Path:
Von Bürgern und Kindern

Full text: Berlin und die Berlinerin / Ostwald, Hans (Rights reserved)

163 
in Zaufend und aber Taufend von fchimmernden Frauenaugen. Vor den 
Schaufenftern des Mejfelbaues am Leipziger Plaß drängen fich die Damen, 
um Die neueften Moden in den Koftbar ausgeftatteten Schaufenftern zu be: 
wundern. Yus den Zeppichfälen fließt das Licht meihevoll gedämpft mie aus 
einem Dom. Aber nicht nur hier wird dem neuen Gotte — Umfaß — 
jolch ein feierliches Lictopfer gebracht. Über die ganze Stadt [ind die Waren: 
häufer geftreut, die vornehm, üppig oder marfkt{chreierifch vaftehen, die aber 
alle ihren feftlichen Glanz in die nüchternen Großftadtftraßen hinausfluten 
(ajffjen. Doch nicht nur diefe großen Kaufhaufer erhellen die Stadt. Yus 
vielen Zaufenden von Schaufenftern {irömt Licht und Farbe und Glanz. 
Wie unabfehbare Galerien einer NRiefenausftellung begleitet den Spazier- 
gänger eine ununterbrochene Reihe von großen Spiegeljcheiben, hinter denen 
Surus, Mode und Gefchmad ihre Iodenden Werbemittel ausgelegt haben. 
8 gibt Frauen, die tem Raufch eines täglichen Bummels durch die Straßen 
und durch die Warenhäufer verfallen find, deren wichtigjte Stunden vor den 
Schaufenftern oder in den gleißenden Hallen der Warenhäufer verbracht 
werden. Im Winter bes 
luchen dieje Damen auch die 
Hoteltees, Aus den ftillen 
Zimmern der Vrivatwoh- 
nungen, wo es ein perfön- 
liches Verhältnis zwijchen 
Wirt und Saft, Saft und 
Säljten gab, ift der Tee in 
das blendende Licht der 
Hotelhallen getreten. Diefe 
„Sefelligfeit mit Hut“, vom 
DYberfellner geleitet und 
ohne die geringfte perfönliche 
Verbindung zwifchen all den 
Sruppen an den Heinen 
Tifchen bietet zwar ein neues 
malerifches Bild, aber es ift 
in den Hotels alles zu glanz- 
voll und lärmvoll, um feinere 
Seiftigkeit augzulöfen. Dem 
Publikum wird es leicht ge- 
macht, eg mird unterhalten. 
Co wird es entwöhnt, fich 
felbit zu Aaußern. Aber in 
Aniemann 1844: Qieheserflärung,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.