Path:
Die Damen

Full text: Berlin und die Berlinerin / Ostwald, Hans (Rights reserved)

qnügte fich nicht damit, Werke wie das 
herrliche Zeughaus von Cchlüter auf: 
führen zu lafjen und auch andere be: 
deutende Baumeifter, mie Nering und 
de Bodt, zu befchäftigen. Er ließ von dem 
berühmten Lenotre den Wald, der das 
neuerbaute Charlottenburger Schloß um: 
gab, ausroden und nach dem Gejchmadc 
der Verfailler in einen weiten Park mit 
Zeichen und Orangerien ummandeln. 
Mn beiden Seiten der verbreiterten Tier 
gartenallce, Der heutigen Charlotten: 
burger Chauffee, die nach dem neuen 
Echloß führte, waren für die Wagen: 
fahrten des Hofcs VPfähle mit Laternen 
aufgeftellt. Ctma in der Mitte des 
langen fandigen Weges murde ein mit 
Sichen bepflanzter Vlaß, der Heutige 
„Große Stern“ angelegt und von ihm 
aus zogen fich ftrahlenförmig fcchs 
Alleen für die Spaziergänger ins Grün. 
Da aber die Sandwege gar zu befchwer: 
lich maren, licß fich der Hof auf einer 
holländijchen Tredichunte die Spree 
entlang nach dem Charlottenburger Schloß ziehen. Die Berliner machten 
ibm das bald nach, und fo murde denn der Tiergarten bald ein Yusflugsort 
— befonders, alg nun der dichte Wald durch zahlreiche andere Allcen und 
Vläße und Vromenadenwege gelichtet morden war. 
Hriedrichs Nachfolger, der derbe Friedrich Wilhelm I. mochte zıvar nichts 
vom Charlottenburger Prunkpark wiffen, aber er forgte doch für die Erhaltung 
des Tiergartens, Er Ichob auch die Stadtmauer bis zum heutigen Brandven: 
burger Zor hinaus. An der Bellevueftraße murden damals noch die Refte 
der Veichen aus dem Theatrum anatonicum eingefcharrt und aus einem 
Teil des Parks ein Ererzierplaß gemacht — wie Berlin ja unter ihm faft 
ganz einer großen Kaferne glich, hatten doch die ZImanagsbauten auch was 
geradlinig-militärijches an fich. 
In folchem verfchandelten Luftwald mochten die Damen gewiß nicht 
gern ihre Erholung fuchen oder ihre Reize zur Schau führen. Und {vo waren 
fie denn auf Hausbefuche angewiefen. — Die Zimmer, in denen die 
Damen folche Befuche empfingen, hatten oft Kamine und aroße in die 
Shobdbomwiecdi: Yrunkbett.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.