Y05] Brandschutzklappen [BSK W07, W08] Differenzdrucktransmitter [PD B09, B10] Filterüberwachung [PDS W02, W03, W04] Vereisungsschutz WRG [PDS W05] Rauchmelder [Q B07, B08] 1 Beschreibung ann Temperaturfühler im Kanalnetz der Lüftungsanlage, als passiver Widerstandsfühler Stetiger Frostschutzwächter1 mit Kapilarrohrfühler Anzahl ann 4 Verweis auf Anhang Tabelle A-5 1 Tabelle A-6 Freigabe; Regelung des Ventilators über die Drehzahl; Drehzahlvorgabe durch übergeordnete GA Klappen über Lüfteransteuerung öffnen; Rückmeldung von jeder Klappe für AUF/ZU 2 Tabelle A-8 4 Tabelle A-7 Regelung der Bypassklappen durch übergeordnete GA 1 Tabelle A-7 10 Tabelle A-6 2 Tabelle A-6 Differenzdruckwächter, schaltet bei voreingestelltem Druckdifferenz 3 Tabelle A-6 Differenzdruckwächter, schaltet bei voreingestelltem Druckdifferenz Überwachung auf Rauch in der RLTAnlage 1 Tabelle A-6 2 Tabelle A-11 Brandschutzklappen2, Auslösung über Schmelzlot Druck-Messumformer (Kanaldruckbestimmung) 2-Phasen-Frostschutzwächter, Stufe 1 wirkt stetig an das Motorventil des Erhitzers, Stufe 2 wirkt mit Meldung an die Automationsstation. 2 Im dargestellten Muster sind im Luftverteilnetz jeweils 5 BSK vorhanden. Es werden 5 digitale Eingänge für „Ausgelöst“ verwendet. Es wird 1 digitaler Output für Auf/Zu aller BSK verwendet. 67 Tabelle 6-10: Beschreibung zum Muster 3.2 (Standardausstattung) Kurzbezeichnung ann CO2-Sensor [Q B12, B14, 16, B18] Fensterkontakte [FK W09 bis W12] Klappensteuerung [M Y07 bis Y14] Beschreibung ann NDIR (Infrarotsensor) – Langzeitstabiler CO2-Sensor als Kombisensor mit Temperaturmessung Alle Fenster des Raumes als ein Kontakt zusammengefasst, Unterbrechung der Belüftung bei geöffnetem Fenster (gleichzeitig für die Heizung verwendbar) Volumenstromregelung durch Differenzdruckmessung (stetige Regelung) Volumenstrom in Abhängigkeit der Luftqualität, Vorgabe durch übergeordnete GA Anzahl ann 4 Verweis auf Anhang Tabelle A-7 4 Tabelle A-10 4/4 Tabelle A-9 6.4.4 GA-Funktionsliste Im folgenden Abschnitt wird zum GA-Muster 3 die GA-Funktionsliste erstellt. Sie beinhaltet die Datenpunktfestlegung und die Bestimmung der Funktionen. Die Datenpunkte sind im Bereich der Abschnitte 1 und 2 der GA-Funktionsliste aufgeführt. Die Anzahl der Funktionen muss projektspezifisch anpasst werden, der Ablauf der Funktionsfestlegung ist für Erweiterungen/Änderungen einer Anlage identisch. Die GA-Funktionslisten zu den Abbildung 6-17 ff sind in den Abbildung 6-20 ff dargestellt. Eine Raumautomation wird in Abbildung 6-26 berücksichtigt. 68 Zuluftklappe Abluftklappe Filterüberwachung Außenluft Filterüberwachung Zuluft Filterüberwachung Abluft Vereisungsschutz WRG Bypassklappe WRG VL-Temperatur Erhitzer RL-Temperatur Erhitzer Erhitzer-Pumpe Erhitzer-Motorventil Frostschutzthermostat 5 3.1 Y03 6 3.1 Y04 7 3.1 W02 8 3.1 W03 9 3.1 W04 10 3.1 W05 11 3.1 Y05 12 3.1 B05 13 3.1 B06 14 3.1 P01 15 3.1 Y06 16 3.1 W01 GA-Funktionsliste zum Muster 3.1 (RLT-Anlage) Blatt 1 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Außenluftklappe Fortluftklappe 3 3.1 Y01 4 3.1 Y02 Außentemperatur 2 3.1 B01 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 3.1 RLT-Gerät Abbildung 6-17 Hzg./TWW Anlagensteuerung RLT-Anlage Zeile Nr. 1 3.1 T1 Bezug Anlage: Gewerk: 1 1 1 1 2 1 2 1 1 1 1 2 2 2 2 3 1 Geprüft Binäre Eingabe Zählen 4 1 1 1 1 5 Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 3 3 2 Zählwerteingabe 4 5 Analoger Eingabewert, Messen Planersteller: 1 2 2 2 1 Überwachen Grenzwert gleitend 2 4 1 1 1 1 5 1 3 1 3 1 1 1 1 1 1 3 6 1 1 1 1 3 1 Steuern 1 2 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 1 5 P-Regelung 1 1 1 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 1 4 5 Stellausgabe 2-Punkt 6) 5 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 1 7 8 1 2 3 4 Zeitabhängiges Schalten 5 6 GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 3.1 - zentrales RLT-Gerät Projekt: 3 4 Parameterumschaltung 1 7 6 9 10 11 12 13 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 2 3 1 2 7 1 1 1 1 3 2 1 1 1 1 1 1 1 1 4 Muster 3.1 1 8 1 1 4 3 3 1 1 1 1 1 3 3 3 3 3 3 2 1 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 3 4 1 2 1 1 1 1 3 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-17 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: 8 Management- Bedienfunktionen funktionen Blatt Nr. 1 von: 2 Datei: 149 Meldung Auf / Zu; Stellen durch Freigabe Ventilator Meldung Auf / Zu; Stellen durch Freigabe Ventilator Meldung Auf / Zu; Stellen durch Freigabe Ventilator Meldung Auf / Zu; Stellen durch Freigabe Ventilator RLT-Anlage gesamt 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Raumtemperaturbegrenzung 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Energierückgewinnung 7) b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Netzersatzbetrieb 2) aktiv oder passiv Betriebsstunden-Erfassung 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Netzwiederkehrprogramm z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Höchstlastbegrenzung Stellbefehl: Tarifabhängiges Schalten GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Komplexer Objekttyp 8) 9) 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Ereignis-Langzeitspeicherung 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Historisierung in Datenbank VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 1 Analoge Ausgabe Stellen 2 Binäre Eingabe Melden 15 Analoge Eingabe Messen 2) 4 Binärer Eingabewert, Zustand 3 Ereigniszählung 1 Grenzwert fest 6 Befehlsausführkontrolle 5 Meldungsbearbeitung 4) 9 Anlagensteuerung 7 Motorsteuerung 1 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 1 PI-/PID-Regelung 2 Stellausgabe stetig 1 Grafik/Anlagenbild 7 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 1 Dynamische Einblendung 13 Nachtkühlbetrieb 1 Ereignis-Anweisungstext 35 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 18 Nachricht an externe Stelle 5 69 11 Abbildung 6-20: Temperatur Zuluft Reparaturschalter Abluft Ventilator Abluft Temperatur Abluft 19 3.1 B02 20 3.1 R02 21 3.1 M02 22 3.1 B03 GA-Funktionsliste zum Muster 3.1 (RLT-Anlage) Blatt 2 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen 23 Übertrag aus Liste 1 Ventilator Zuluft 18 3.1 M01 Spalte Funktionstext Abschnitt Reparaturschalter Zuluft Zeile Nr. 17 3.1 R01 Bezug GA-Muster 3.1 RLT-Gerät Abbildung 6-17 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) Analoge Ausgabe Stellen Binäre Eingabe Melden Binäre Eingabe Zählen Analoge Eingabe Messen 2) 1 1 3 3 4 1 1 5 2 1 2 1 6 1 1 1 2 3 4 4 1 1 5 1 2 Geprüft Planersteller: 1 1 3 6 7 1 5 Stellausgabe 2-Punkt 6) 1 1 1 5 Stellausgabe stetig 4 Parameterumschaltung 8 h,x geführte Strategie 7) 1 2 1 1 3 4 Zeitabhängiges Schalten 5 6 GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 3.1 - zentrales RLT-Gerät Projekt: 2 2 1 1 1 1 1 5 7 4 9 3 2 Arithmetische Berechnung 7) 1 4 1 1 4 1 3 8 1 3 8 1 2 3 1 1 4 1 1 4 1 4 8 3 3 1 3 1 4 Muster 3.1 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-17 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: 5 11 7 35 2 13 2 2 1 7 9 10 11 12 13 18 8 1 7 6 Management- Bedienfunktionen funktionen 245 Blatt Nr. 2 von: 2 Datei: 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten Verarbeitungsfunktionen Regeln 5 2 Steuern Zyklisches Schalten 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Nachtkühlbetrieb b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, 1 1 Binärer Ausgabewert, Schalten 6 1 1 5 Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 3 4 Binärer Eingabewert, Zustand 4 3 1 3 1 3 1 Zählwerteingabe 2 15 1 1 2 Analoger Eingabewert, Messen 1 1 1 1 Grenzwert fest 3 Anlage: Überwachen Grenzwert gleitend 4 Raumtemperaturbegrenzung Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Betriebsstunden-Erfassung 23 Hzg./TWW Ereigniszählung 6 Gewerk: Befehlsausführkontrolle 3 Energierückgewinnung 7) 2) aktiv oder passiv Meldungsbearbeitung 4) 8 Netzersatzbetrieb z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Anlagensteuerung 3 Netzwiederkehrprogramm Stellbefehl: Motorsteuerung 7 Höchstlastbegrenzung GA-Funktionsliste Umschaltung 5) 15 Tarifabhängiges Schalten 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Folgesteuerung 5) 9 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 1 Komplexer Objekttyp 8) 9) VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 P-Regelung 3 Ereignis-Langzeitspeicherung 1 PI-/PID-Regelung 2 Historisierung in Datenbank 22 Sollwertführung/-kennlinie 2 Grafik/Anlagenbild 19 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 3 Dynamische Einblendung 25 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 1 Ereignis-Anweisungstext 59 Ereignisabhängiges Schalten 2 Nachricht an externe Stelle 5 70 19 Abbildung 6-21: GA-Funktionsliste zum Muster 3.2 (BSK) Blatt 1 BSK BSK Zuluft BSK Abluft Brandmeldezentrale Hauptschalter "Ein/Aus" Steuerspannung "DC" Phasen-Überwachung Überspannungsschutz Störquittierung SSM_Meldeleuchte Fernentriegelung Druck Zuluft Druck Abluft 3 3.1 4 3.1 W07 5 3.1 W08 6 3.1 BMZ 7 3.1 1 8 3.1 2 9 3.1 3 10 3.1 4 11 3.1 5 12 3.1 6 13 3.1 7 14 3.1 B09 15 3.1 B10 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Rauchmelder Abluft 2 3.1 B08 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 3.2 RLT-Gerät und BSK Abbildung 6-18 Hzg./TWW Rauchmelder Zuluft Zeile Nr. 1 3.1 B07 Bezug Anlage: Gewerk: 1 1 Analoge Ausgabe Stellen 1 1 1 1 1 1 1 1 5 5 1 1 3 1 Geprüft 2 Binäre Eingabe Zählen 4 Analoge Eingabe Messen 2) Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 3 2 Binärer Eingabewert, Zustand 4 5 1 1 1 Planersteller: 1 Zählwerteingabe 1 1 5 Überwachen Grenzwert gleitend 2 3 Betriebsstunden-Erfassung 3 Ereigniszählung 4 5 1 1 1 1 1 1 1 1 5 5 1 1 6 Anlagensteuerung Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 1 1 5 P-Regelung 1 1 1 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 5 Stellausgabe stetig 4 Stellausgabe 2-Punkt 6) 5 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 7 Parameterumschaltung 8 1 h,x geführte Strategie 7) Verarbeitungsfunktionen Regeln 2 3 1 4 5 6 7 6 9 10 11 12 13 1 1 1 1 1 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 7 1 1 3 3 1 1 1 1 1 1 1 1 8 1 5 5 1 1 1 2 Muster 3.2 3 1 1 1 5 5 1 1 4 1 1 1 5 5 1 1 3 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-18 Steuerungsbeschr. Nr.: Informationsschwerpunkt: 8 Management- Bedienfunktionen funktionen 5 5 1 1 4 Blatt Nr. 1 von: 1 Datei: 136 5 Stück 5 Stück 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 3.2 - RLT-Gerät und BSK Projekt: 1 Steuern Zyklisches Schalten Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Nachtkühlbetrieb 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Raumtemperaturbegrenzung b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Energierückgewinnung 7) 2) aktiv oder passiv Befehlsausführkontrolle 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Netzersatzbetrieb z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Netzwiederkehrprogramm Stellbefehl: Höchstlastbegrenzung GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Tarifabhängiges Schalten 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Ereignis-Langzeitspeicherung 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 1 Analoger Eingabewert, Messen 2 Binäre Eingabe Melden 20 Grenzwert fest 2 Meldungsbearbeitung 4) 20 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 2 PI-/PID-Regelung 2 Historisierung in Datenbank 15 Zeitabhängiges Schalten 1 Grafik/Anlagenbild 14 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 8 Dynamische Einblendung 27 Komplexer Objekttyp 8) 9) 7 Ereignis-Anweisungstext 3 71 12 Abbildung 6-22: Volumenstromregler (Variabel) Volumenstromregler (Variabel) Fensterkontakt Raum 3 CO2-Sensor/Temperatur Volumenstromregler (Variabel) Volumenstromregler (Variabel) Fensterkontakt Raum 4 CO2-Sensor/Temperatur Volumenstromregler (Variabel) Volumenstromregler (Variabel) 7 3.3 Y09 8 3.3 Y10 9 3.3 W11 10 3.3 B13 11 3.3 Y11 12 3.3 Y12 13 3.3 W12 14 3.3 B14 15 3.3 Y13 16 3.3 Y14 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen CO2-Sensor/Temperatur Volumenstromregler (Variabel) 4 3.3 Y08 Fensterkontakt Raum 2 Volumenstromregler (Variabel) 3 3.3 Y07 6 3.3 B12 CO2-Sensor/Temperatur 5 3.3 W10 Fensterkontakt Raum 1 2 3.3 B11 Zeile Nr. 1 3.3 W09 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 3.3 Belüftung der Räume Abbildung 6-19 Anlage: Bezug Hzg./TWW Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 Binärer Eingabewert, Zustand 3 2 Zählwerteingabe 4 5 Analoger Eingabewert, Messen Grenzwert fest 1 Grenzwert gleitend 2 3 3 Betriebsstunden-Erfassung 4 1 1 1 1 1 1 1 5 1 Planersteller: 1 Ereigniszählung 2 1 2 1 2 1 2 5 1 4 1 1 1 1 1 1 1 1 3 1 1 1 1 1 2 Analoge Ausgabe Stellen Geprüft 1 Meldungsbearbeitung 4) 6 Anlagensteuerung Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 5 P-Regelung 1 PI-/PID-Regelung Sollwertführung/-kennlinie 4 5 Stellausgabe stetig 5 6 1 1 1 1 1 1 1 7 1 3 Stellausgabe 2-Punkt 6) 1 1 1 1 1 1 1 1 2 Parameterumschaltung 8 h,x geführte Strategie 7) 1 Arithmetische Berechnung 7) 2 1 1 1 1 1 1 1 1 3 Zeitabhängiges Schalten 4 Gleitendes Ein-/Ausschalten 5 6 Nachtkühlbetrieb 7 6 Netzwiederkehrprogramm 9 10 11 12 13 Höchstlastbegrenzung 3 1 3 1 3 1 3 1 1 2 7 1 3 6 1 3 6 1 3 6 1 3 6 1 2 GA-Funktionsliste zum Muster 3.3 (Raumlüftung) Blatt 1 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-19 Steuerungsbeschr. Nr.: Muster 3.3 2 2 2 2 4 2 2 2 2 3 8 Management- Bedienfunktionen funktionen Informationsschwerpunkt: 8 Raumtemperaturbegrenzung Rechnen/Optimieren Energierückgewinnung 7) Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 3.3 - Belüftung der Räume Projekt: 1 Steuern Netzersatzbetrieb Überwachen Tarifabhängiges Schalten 3 4 Blatt Nr. 1 von: 1 Datei: 128 für Raum 4, Ansteuerung über 3.3 Y13 für Raum 4, 1.3 Störung für Raum 4, Kombisensor für Raum 3, Ansteuerung über 3.3 Y11 für Raum 3, 1.3 Störung für Raum 3, Kombisensor für Raum 2, Ansteuerung über 3.3 Y09 für Raum 2, 1.3 Störung für Raum 2, Kombisensor für Raum 1, Ansteuerung über 3.3 Y07 für Raum 1, 1.3 Störung für Raum 1, Kombisensor 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Komplexer Objekttyp 8) 9) b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Grafik/Anlagenbild 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Dynamische Einblendung Pulsweitenmod.=1 BA Ereignis-Anweisungstext Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Binäre Eingabe Melden 4 Gewerk: Binäre Eingabe Zählen 8 Nachricht an externe Stelle 2) aktiv oder passiv Analoge Eingabe Messen 2) 12 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 8 Befehlsausführkontrolle 8 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 8 Ereignisabhängiges Schalten 8 Ereignis-Langzeitspeicherung 8 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 16 Historisierung in Datenbank 8 72 40 Abbildung 6-23: 6.4.5 Leistungsabgrenzung zwischen der TGA und der GA Die Anlage ist mit einer einheitlichen Automationsebene und sofern die Notwendigkeit nachgewiesen wurde, mit kompatibler Managementebene zu erstellen, siehe auch GA-Referenzmodell Berlin [9]. Für das GA-Muster 3 sind die Leistungsabgrenzungen der jeweils beteiligten Gewerke im Kapitel B - in den Tabellen B-9 bis B-13 aufgeführt. 6.4.6 Prozessvisualisierung In Abbildung 6-24 ist ein Beispiel für die Visualisierung des Anlagenteils aus dem GA-Muster 3.1 dargestellt. Die wichtigen Daten sind sofort zu erkennen, weitere Informationen sollen zum Beispiel über das Anklicken des Ventilators über ein Untermenü abrufbar sein. An diesem Beispiel wird auch gezeigt, dass das Bedienpersonal Kenntnisse über die Anlagentechnik und die Parametrierung haben muss. Aus Anzeigen wie zum Beispiel „Prozent“-Angaben geht noch nicht hervor, ob es sich um einen Soll-Wert oder Ist-Wert handelt. Abbildung 6-24: Visualisierung – GA-Muster 3.1 – Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Nacherhitzer 73 6.5 GA-Muster 4 (Raumautomation) 6.5.1 Aufgaben- und Anlagenfunktionsbeschreibung Das GA-Muster 4 stellt zwei Varianten der Raumautomation dar. Zu Beginn der Planung ist zunächst der Grad der Automation festzulegen, dieser beeinflusst maßgeblich die Energieeffizienz (vgl. DIN EN 15232 [15]). Zum Beispiel führt der Einsatz von Thermostat-Ventilen zur Handeinstellung zur Energieeffizienzklasse C (EEK), der Einsatz von elektromotorischen/elektrothermischen Ventilen ermöglich das Erreichen der EEK A. Hinweis, die EEK der GA wird durch das Bauteil mit der geringsten EEK geprägt. Es besteht die Möglichkeit für Raumautomation mehrere Räume zu einer Gruppe zusammen zu führen. Beide Varianten sind mit einer Präsenzerfassung ausgerüstet. 6.5.1.1 Regelung – Raum Variante 1 Die Variante 1 der GA-Muster 4 stellt ein Beispiel zur EEK-C dar. Für das Feststellen der Präsenz wird ein Präsenztaster mit LED (Abbildung 6-25 4.1-5) zur Statusinformation verwendet. Variante 2 Die Variante 2 der Raumautomation stellt ein Beispiel der EEK-A dar. Für die gesamte Raumbedienung (Beheizung, Belüftung, Beleuchtung und Verschattung) wird ein Raumbediengerät RBG verwendet. Die Präsenz wird über einen Präsenzmelder (Abbildung 6-26 4.2-5) festgestellt. 6.5.1.2 Regelung – Beheizung Variante 1 Die Heizlast des Raumes im Muster 4.1 wird über die Heizflächen sichergestellt. Die Regelung erfolgt über Thermostatventile. Variante 2 Die Heizlast des Raumes im Muster 4.2 wird über Heizflächen sichergestellt. Die Regelung erfolgt über ein elektromotorisches/elektrothermisches Ventil, wobei der Sollwert in der Automation vorgegeben ist. Über das Raumbediengerät kann der 74 Sollwert verringert/erhöht Fensterkontakte werden. Die (4.2-FK (1, 2, 3) W02) Fensteröffnung festgestellt, wird was über zu die einem vorübergehenden Schließen des Ventils führt (die Frostschutzregelung darf dadurch nicht beeinträchtigt werden). Es können für die Hauptnutzungszeit sowie für die betriebsfreien Zeiten verschiedene Raumtemperaturen durch die übergeordnete GA vorgegeben werden. Als weitere Maßnahme kann ein aktueller Nutzungsplan der Räume hinterlegt werden. Im Hinblick auf die Nutzung des BHKWs können so eventuell Spitzenlasten besser verteilt werden, was die Nutzungszeit des BHKWs verlängern kann. 6.5.1.3 Regelung - Raumlufttechnischen Anlage Im GA-Muster 4 dient die Belüftung der Räume zur Sicherstellung der erforderlichen Luftqualität der Raumluft. Während der Hauptnutzungszeit findet immer ein Mindestluftwechsel statt. Dadurch kann der CO2-Gehalt der Raumluft über Abluftfühler (4.1-Q B01 und 4.2 Q B02) erfasst werden. Die Zuluft wird vorkonditioniert, dient aber nicht zur Deckung der Heizlast. Grenzwerte für den CO2-Gehalt der Luft werden über die übergeordnete GA festgelegt. Ein Einfluss auf den Zuluftvolumenstrom kann nur durch die übergeordnete GA erfolgen. In den Varianten 1 und 2, führt die Öffnungsmeldung der Fenster (über 4.1-FK W01 und 4.2-FK W02) zur Reduzierung des Zuluftstromes. 6.5.1.4 Regelung – Beleuchtung Variante 1 Die Beleuchtung wird über einen Taster ein- bzw. ausgeschaltet (4.1-3). Dabei ist für jeder Leuchtenreihe ein Taster vorzusehen. Die Verschattung kann manuell über einen Taster (4.1-4) auf- bzw. abgefahren werden (langer Tastendruck), die Stellung der Lamellen kann durch einen kurzen Tastendruck verändert werden. Weitere Informationen dazu im Abschnitt 6.5.1.5 (Wetterstation). Variante 2 (Sonderfall) Die Beleuchtung im Raum wird in Abhängigkeit eines Lichtsensors (4.2-LUX B03) und des Präsenzmelders geregelt. Weiterhin kann über das RBG die Helligkeit eingestellt werden. Das Rückstellen kann durch den Präsenzmelder oder über das RBG erfolgen (Option nicht im Muster 4.2). 75 6.5.1.5 Regelung – Sonnenschutz Um die Kühllast gering zu halten, wird ein außenliegender Sonnenschutz (4.1- M4, M5, M6 und 4.2-M4, M5, M6) verwendet. Der Sonnenschutz wird im automatischen Betrieb, in Abhängigkeit des Helligkeitssensors im Raum und des Windssensors (Wetterstation), an der gleichen Fassade – über die Automationsstation geregelt. In Variante 1 kann der Nutzer über den Taster 4.1-4 die Verschattung verstellen, eine Verriegelung zum Anlagenschutz hat dabei Vorrang vor dem Nutzer. In Variante 2 kann der Nutzer den Sonnschutz über das RBG verstellen. 6.5.1.6 Regelung – Wetterstation Für das Gebäude oder die Liegenschaft ist eine zentrale Wetterstation (Muster 4.3) vorzusehen. Diese liefert Sonnenstrahlung/Sonnenstand Informationen und zur Außentemperatur. Luftgeschwindigkeit, Die Daten zur Windgeschwindigkeiten dienen übergeordnet zum Schutz der Verschattung. 6.5.2 Automationsschemen Anmerkungen zu den Automationsschemen Pkt.1 Die Bezeichnungen der Luftarten erfolgt gemäß DIN EN 13779 [11] ETA – Extracted Air (Abluft) SUP Pkt. 2 – Supply Air (Zuluft) Bei Montage des CO2-Sensors im Abluftkanal muss immer ein Mindestluftwechsel durch die RLT-Anlage sichergestellt sein, andernfalls ist der CO2-Sensor im Entstehungsbereich zu montieren. Pkt. 3 Bei Verwendung eines elektromotorischen/elektrothermischen Ventils für Heizflächen ist die Verwendung eines Ventils ausreichend. Die Heizflächen des Raumes sind entsprechend hydraulisch abzugleichen. Pkt. 4 Eine Legende für GA-Muster befindet sich im Abschnitt 6.5.6. 76 Abbildung 6-25: GA-Muster 4.1 – Automationsschema der Raumautomation mit einer GA-Energieeffizienzklasse C 77 Abbildung 6-26: GA-Muster 4.2 – Automationsschema der Raumautomation mit der GA Energieeffizienzklasse A 78 Abbildung 6-27: GA-Muster 4.3 - Wetterstation 79 6.5.3 Beschreibung der Feldgeräte zu GA Muster 4.1, 4.2 und 4.3 Tabelle 6-11: Beschreibung zum Muster 4.1 (Standardausstattung) Kurzbezeichnung ann Luftqualität [Q B01] Fensterkontakt [FK W01] Präsenztaster [5] Licht-Taster [3] Jalousie-Taster [4] Jalousieantrieb [M4, M5, M6] Volumenstromregler [M Y01, Y02] HeizkörperThermostatventil Beschreibung ann CO2-Messung NDIR (Infrarotsensor) – Langzeitstabiler CO2-Sensor als Kombisensor mit Temperaturmessung Reed-Kontakte Anzahl ann 1 Verweis auf Anhang Tabelle A-7 1 Tabelle A-10 Taster zur Wandmontage 1 ohne Doppel-Taster zur Wandmontage pro Leuchtenreihe 2 ohne Doppel-Taster zur Wandmontage pro Raum 1 ohne Antrieb2 zum Auf-/Abfahren der Jalousien sowie Anstellen der Lamellen Variabler Volumenstromregler für Zuluft und Abluft Heizkörper-Thermostatventil, je Heizfläche ein Ventil3 3 Tabelle A-11 2 Tabelle A-9 1 ohne 1 Temperaturfühler als passiver Widerstandsfühler. 2 Die Jalousieantriebe werden vom Fachplaner ausgelegt und geliefert. 3 Die Heizkörper-Thermostatventile zur Handeinstellung werden Muster 4.1 nicht erfasst, da diese für die Automation nicht relevant sind. 80 im Tabelle 6-12: Beschreibung zum Muster 4.2 (Standardausstattung) Kurzbezeichnung ann Raumbediengerät1 [RBG] Raumlufttemperatur messen [RBG-RT] Raumlufttemperatur stellen [RBG-SW1] • Beleuchtung • [RBG-3] • Jalousien • [RBG-4] • • • • • • Präsenztaster • [RBG-5] Beschreibung ann Modul mit verschiedenen Einstellmöglichkeiten. Die Daten können über einen Bus übertragen werden, so dass der Verkabelungsaufwand geringer ausfallen kann. Das RBG im Muster 4.1 hat folgende Taster/ Funktionen: • Temperaturfühler Anzahl ann 1 Verweis auf Anhang Tabelle A-12 • Potentiometer zur Änderung des Sollwertes „Raumlufttemperatur“ • Taster zum Einschalten/Ausschalten/Dimmen alle Leuchtreihen • Taster zum Auf-/Ab-Fahren aller Jalousien, Verstellung des Lamellenanstellwinkels • Taster zur Eingabe der Präsent Präsenzmelder [5] Taster zur Wandmontage 1 ohne Luftqualität [Q B02] CO2-Messung NDIR (Infrarotsensor) – Langzeitstabiler CO2-Sensor als Kombisensor mit Temperaturmessung Reed-Kontakte 1 Tabelle A-7 1 Tabelle A-10 Fensterkontakt [W02] Lichtsensor [LUX B03] Jalousieantrieb [M4, M5, M6] Volumenstromregler [M Y03, Y04] Elektrischer Ventilantrieb [M Y05] Helligkeitssensor Tabelle A-9 Antrieb2 zum Auf-/Abfahren der Jalousien sowie Anstellen der Lamellen Variabler Volumenstromregler für Zuluft und Abluft Für alle Heizflächen ein Ventilantrieb3 3 Tabelle A-11 2 Tabelle A-9 1 Tabelle A-10 1 Je Raum wird nur ein RBG eingesetzt. 2 Die Jalousieantriebe werden vom Fachplaner ausgelegt und geliefert. Eine Ausgabe parallel an drei Motoren ist ausreichend, daher wird in der Datenpunktliste nur M4 dargestellt. 3 Pro Raum wird ein Elektromotorischer/Elektrothermischer Ventilantrieb benötigt. 81 Tabelle 6-13: Beschreibung zum Muster 4.3 (Standardausstattung) Kurzbezeichnung ann Temperaturfühler – Außenluft [T B01] Lichtmessung [LUX B02] Luftgeschwindigkeit [Wind B03] Feuchtigkeitssensor Rel. Feuchte [r.H. B04] 1 Beschreibung ann Temperaturfühler1 Anzahl ann 1 Verweis auf Anhang Tabelle A-11 Helligkeitssensor 1 Tabelle A-9 Sensor zur Erfassung der Luftgeschwindigkeit Feuchtigkeitsfühler 1 Tabelle A-10 1 Tabelle A-11 Für die Messung der Außenlufttemperatur kann ein passiver Fühler verwendet werden. In der Regel ist bei Einsatz eines Feuchtigkeitssensors die Messung der Lufttemperatur mit vorhanden, so dass auf eine extra Erfassung der Lufttemperatur verzichtet werden kann. 6.5.4 GA-Funktionsliste Im folgenden Abschnitt werden zum GA-Muster 4 die GA-Funktionslisten (siehe Abbildung 6-28 bis Abbildung 6-31) aufgeführt. Die Anzahl der Funktionen ist projektabhängig und bedarf gegebenenfalls der Anpassung an das zu erstellende Projekt. Die Listen gelten für die abgebildeten Räume und können aufsummiert werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Wind- und Außentemperatursensoren nur einmal pro Gebäude bzw. Liegenschaft zu berücksichtigen sind. 82 Taster Beleuchtung L2 Leuchtenreihe 1 Leuchtenreihe 2 Taster Sonnenschutz Motor_Sonnenschutz_Ausgabe Motor_Sonnenschutz Motor_Sonnenschutz Motor_Sonnenschutz Präsenztaster Luftqualitätssensor Variabler_Volumenstromregler Variabler_Volumenstromregler 3 4.1 3 4 4.1 L1 5 4.1 L2 6 4.1 4 7 4.1 MV 8 4.1 M4 9 4.1 M5 10 4.1 M6 11 4.1 5 12 4.1 B01 13 4.1 Y01 14 4.1 Y02 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Taster Beleuchtung L1 2 4.1 3 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 4.1 Raumautomation Abbildung 6-25 Hzg./TWW Fensterkontakt Zeile Nr. 1 4.1 W01 Bezug Anlage: Gewerk: 2 1 1 1 1 2 1 2 2 2 2 1 1 1 3 1 Geprüft Binäre Eingabe Zählen 4 Analoge Eingabe Messen 2) Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 3 2 Binärer Eingabewert, Zustand 4 5 2 1 1 1 1 1 Planersteller: 1 Zählwerteingabe 2 5 Überwachen 3 Betriebsstunden-Erfassung 3 Ereigniszählung 4 Befehlsausführkontrolle 5 Meldungsbearbeitung 4) 6 Anlagensteuerung Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 5 P-Regelung 1 1 2 4 5 1 3 1 1 2 2 1 5 6 1 1 7 1 1 8 1 2 1 4 1 3 Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten 5 6 Nachtkühlbetrieb 7 6 9 10 11 12 13 3 3 2 1 2 4 1 2 2 2 2 1 1 1 1 1 1 7 1 3 3 4 1 2 2 2 2 1 1 1 1 1 2 Muster 4.1 4 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-25 Steuerungsbeschr. Nr.: 3 8 Management- Bedienfunktionen funktionen Informationsschwerpunkt: 8 Raumtemperaturbegrenzung Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 4.1 - Raumautomation Projekt: 1 Steuern Energierückgewinnung 7) Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) PI-/PID-Regelung 3 4 Blatt Nr. 1 von: 1 Datei: 89 Abluftvolumenstromregler / 1.2 von Y01 Zuluftvolumenstromregler Kombisensor mit Temperaturmessung Rückmeldung, Stand Rückmeldung, Stand Rückmeldung, Stand Einmal für M4, M5, M6 5.8 - Schutzbetrieb (VDI3814-4 S.134 [8]) 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Netzersatzbetrieb 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Netzwiederkehrprogramm 2) aktiv oder passiv Stellausgabe Pulsweitenmodulation 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Höchstlastbegrenzung b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen h,x geführte Strategie 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Tarifabhängiges Schalten 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Ereignis-Langzeitspeicherung z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Historisierung in Datenbank Stellbefehl: Grafik/Anlagenbild GA-Funktionsliste Arithmetische Berechnung 7) 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Dynamische Einblendung 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Ereignis-Anweisungstext 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 4 Analoge Ausgabe Stellen 1 Analoger Eingabewert, Messen 4 Binäre Eingabe Melden 12 Grenzwert fest 1 Sollwertführung/-kennlinie 4 Grenzwert gleitend 1 Stellausgabe stetig 4 Stellausgabe 2-Punkt 6) 1 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 2 Parameterumschaltung 2 Ereignisabhängiges Schalten 1 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 24 Zeitabhängiges Schalten 1 Komplexer Objekttyp 8) 9) 3 83 24 Abbildung 6-28: GA-Funktionsliste zum Muster 4.1 (Raumautomation) Blatt 1 Zeile Nr. Fensterkontakt Raumtemperatur Taster Beleuchtung L2 Taster Sonnenschutz Präsenztaster 6 4.2 RBG 3 7 4.2 RBG 4 8 4.2 RBG 5 Leuchtenreihe 2 Motor_Sonnenschutz_Ausgabe Motor_Sonnenschutz Motor_Sonnenschutz Motor_Sonnenschutz 11 4.2 L2 12 4.2 MV 13 4.2 M4 14 4.2 M5 15 4.2 M6 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Leuchtenreihe 1 10 4.2 L1 9 4.2_Aktoren Taster Beleuchtung L1 5 4.2 RBG 3 4 4.2 RBG SW1 Potentiometer Raumtemp. 3 4.2 RBG RT Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 4.2 Raumautomation Abbildung 6-26 Hzg./TWW 2 4.2_Raumbediengerät_RBG 1 4.2 W02 Bezug Anlage: Gewerk: 2 1 1 1 Analoge Ausgabe Stellen 2 2 2 1 3 1 Geprüft 2 Binäre Eingabe Zählen 4 Analoge Eingabe Messen 2) 5 Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 1 2 2 2 3 2 4 Zählwerteingabe 1 1 5 Planersteller: 1 Grenzwert fest 1 Überwachen Grenzwert gleitend 2 3 Betriebsstunden-Erfassung 3 Ereigniszählung 4 Befehlsausführkontrolle 5 Meldungsbearbeitung 4) 6 Anlagensteuerung Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 5 P-Regelung 1 PI-/PID-Regelung 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 5 Stellausgabe stetig 4 Stellausgabe 2-Punkt 6) 5 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 7 1 1 8 1 2 3 Rechnen/Optimieren Zeitabhängiges Schalten 4 Gleitendes Ein-/Ausschalten 5 6 Nachtkühlbetrieb 7 6 Raumtemperaturbegrenzung 9 10 11 12 13 3 4 1 2 2 2 2 1 2 2 2 1 2 8 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-26 Steuerungsbeschr. Nr.: Muster 4.2 2 2 2 2 2 2 2 1 2 2 2 1 1 7 Management- Bedienfunktionen funktionen Informationsschwerpunkt: 8 Energierückgewinnung 7) Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 4.2 - Raumautomation Projekt: 1 Steuern Netzersatzbetrieb Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Begrenzung Sollwert/Stellgösse 3 4 Blatt Nr. 1 von: 2 Datei: 58 Rückmeldung, Stand Rückmeldung, Stand Rückmeldung, Stand Einmal für M4, M5, M6 siehe Punkt 10 bis 15 Dimmen einer Reihe Dimmen einer Reihe siehe Punkte 3 bis 8 5.8 - Schutzbetrieb (VDI3814-4 S.134 [8]) 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Netzwiederkehrprogramm 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Höchstlastbegrenzung 2) aktiv oder passiv h,x geführte Strategie 7) 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Tarifabhängiges Schalten b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Arithmetische Berechnung 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Komplexer Objekttyp 8) 9) z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Ereignis-Langzeitspeicherung Stellbefehl: Historisierung in Datenbank GA-Funktionsliste Ereignisabhängiges Schalten 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Grafik/Anlagenbild 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Ereignis-Anweisungstext 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 4 Binäre Eingabe Melden 7 Binärer Eingabewert, Zustand 7 Analoger Eingabewert, Messen 2 Parameterumschaltung 2 Dynamische Einblendung 18 84 18 Abbildung 6-29: GA-Funktionsliste zum Muster 4.2 (Raumautomation) Blatt 1 Heizungsventil Präsenzmelder Luftqualitätssensor Helligkeitssensor 18 4.2 Y05 19 4.2 5 20 4.2 B02 21 4.2 B03 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen 22 Übertrag aus Liste 1 Variabler_Volumenstromregler 17 4.2 Y04 Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 4.2 Raumautomation Abbildung 6-26 Hzg./TWW Variabler_Volumenstromregler Zeile Nr. 16 4.2 Y03 Bezug Anlage: Gewerk: 4 1 1 1 2 7 1 3 1 Geprüft Binäre Eingabe Zählen 4 1 2 1 1 5 Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 5 2 4 7 3 2 Binärer Eingabewert, Zustand Planersteller: 1 1 2 1 1 Überwachen 3 Betriebsstunden-Erfassung 3 Ereigniszählung 4 Befehlsausführkontrolle 5 Meldungsbearbeitung 4) 6 Anlagensteuerung Motorsteuerung 2 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung 5 P-Regelung 1 PI-/PID-Regelung 5 6 1 1 7 2 2 1 5 1 1 1 4 1 3 1 1 1 1 2 2 1 8 1 2 1 4 1 3 Rechnen/Optimieren Gleitendes Ein-/Ausschalten 5 6 Nachtkühlbetrieb 7 6 9 10 11 12 13 18 1 4 1 1 3 3 1 2 2 7 1 18 1 4 1 1 3 3 2 Muster 4.2 4 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-26 Steuerungsbeschr. Nr.: 3 8 Management- Bedienfunktionen funktionen Informationsschwerpunkt: 8 Raumtemperaturbegrenzung Verarbeitungsfunktionen Regeln Zyklisches Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 4.2 - Raumautomation Projekt: 1 Steuern Energierückgewinnung 7) Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Sollwertführung/-kennlinie 3 4 Blatt Nr. 2 von: 2 Datei: 114 Kombisensor mit Temperaturmessung Abluftvolumenstromregler / 1.2 von Y03 Zuluftvolumenstromregler 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Netzersatzbetrieb 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Netzwiederkehrprogramm 2) aktiv oder passiv Stellausgabe stetig 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Höchstlastbegrenzung b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen h,x geführte Strategie 7) 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Tarifabhängiges Schalten 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Ereignis-Langzeitspeicherung z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Historisierung in Datenbank Stellbefehl: Grafik/Anlagenbild GA-Funktionsliste Arithmetische Berechnung 7) 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Dynamische Einblendung 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Ereignis-Anweisungstext 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) 4 Analoge Ausgabe Stellen 2 Binäre Eingabe Melden 8 Zählwerteingabe 7 Analoge Eingabe Messen 2) 5 Analoger Eingabewert, Messen 2 Stellausgabe 2-Punkt 6) 6 Grenzwert fest 1 Stellausgabe Pulsweitenmodulation 6 Grenzwert gleitend 1 Begrenzung Sollwert/Stellgösse 3 Ereignisabhängiges Schalten 1 Parameterumschaltung 3 Zeitabhängiges Schalten 1 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 31 Komplexer Objekttyp 8) 9) 2 85 31 Abbildung 6-30: GA-Funktionsliste zum Muster 4.2 (Raumautomation) Blatt 2 Lichtmessung Windgeschwindigkeit r.H. Luftfeuchtigkeit 3 4.3 B03 4 4.3 B04 Ausgabedatum JJ-MM-TT Rev. 1 Rev. 2 Rev. 3 Name Summe Funktionen Temperatur Außenluft Spalte Funktionstext Abschnitt GA-Muster 4.3 Wetterstation Abbildung 6-27 Hzg./TWW 2 4.3 B02 Zeile Nr. 1 4.3 B01 Bezug Anlage: Gewerk: Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1) Analoge Ausgabe Stellen 2 3 1 Binäre Eingabe Melden Geprüft 1 Binäre Eingabe Zählen 4 Analoge Eingabe Messen 2) 5 Binärer Ausgabewert, Schalten Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert 2 Binärer Eingabewert, Zustand 3 2 4 Zählwerteingabe 1 1 1 1 5 Planersteller: 1 Grenzwert fest 1 Überwachen Grenzwert gleitend 2 3 Betriebsstunden-Erfassung 3 Ereigniszählung 4 Befehlsausführkontrolle 5 Meldungsbearbeitung 4) 6 1 1 Steuern Motorsteuerung 3 4 Umschaltung 5) Folgesteuerung 5) 4 Sicherheits-/Frostschutzsteuerung P-Regelung PI-/PID-Regelung 2 Sollwertführung/-kennlinie 3 4 5 Stellausgabe stetig 5 6 7 8 1 2 3 1 1 Stellausgabe 2-Punkt 6) 1 5 Zeitabhängiges Schalten 4 Gleitendes Ein-/Ausschalten 5 6 Zyklisches Schalten GA-Refernzmodell (Berlin) - Planungsvorgaben GA-Muster 4.3 - Wetterstation Projekt: 2 Rechnen/Optimieren 7 6 Nachtkühlbetrieb Verarbeitungsfunktionen Regeln 9 10 11 12 13 1 1 1 1 1 1 2 7 1 3 1 1 1 1 1 2 GA-Funktionsliste zum Muster 4.3 (Wetterstation) Blatt 1 Zeichnungs-Nr.: Abbildung 6-27 Steuerungsbeschr. Nr.: Muster 4.3 4 8 Management- Bedienfunktionen funktionen Informationsschwerpunkt: 8 Raumtemperaturbegrenzung Ein-/Ausgabefunktionen Physikalisch Gemeinsam 3)9) Stellausgabe Pulsweitenmodulation 3 4 17 Blatt Nr. 1 von: 1 Datei: 9 BIBBs = BACnet Interoperability Building Blocks, siehe DIN EN ISO 16484-5 ANMERKUNG Definition der Funktionen gemäß VDI 3814 Blatt 1 : 2009-11 (DIN EN ISO 16484-3) Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte der Datenpunkt-Zeile z.B. mit Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr., Beiblatt/Beschreibung Nr. Bemerkungen 9) Falls erforderlich sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen im Client mit "A" und die im Server mit "B" zu kennzeichnen (siehe BIBBs). Energierückgewinnung 7) 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse Netzersatzbetrieb 2) aktiv oder passiv Begrenzung Sollwert/Stellgösse 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regler, Datei (DIN EN ISO 16484-5) Netzwiederkehrprogramm b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen Parameterumschaltung 7) pro Eingangs-Benutzeradresse Höchstlastbegrenzung 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, Tarifabhängiges Schalten z. B. Zu-0-Auf=2 BA Pulsweitenmod.=1 BA Historisierung in Datenbank Stellbefehl: Grafik/Anlagenbild GA-Funktionsliste h,x geführte Strategie 7) 6) Stellausgabe: Z.B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt Dynamische Einblendung 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte von Fremdsystemen für interoperable Funktionen Ereignis-Anweisungstext 1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II=2 BA Impulsbefehl: z. B. 0,I,II=3 BA Nachricht an externe Stelle VDI 3814 Blatt 1: 2009-11 Analoger Eingabewert, Messen 4 Arithmetische Berechnung 7) 1 Anlagensteuerung 1 Ereignisabhängiges Schalten 1 Komplexer Objekttyp 8) 9) 1 Ereignis-Langzeitspeicherung 1 Ein-/Ausgabe Objekttyp 9) 4 86 4 Abbildung 6-31: 6.5.5 Leistungsabgrenzung zwischen der TGA und der GA Die Anlage ist mit einer einheitlichen Automationsebene und sofern die Notwenigkeit nachgewiesen wurde, mit einer kompatiblen Managementebene zu erstellen, siehe GA-Referenzmodell (Berlin) [9]. Für das GA-Muster 4 sind die Leistungsabgrenzungen der jeweiligen beteiligten Gewerke im Kapitel B – Tabelle B-9, B-10, B-11, B-13 und B-15 aufgeführt. 6.5.6 Legende der GA-Muster 87 7 Begriffsdefinitionen IP-Internet Protokoll IP wird im OSI-Schichtenmodell der Vermittlungsschicht zugeordnet und ermöglicht die zielgerichtete Weiterleitung von Datenpaketen durch ein komplexes Netz. Ermöglicht wird dies durch Einbettung der Absender- und Empfängeradresse im Datenpaket. Kommunikation Kommunikation ist ein einseitiger oder wechselseitiger Austausch zwischen Menschen untereinander, technischen Einrichtungen untereinander oder Menschen und technischen Einrichtungen untereinander [4]. Master/Slave – Token Passing (MS-TP) Beim MS-TP handelt es sich um ein Kanalzugriffsverfahren. Es gibt zwei Möglichkeiten des Zugriffs auf den Übertragungskanal zur Datenübertragung in der Kommunikationstechnik. Ein Verfahren ist das Zuteilungsverfahren, zu welchen MS-TP gehört. Ziel ist die Vermeidung von Überlagerung und Zerstörung von Dateninformationen. Bei MS-TP erhält zunächst ein priorisierter Teilnehmer (der Master) die Sendeberechtigung an andere Teilnehmer (die Slaves). Ist der Master fertig oder eine Zeit abgelaufen, wird die Berechtigung (der Token) weitergeleitet. Wer den Token hat ist dann sendeberechtigt. BACnet verwendet dieses Verfahren [12]. NDIR-Sensor NDIR steht für „nicht-dispersive Infrarot-Technologie“ und bedeutet, dass durch eine Röhre Infrarotstrahlung gebracht wird. Die Gasmoleküle ändern die Wellenlänge der Wellenlängenfilter Infrarotstrahlung Infrarotstrahlung. erkannt. so Die Wichtig gewählt ist, Änderungen dabei dass Gasmolekülen gut absorbiert wird. 88 sie ist, von werden durch die Frequenz dass den zu einen der untersuchenden Normally closed/normally open Ist der Zustand von Schaltern/Relais in der Automation. Als Beispiel von Fensterkontakten sind diese im Normalfall geschlossen (normally closed). Wird ein Fenster geöffnet, wird der Kontakt unterbrochen, und es gibt ein abfallendes Signal in der DDC. Regenerative Wärmeübertragung Der Wärmeübertrager wird abwechselnd vom kalten und heißen Medium durchströmt. Diesen Prozess nennt man auch Beladen und Entladen. Je nach Wärmeübertrager-Werkstoff kann so nur Wärme oder auch Feuchtigkeit übertragen werden. Der Unterschied zwischen Regeneratoren und Rekuperatoren ist, dass der Wärmeaustausch abwechselnd stattfindet und eine Leckrate vorhanden ist. Bei den Rekuperatoren und dem KVS-System sind beide Medien voneinander getrennt. Somit ist eine Übertragung von Verunreinigungen aus der Abluft in die Zuluft nicht möglich. Spoofing „Aktiver Angriff auf ein IT-System, bei dem eine falsche Identität vorgespiegelt wird. Beispiele: Falsche Absenderadresse in einer E-Mail, Vorspiegeln eines Servers“ [13]. Spoofing kann zum einen DNS-Server dazu veranlassen eine falsche IP-Adresse herauszugeben. Somit kann der Angreifer unter Vorgabe eines falschen Namens an Daten gelangen [13]. VPN-Client VPN – Virtual Private Network, dient zur sicheren Datenübertragung im öffentlichen Netzwerk. Es wird ein Teil des öffentlichen Netzes für eine Zeit „privatisiert“. Bei einer Verbindung zwischen 2 Teilnehmern kann die „private Verbindung“ als Tunnel gesehen werden (VPN-Tunneling). Verwendet man 2 VPNGateways, dann wird zwischen diesen eine sichere Verbindung aufgebaut [13]. 89 8 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2-1: Legende zur Abbildung 2-2 .................................................. 8 Abbildung 2-2: Muster, Darstellung aller Informationen auf dem Industrie-TouchPanel ................................................................................ 9 Abbildung 2-3: Desktopansicht für eine Anwenderoberfläche mit angepassten Zugriffsrechten – Sekretariat ............................................. 10 Abbildung 2-4: Desktopansicht für eine Anwenderoberfläche mit angepassten Zugriffsrechten - Hauswart ................................................ 10 Abbildung 2-5: Zusammenfassung der aufzuschaltenden technischen Anlagen 16 Abbildung 6-1: GA-Muster 1.1 – Automationsschema der Wärmbereit-stellung durch BHKW und Spitzenlastkessel ..................................... 37 Abbildung 6-2: GA-Muster 1.2 – Automationsschema der zentralen Warmwasserbereitung und Verbraucherkreise .............................. 38 Abbildung 6-3: GA-Muster 1.3 – Automationsschema zum Zählerkonzept zur Wärmeerzeugung und -verteilung ....................................... 39 Abbildung 6-4: GA-Funktionsliste zum Muster 1.1 (Wärmeerzeugung) Blatt 1 43 Abbildung 6-5: GA-Funktionsliste zum Muster 1.1 (Wärmeerzeugung) Blatt 2 44 Abbildung 6-6: GA-Funktionsliste zum Muster 1.2 (Wärmeverbrauch) Blatt 1 . 45 Abbildung 6-7: GA-Funktionsliste zum Muster 1.2 (Wärmeverbrauch) Blatt 2 . 46 Abbildung 6-8: GA-Funktionsliste zum Muster 1.3 (Zählerkonzept) Blatt 1 ..... 47 Abbildung 6-9: GA-Muster 2.1 – Automationsschema einer Wärmebereit- stellung durch indirekten Fernwärmeanschluss nach TAB ....... 51 Abbildung 6-10 GA-Muster 2.2 – Automationsschema einer zentralen Warmwasserbereitung und zweier Heizkreise ............................... 52 Abbildung 6-11: GA-Muster 2.3 – Automatisierungsschema (Zählerkonzept) ... 53 Abbildung 6-12: GA-Funktionsliste zum Muster 2.1 (Wärmeerzeugung) Blatt 1 56 Abbildung 6-13: GA-Funktionsliste zum Muster 2.2 (Wärmeverbraucher) Blatt 1 .. .................................................................................... 57 Abbildung 6-14: GA-Funktionsliste zum Muster 2.2 (Wärmeverbraucher) Blatt 2 .. .................................................................................... 58 Abbildung 6-15: GA-Funktionsliste zum Muster 2.3 (Zählerkonzept) Blatt 1 ..... 59 Abbildung 6-16: Visualisierung – GA-Muster 2.1 – Fernwärmeübergabe .......... 60 Abbildung 6-17: GA-Muster 3.1 – Automationsschema einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ........................... 64 90 Abbildung 6-18: GA-Muster 3.2 – Automationsschema für Luftqualität und Brandschutzklappen .......................................................... 65 Abbildung 6-19: GA-Muster 3.2 – Automationsschema für 4 Räume mit variablen Luftvolumenstrom, geregelt nach dem CO2-Gehalt der Abluft 66 Abbildung 6-20: GA-Funktionsliste zum Muster 3.1 (RLT-Anlage) Blatt 1 ......... 69 Abbildung 6-21: GA-Funktionsliste zum Muster 3.1 (RLT-Anlage) Blatt 2 ......... 70 Abbildung 6-22: GA-Funktionsliste zum Muster 3.2 (BSK) Blatt 1 ................... 71 Abbildung 6-23: GA-Funktionsliste zum Muster 3.3 (Raumlüftung) Blatt 1 ....... 72 Abbildung 6-24: Visualisierung – GA-Muster 3.1 – Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Nacherhitzer ........................................ 73 Abbildung 6-25: GA-Muster 4.1 – Automationsschema der Raumautomation mit einer GA-Energieeffizienzklasse C ....................................... 77 Abbildung 6-26: GA-Muster 4.2 – Automationsschema der Raumautomation mit der GA Energieeffizienzklasse A .......................................... 78 Abbildung 6-27: GA-Muster 4.3 - Wetterstation ........................................... 79 Abbildung 6-28: GA-Funktionsliste zum Muster 4.1 (Raumautomation) Blatt 1 . 83 Abbildung 6-29: GA-Funktionsliste zum Muster 4.2 (Raumautomation) Blatt 1 . 84 Abbildung 6-30: GA-Funktionsliste zum Muster 4.2 (Raumautomation) Blatt 2 . 85 Abbildung 6-31: GA-Funktionsliste zum Muster 4.3 (Wetterstation) Blatt 1 ...... 86 Abbildung C-1: Mustertest zur BACnet-Zertifizierung [16] ......................... XXVI Abbildung D-1: Technischen Anschlussbedingungen (TAB) Vattenfall 05/2012, Heizungsanlage, indirekte Versorgung mit mehreren Regelkreisen und Dreiwegeventilen [10]............................................. XXVII Einzug: Links: 0 cm, Rechts: 0 cm, hängend, 3.31 cm Abstand: 0 Pt., 0 Pt., 1.5 Zeilen, leer 91 9 Tabellenverzeichnis Tabelle 3-1: Kostenzuordnung Variante 1 ................................................ 23 Tabelle 3-2: Kostenzuordnung Variante 2 ................................................ 24 Tabelle 3-3: Kostenzuordnung Variante 3.1 ............................................. 25 Tabelle 3-4: Kostenzuordnung Variante 3.2 ............................................. 26 Tabelle 5-1: Aufteilung AKS-Schlüssel .................................................... 29 Tabelle 5-2: Nummern der Bezirke für AKS in Berlin (Stelle 4 und 5) .......... 30 Tabelle 5-3: Kürzel für Gewerke im AKS (Stelle 11 und 12) ....................... 30 Tabelle 5-4: Komponenten zur Dokumentation der GA-Planung [4] ............ 31 Tabelle 6-1: VDI 3814 Blatt 1 (2005) Tabelle 5, Bezeichnungen für Feldgeräte ....................................................................................... 33 Tabelle 6-2: Zusätzliche Kennungen die in den GA-Mustern verwendet werden ....................................................................................... 33 Tabelle 6-3: Beschreibung zum Muster 1.1 (Standardausstattung) ............. 40 Tabelle 6-4: Beschreibung zum Muster 1.2 (Standardausstattung) ............. 41 Tabelle 6-5: Beschreibung zum Muster 1.3 (Zählerkonzept) ...................... 41 Tabelle 6-6: Beschreibung zum Muster 2.1 (Standardausstattung) ............. 54 Tabelle 6-7: Beschreibung zum Muster 2.2 (Standardausstattung) ............. 54 Tabelle 6-8: Beschreibung zum Muster 2.3 (Zählerkonzept) ...................... 55 Tabelle 6-9: Beschreibung zum Muster 3.1 (Standardausstattung) ............. 67 Tabelle 6-10: Beschreibung zum Muster 3.2 (Standardausstattung) ............. 68 Tabelle 6-11: Beschreibung zum Muster 4.1 (Standardausstattung) ............. 80 Tabelle 6-12: Beschreibung zum Muster 4.2 (Standardausstattung) ............. 81 Tabelle 6-13: Beschreibung zum Muster 4.3 (Standardausstattung) ............. 82 Tabelle A-1: Erläuterung der Bauteile zum Muster 1 und 2 ......................... II Tabelle A-2: Erläuterung der Bauteile zum Muster 1 und 2 ........................ III Tabelle A-3: Erläuterung der Bauteile zum Muster 1 und 2 ......................... IV Tabelle A-4: Erläuterung der Bauteile zum Muster 1 ................................... V Tabelle A-5: Erläuterung der Bauteile zum Muster 3 .................................VII Tabelle A-6: Erläuterung der Bauteile zum Muster 3 ............................... VIII Tabelle A-7: Erläuterung der Bauteile zum Muster 3 .................................. IX Tabelle A-8: Erläuterung der Bauteile zum Muster 3 ................................... X Tabelle A-9: Erläuterung der Bauteile zum Muster 4 .................................XII Tabelle A-10: Erläuterung der Bauteile zum Muster 4 ............................... XIII Tabelle A-11: Erläuterung der Bauteile zum Muster 4 ................................ XIV 92 Tabelle A-12: Erläuterung der Bauteile zum Muster 4 ................................. XV Tabelle B-1: TGA mit Kostengruppen nach DIN 276 (Auszug) [14] ............ XVI Tabelle B-2: Schnittstellendefinition für Wärmeerzeugungsanlagen ........... XVII Tabelle B-3: Schnittstellendefinition der Wärmeübergabe (Fernwärme) ....XVIII Tabelle B-4: Schnittstellendefinition1 der Gasversorgung ........................XVIII Tabelle B-5: Schnittstellendefinition der Kältetechnik ............................... XIX Tabelle B-6: Schnittstellendefinition zur Trinkwasserbereitung .................. XIX Tabelle B-7: Schnittstellendefinition der Wasseraufbereitung ..................... XX Tabelle B-8: Schnittstellendefinition für Wasser/Abwasser ......................... XX Tabelle B-9: Schnittstellendefinition zur Raumlufttechnischen Anlage ......... XXI Tabelle B-10: Schnittstellendefinition zum Sonnenschutz (Sonderfall) ......... XXII Tabelle B-11: Schnittstellendefinition zur Beleuchtung (Sonderfall) ............ XXII Tabelle B-12: Schnittstellendefinition zur Druckhaltung............................XXIII Tabelle B-13: Schnittstellendefinition für Starkstromanlagen ....................XXIII Tabelle B-14: Schnittstellendefinition1 für Gefahrenmelde- und Alarmanlagen, sowie Sicherheitsbeleuchtung ........................................... XXIV Tabelle B-15: Schnittstellendefinition für die Einzel-Raumregelung (Heizung und Lüftung / Sonderfall) ........................................................ XXV 93 10 Abkürzungsverzeichnis AMEV Arbeitskreis Maschinen- und Elektrontechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen AKS Allgemeiner Kennzeichnungs-Schlüssel BBR Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BHKW Blockheizkraftwerk BMA Brandmeldeanlage BSK Brandschutzklappe BTL BACnet Testing Laboraties DDC Digital Direct Control DIN Deutsches Institut für Normung DNS Domain Name System DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches EEK Energie-Effizienz-Klasse EMA Einbruchmeldeanlage GA Gebäudeautomation HOAI Honorarordnung für Architekten und Ingenieure KVS Kreislauf-Verbund-Systeme LVB Lokale Vorrang- und Bedieneinheit MSR Mess-, Steuer- und Regelungstechnik RBG Raumbediengerät RWA Rauch- und Wärmeabzug STB Sicherheitstemperaturbegrenzer STW Sicherheitstemperaturwächter TAB Technische Anschlussbedingungen TA Technische Anlagen TGA Technische Gebäudeausrüstung VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik, Informationstechnik VDI Verein Deutscher Ingenieure 94 VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen VPN Virtuell Private Network 95 11 Literatur- und Quellenverzeichnis [1] Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen: Hinweise für Planung, Ausführung und Betrieb der Gebäudeautomation in öffentlichen Gebäuden (Gebäudeautomation 2005). URL http://www.amev-online.de/AMEV/DE/PlanenundBauen/Gebaeudeautomation/Download/ga2005__blob=publicationFile.pdf – Aktualisierungsdatum: 2011-11-21 – Überprüfungsdatum 2015-02-13 [2] Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN 18386:2012-09 VOB Vergabeund Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) - Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art. [3] Verein Deutscher Ingenieure: VDI 3814-1:2009-11 Gebäudeautomation (GA) – Systemgrundlagen. Überprüfungsdatum 2017-11-15 [4] Balow, Jörg: Systeme der Gebäudeautomation : Ein Handbuch zum Planen, Errichten, Nutzen. Karlsruhe : CCI Dialog, 2012. ISBN 3922420265 (Beraten + Planen. Grundlagen) [5] Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN EN ISO 16484-5:2011-03 Systeme der Gebäudeautomation - Teil 5: Datenkommunikationsprotokoll. [6] Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen: AMEV Empfehlungen Heizungs-Anlagenbau 2016 (Stand 08. 2016); URL http://www.amev-online.de/AMEVInhalt/Planen/Maschinenbau -und-Versorgungstechnik/Heizungsanlagenbau%202005/ Überprüfungsdatum 2017-11-13 [7] Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN 1988-300:2012-05 Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen Rohrdurchmesser; Technische - Teil 300: Ermittlung der Regel des DVGW. Überprüfungsdatum 2017-11-14 [8] Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN EN 12828:2012 Heizungsanlagen in Gebäuden – Planung von Warmwasser-Heizungsanlagen. Überprüfungsdatum 2015-02-22 [9] 2007 Bundesministerium der Verteidigung; Wehrbereichsverwaltung West: Allgemeiner Umdruck 173 Handbuch Gebäudeautomation. Überprüfungsdatum 2015-02-13 96 [10] Vertragsbestandteile für die Fernwärmeversorgung – Vattenfall. URL https://www.vattenfall.de/de/fernwaerme-berlin.htm – Überprüfungs- datum 2015-02-13 [11] Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN EN 13779:2009-12 Lüftung von Nichtwohngebäuden – Allgemeine Grundlagen und Anforderungen für Lüftungs- und Klimaanlagen und Raumkühlsysteme – Überprüfungsdatum 2017-11-15 [12] Merz, Hermann; Hansemann, Thomas; Hübner, Christof: Gebäude- automation: Kommunikationssysteme mit EIB/KNX, LON und BACnet: mit 109 Tabellen und 93 Aufgaben. 2., neu bearb. Aufl. München: Fachbuchverl. Leipzig im Carl-Hanser-Verl, 2010. ISBN 3446421521 [13] Poguntke, Werner: Basiswissen IT-Sicherheit: Das Wichtigste für den Schutz von Systemen und Daten. 3. Aufl. Dortmund: W3L-Verl., 2013. ISBN 9783868340419 (Informatik) [14] Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN 276-1:2008-12: Kosten im Bauwesen - Teil 1: Kosten im Hochbau. URL http://www.beuth.de/de/ norm/din-276-1/111052676 – Überprüfungsdatum 2015-02-13 [15] Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN EN 15232:2012-09: Energieeffizienz von Gebäuden – Einfluss von Gebäudeautomation und Gebäudemanagement. URL https://www.beuth.de/de/norm/din-en-15232 /154311868 – Überprüfungsdatum 2017-10-28 [16] Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen: Hinweise für Planung, Ausführung und Betrieb der Gebäudeautomation in öffentlichen Gebäuden (Gebäudeautomation 2017). URL http://www.amev-online.de/AMEV/DE/PlanenundBauen/Gebaeudeautomation/Download/ga2005__blob=publicationFile.pdf – Überprüfungsdatum 2017-11-16 [17] Verein Deutscher Ingenieure: VDI 3813:2011-05 Gebäudeautomation (GA) – Grundlagen der Raumautomation. Überprüfungsdatum 2018-03-09 [18] Verein Deutscher Ingenieure: VDI 6041:2017-07 Facility-Management – Technisches Monitoring von Gebäuden und gebäudetechnischen Anlagen. Überprüfungsdatum 2018-03-09 97 [19] Leitfaden zur Ausschreibung interoperabler Gebäudeautomation auf Basis von DIN EN ISO 16484-5; VDI-TGA/BIG-EU; http://www.big-eu.org/ fileadmin/downloads/BACnet-Leitfaden2.8a-VDI- GA-BIG-EU-09-10-05.pdf Überprüfungsdatum 2018-03-09 [20] Verein Deutscher Ingenieure: VDI/GEFMA 3810-5:2018-01 – Betreiben von Gebäude und Instandhalten von gebäudetechnischen Anlagen – Gebäudeautomation. Überprüfungsdatum 2018-03-09 [21] Deutsches Institut für Kennzeichnungssystematik Produktdokumentation- Normung für Teil e.V.: technische 12: DIN EN Produkte Bauwerke 6779-12:2011-04 und und technische Technische Gebäudeausrüstung. Überprüfungsdatum 2018-03-09 [22] Verein Deutscher Ingenieure: VDI 3814-4.1:2017-012 Entwurf – Gebäudeautomation (GA) – Methoden und Arbeitsmittel für die Planung, Ausführung und Übergabe (Kennzeichnung, Adressierung und Listen). Überprüfungsdatum 2018-03-09 [23] Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN EN 12792:2004-01 Lüftung von Gebäuden – Symbole, Terminologie Überprüfungsdatum 2018-03-09 98 und graphische Symbole. A Anhang – Erläuterung der GA-Muster A.1 Erläuterungen zum GA-Muster 1 und 2 Im folgenden Abschnitt werden die Komponenten der Gebäudeautomationsmuster detailliert beschrieben. In den Tabellen A-1 bis A-4 werden die Komponenten der GA-Muster 1.1 bis 2.3 erläutert. Für alle Angaben der Kabel-/Leitungsquerschnitte wird darauf hingewiesen, dass diese durch den Fachplaner zu bestimmen und festzulegen sind. Höhe 14,8 Breite 24,12 I Tabelle A-1: Erläuterung der Bauteile zum Muster 1 und 2 II Tabelle A-2: Erläuterung der Bauteile zum Muster 1 und 2 III Tabelle A-3: Erläuterung der Bauteile zum Muster 1 und 2 IV Tabelle A-4: Erläuterung der Bauteile zum Muster 1 V A.2 Erläuterungen zum GA-Muster 3 Im folgenden Abschnitt werden die Komponenten der Gebäudeautomationsmuster detailliert beschrieben. In den Tabellen A-5 bis A-8 werden die Komponenten der GA-Muster 3.1 und 3.2 erläutert. Für alle Angaben der Kabel-/Leitungsquerschnitte wird darauf hingewiesen, dass diese durch den Fachplaner zu bestimmen und festzulegen sind. VI Tabelle A-5: Erläuterung der Bauteile zum Muster 3 VII Tabelle A-6: Erläuterung der Bauteile zum Muster 3 VIII Tabelle A-7: Erläuterung der Bauteile zum Muster 3 IX Tabelle A-8: Erläuterung der Bauteile zum Muster 3 X A.3 Erläuterungen zum GA-Muster 4 Im folgenden Abschnitt werden die Komponenten der Gebäudeautomationsmuster detailliert beschrieben. In den Tabellen A-9 bis A-12 werden die Komponenten der GA-Muster 4.1 und 4.2 erläutert. Für alle Angaben der Kabel-/Leitungsquerschnitte wird darauf hingewiesen, dass diese durch den Fachplaner zu bestimmen und festzulegen sind. XI Tabelle A-9: Erläuterung der Bauteile zum Muster 4 XII Tabelle A-10: Erläuterung der Bauteile zum Muster 4 XIII Tabelle A-11: Erläuterung der Bauteile zum Muster 4 XIV Tabelle A-12: Erläuterung der Bauteile zum Muster 4 XV B Anhang – Schnittstellendefinition B.1 Verantwortungsbereiche der Schnittstellendefinition Bei gewerkeübergreifenden Schnittstellen sind die Verantwortungsbereiche festzulegen. Es ist ein homogenes Gesamtsystem zu übergeben. Die nachfolgende Aufzählung ist beispielhaft und gegebenenfalls dem Projekt anzupassen. Tabelle B-1: TGA mit Kostengruppen nach DIN 276 (Auszug) [14] Kostengruppe Gewerk 338 Sonnenschutz 410 Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen 420 Wärmeversorgungsanlagen 430,434 Lüftungstechnische Anlagen, Kälteanlagen 445 Beleuchtungsanlagen 456 Gefahrenmelde- und Alarmanlagen 460 Förderanlagen 471 Küchentechnische Anlagen 473 Medienversorgungsanlagen 475 Feuerlöschanlagen 477 Prozesswärme-, -kälte- und -luftanlagen In den folgenden Tabellen B-2 bis B-15 werden für die Leistungsabgrenzung zwischen der Technischen Gebäudeausstattung (TGA) und der Gebäude- automation (GA) folgende Begriffe für die jeweiligen Gewerke definiert: - Die technischen Anlagen der Tabelle B-2 ff werden TGA genannt. Ausnahme: Die genannten Anlagen in der Kostengruppe 445 und 456 werden zum besseren Verständnis den E-Inst. zugeordnet. - Das Gewerk Elektrotechnik (Kostengruppe 440 - Starkstromanlagen und Kostengruppe 450 – Fernmelde- und informationstechnische Anlagen) wird als E-Inst. bezeichnet. - Das Gewerk Gebäudeautomation (Kgr. 480) wird GA genannt. XVI B.2 Wärmebereitstellung 1 (Kesselanlage) 01. 01 02 Lieferung, betriebsfertige Montage und Verkabelung der Kesselanlage bestehend u.a. aus: Heizkessel, Kessel-Regelgerät, Brenner, Sensoren und Aktoren (intern), wie z.B. STB, SDB, WMS für die interne Sicherheitskette, Temperaturfühler, etc. GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-2: Schnittstellendefinition für Wärmeerzeugungsanlagen X GA-Schaltschrank (betriebsfertig) bestehend u.a. aus: DDC-Komponenten, Steuer-, Koppel- und Leistungsteile, Übergabeklemmen, interne Verkabelung, etc. X 03 Kabel-Verlege-Systeme (Haupttrasse) für Starkstromanlagen sowie GA X 04 Einspeisung GA-Schaltschrank X 05 Einspeisung Kessel-Regelgerät und ggf. Brenner; Verbindung vom GA-Schaltschrank zu der jeweiligen Klemmleiste (Kesselanlage) sowie Übernahme aller relevanten Datenpunkte inklusive betriebsfertiger Verkabelung X Lieferung der Ventile, Tauchhülsen und sofern erforderlich der 2. Sicherheitsausstattung (STB, SDB Min. und Max.); Bereitstellung zum hydraulischen Einbau durch TGA X 06 07 Lieferung der benötigen Pumpen, Absperrarmaturen etc. und Einbau in das Heizungsverteilnetz X 08 Einbau der bereitgestellten Ventile, Tauchhülsen und ggf. der 2. Sicherheitsausstattung in das Heizungsverteilnetz X 09 Lieferung und Montage der benötigten GA-Feldgeräte sowie deren Verkabelung (betriebsfertig) 10 Lieferung M-Bus-Zählerfassungsgeräte und Einbau 11 Einbindung der M-Bus-Zähler in die GA einschließlich Verkabelung (betriebsfertig) X 12 Übernahme aller relevanten Datenpunkte (z.B. FreigabeSB, Betriebs-/Störmeldungen, Stellbefehl) vom KesselRegelgerät und Einbindung in die übergeordnete GA X 13 Inbetriebnahme der Kesselanlage und erforderlicher TGAKomponenten im Heizungs-Netz inklusive Einregulierung XVII X X X X B.3 Wärmebereitstellung 2 (Fernwärme) 02. 01 Lieferung und Einbau der Fernwärme-Übergabestation durch das Versorgungsunternehmen (gemäß TAB) (X) 02 Lieferung und Einbau der Hauszentrale und Anbindung an die Fernwärme-Übergabestation unter Berücksichtigung der Eigentumsgrenzen und aller erforderlichen Komponenten/Feldgeräte (Sensoren und Aktoren); die Schnittstellen zwischen TGA und GA sind analog zur Tabelle B-2 (Pos. 1.07, 1.08, 1.10) X 03 Die Gebäudeautomation ist gemäß Tabelle B-2 (Pos. 1.02, 1.06, 1.09, 1.11) vorzusehen. 04 Die Elektroinstallation ist gemäß Tabelle B-2 (Pos. 1.03, 1.04) vorzusehen. 05 Inbetriebnahme und Einregulierung der gesamten Anlage GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-3: Schnittstellendefinition der Wärmeübergabe (Fernwärme) X X X X B.4 Gasversorgung 03. 01 02 1 Lieferung und Montage der Anlagentechnik inklusive MBus-Zählwerterfassungsgeräte und deren Inbetriebnahme durch das Versorgungsunternehmen; Bereitstellung notwendiger Datenpunkte (z.B. Verbräuche, Sammelstörmeldungen) Übernahme der Datenpunkte in die notwendiger Verkabelung (betriebsfertig) GA inklusive GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-4: Schnittstellendefinition1 der Gasversorgung (X) X Bei Aufschaltung auf die Gebäudeautomation sind nur Sammelstörmeldungen und ermittelte Verbräuche (M-Bus-Zähler) zu übernehmen. XVIII B.5 Kälteanlagen 04. 01 02 03 04 Lieferung und betriebsfertige Montage der Anlagentechnik u.a. mit Leistungsteil und Steuerung/Regelung mit externem Zugriff einer übergeordneten GA über Klemmleiste im Schaltschrank der Kältetechnik sowie notwendiger Feldgeräte inklusive deren Verkabelung X Übernahme aller relevanten Datenpunkte (z.B. FreigabeSB, Betriebs-/Störmeldungen, Stellbefehl) vom Schaltschrank (Kältetechnik) und Einbindung in die übergeordnete GA inklusive Verkabelung (betriebsfertig) X Einspeisung Schaltschrank Kälteanlage (und GA) Inbetriebnahme und Einregulierung der gesamten Anlage GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-5: Schnittstellendefinition der Kältetechnik X X X B.6 Trinkwasseraufbereitung 05. 01 Lieferung und betriebsfertige Montage der Anlagentechnik u.a. bestehend aus: Trinkwasserspeicher mit Tauchhülsen für Temperaturfühler, Umwälzpumpe mit DVGW-Zulassung, M-BusZählerfassungsgerät 02 Die Gebäudeautomation ist gemäß Tabelle B-2 (Pos. 1.02, 1.06, 1.09, 1.11) vorzusehen. 03 Einbau der beigestellten Ventile, Tauchhülsen in das Heizungsverteilnetz 04 Die Elektroinstallation ist gemäß Tabelle B-2 (Pos. 1.03, 1.04) vorzusehen. 05 Regelung / Steuerung der Anlage 06 Inbetriebnahme und Einregulierung der gesamten Anlage XIX GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-6: Schnittstellendefinition zur Trinkwasserbereitung X X X X X X X B.7 Wasseraufbereitung 06. 01 02 Lieferung und betriebsfertige Montage der Anlagentechnik u.a. bestehend aus: Leistungsteil und Steuerung/Regelung mit externem Zugriff einer übergeordneten GA über Klemmleiste im Schaltschrank der Wasseraufbereitung sowie notwendiger Feldgeräte inklusive deren Verkabelung Übernahme relevanter Datenpunkte (z.B. Sammelstörmeldungen) vom Schaltschrank der Wasseraufbereitung und Einbindung in die übergeordnete GA inklusive Verkabelung (betriebsfertig) 03 Einspeisung Schaltschrank Wasseraufbereitung (und GA) 04 Inbetriebnahme und Einregulierung der gesamten Anlage GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-7: Schnittstellendefinition der Wasseraufbereitung X X X X X B.8 Wasser/Abwasser 07. 01 Lieferung und betriebsfertige Montage der Anlagentechnik u.a. bestehend aus: Leistungsteil und Steuerung/Regelung mit externem Zugriff einer übergeordneten GA über Klemmleiste im Schaltschrank der Wasseraufbereitung sowie notwendiger Feldgeräte inklusive deren Verkabelung 02 Übernahme der Sammelstörmeldungen vom Schaltschrank Anlagentechnik und Einbindung in die übergeordnete GA inklusive Verkabelung (betriebsfertig) 03 Einspeisung Schaltschrank Anlagentechnik (und GA) XX GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-8: Schnittstellendefinition für Wasser/Abwasser X X X B.9 Raumlufttechnische Anlage 08. 01 Lieferung und Montage der RLT-Anlage mit kompletter Anlagentechnik inklusive Luftkanalnetz mit allen notwendigen Komponenten (ohne MSR-Technik) Zum Lieferumfang der RLT-Anlage gehören u.a.: Luftklappen mit Antrieb, BSK, BSK mit FDR, Heiz- und Kühlregister1 mit zugehöriger Pumpe, WRG mit Zubehör, Ventilatoren mit EC-Motoren inklusive Reparaturschalter, Lüftungskanäle, Volumenstromregler inklusive Antrieb, etc. 02 GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-9: Schnittstellendefinition zur Raumlufttechnischen Anlage X Komplette MSR-Technik (GA) für die RLT-Anlage mit allen benötigten Feldgeräten (Sensoren und Aktoren), Bereitstellung von Ventilen und ggf. Tauchhülsen zum hydraulischen Einbau in Versorgungsleitungen (Heizung und Kälte1) sowie der betriebsfertigen Verkabelung aller GA-Komponenten X Zum Lieferumfang der GA gehören u.a.: Schaltschrank (Ausstattung gemäß Abschnitt 2.8) inklusive aller DDC-Hard- und Softwarekomponenten sowie erforderlicher Dienstleistungen 1 03 Einbau der beigestellten Ventile, Tauchhülsen in das Heizungsverteilnetz 04 Kabel-Verlege-Systeme (Haupttrassen) für Starkstromanlagen sowie GA X 05 Einspeisung GA-Schaltschrank X 06 Regelung/Steuerung der Anlage 07 Inbetriebnahme und Einregulierung der gesamten Anlage X X X Der Einsatz der Kühlung ist optional und bei Anwendung zu begründen. XXI X B.10 Sonnenschutz (Sonderfall) 09. GA Beschreibung TGA Pos. Schnittstellendefinition zum Sonnenschutz (Sonderfall) E-INST Tabelle B-10: 01 Lieferung der Jalousien betriebsfertige Montage 02 Lieferung und Montage von Wind- und Helligkeitssensor, Montage und betriebsfertig verkabeln X 03 Verkabeln der Jalousiemotoren (betriebsfertig) X 04 GA-Schaltschrank (betriebsfertig) X 05 Einspeisung GA-Schaltschrank 06 Raumbediengerät (RBG) liefern und betriebsfertig montieren Hinweis: Sofern im Rahmen der Einzelraumregelung ggf. die Funktion des Sonnenschutzes, der Beleuchtung, der Heizung und Lüftung, etc. miteinander verknüpft werden sollen, wird je Raum nur ein RBG benötigt. Regelung/Steuerung des Sonnenschutzes inklusive Einbindung des Raumbediengerätes ggf. Abgleich mit der Beleuchtung, Heizung und Lüftung 07 08 inklusive Motor und X X Inbetriebnahme und Einregulierung der gesamten Anlage X X X X B.11 Beleuchtung (Sonderfall) 10. 01 Lieferung und betriebsfertige Montage der Beleuchtungsanlage inklusive Integration der von der GA beigestellten Steuerbausteine GA Beschreibung TGA Pos. Schnittstellendefinition zur Beleuchtung (Sonderfall) E-INST Tabelle B-11: X 02 GA-Steuerbausteine in die Verkabelung (betriebsfertig) 03 Lieferung und Einbau der Feldgeräte (Helligkeitssensor, Präsensmelder) inklusive Integration in die GA sowie Verkabelung (betriebsfertig) X GA-Schaltschrank (betriebsfertig) X 04 GA XXII integrieren inklusive X B.12 Druckhaltung 01 Lieferung, betriebsfertige Montage und Inbetriebnahme der kompletten Anlagentechnik (autark arbeitende Anlage); Bereitstellung einer Sammelstörmeldung (potentialfreier Kontakt) 02 Übernahme der Sammelstörmeldungen vom Schaltschrank Anlagentechnik und Einbindung in die übergeordnete GA inklusive Verkabelung (betriebsfertig) 03 Einspeisung Schaltschrank Anlagentechnik (und GA) GA X X X (X) GA 11. E-INST Beschreibung TGA Pos. Schnittstellendefinition zur Druckhaltung E-INST Tabelle B-12: B.13 Elektroanlagen Tabelle B-13: Beschreibung TGA Pos. Schnittstellendefinition für Starkstromanlagen 12. 01 02 Lieferung, betriebsfertige Montage und Inbetriebnahme der kompletten Anlagentechnik (autark arbeitende Anlage); Bereitstellung einer Sammelstörmeldung (potentialfreier Kontakt) X Übernahme der Sammelstörmeldung vom Schaltschrank der Anlagentechnik und Einbindung in die übergeordnete GA inklusive Verkabelung (betriebsfertig) X 03 Kabel-Verlege-Systeme (Haupttrasse) für Starkstromanlagen sowie GA X 04 Lieferung der M-Bus-Zählwerterfassungsgeräte relevante Verbräuche inklusive Einbau X 05 Einbindung der M-Bus-Zähler in die GA einschließlich Verkabelung (betriebsfertig) XXIII für X B.14 Sicherheitsanlagen 13. 01 02 03 1 Lieferung, betriebsfertige Montage und Inbetriebnahme der kompletten Anlagentechnik (autark arbeitende Anlage); Bereitstellung einer Sammelstörmeldung (potentialfreier Kontakt) X Übernahme der Sammelstörmeldung vom Schaltschrank der Anlagentechnik und Einbindung in die übergeordnete GA inklusive Verkabelung (betriebsfertig) Einspeisung Schaltschrank Anlagentechnik (und GA) Gilt sofern eine Aufschaltung auf die Gebäudeautomation erfolgen soll. XXIV und GA Beschreibung TGA Pos. Schnittstellendefinition1 für GefahrenmeldeAlarmanlagen, sowie Sicherheitsbeleuchtung E-INST Tabelle B-14: X X B.15 Raumregelung (Sonderfall) 14. 01 Lieferung und betriebsfertige Montage der Heizkörper inklusive Ventilunterteil (ohne Motor-Kleinventilantrieb) X 02 Lieferung und Montage der Fenster einschließlich der Fensterkontakte, betriebsfertig verkabelt und auf Übergabeklemmen geführt X Lieferung und betriebsfertige Montage der Volumenstromregler inklusive Motor-Antrieb (Ansteuerung 0/2 … 10 V) Hinweis: Die zentrale RLT-Anlage ist hier nicht Bestandteil der Betrachtung X 03 04 GA Beschreibung TGA Pos. E-INST Tabelle B-15: Schnittstellendefinition für die Einzel-Raumregelung (Heizung und Lüftung / Sonderfall) Lieferung und betriebsfertige Montage der Feldgeräte (Sensoren und Aktoren), die nicht im Leistungs-umfang der Anlagentechnik enthalten sind, einschließlich deren Verkabelung und Einbindung in die GA. Dazu gehören z.B.: Motor-Kleinventil-Antriebe, Präsenzmelder, CO2Sensor zum Einbau in Lüftungskanal, Raumtemperaturfühler X 05 Lieferung und betriebsfertige Montage des Raumbediengerätes inkl. Verkabelung und Einbindung in die GA X 06 Feldgeräte, die mit der Anlagentechnik geliefert und montiert werden (z.B. Motor-Antrieb Volumenstromregler, Fensterkontakte), betriebsfertig verkabeln und einbinden in die GA X 07 GA-Schaltschrank (betriebsfertig) X 08 Einspeisung GA-Schaltschrank 09 Regelung/Steuerung der Anlagentechnik (Heizung und Lüftung); die Hinweise in Tabelle B-10 (Pos. 9.06 und 9.07) sind zu beachten 10 X Inbetriebnahme und Einregulierung der gesamten Anlage XXV X X (X) X C Anhang – Mustertestat Abbildung C-1: Mustertest zur BACnet-Zertifizierung [16] XXVI D Auszug aus TAB Vattenfall Abbildung D-1: Technischen Anschlussbedingungen (TAB) Vattenfall 05/2012, Heizungsanlage, indirekte Versorgung mit mehreren Regelkreisen und Dreiwegeventilen [10] XXVII
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.