Path:
Kleinbürgertum und Proletariat

Full text: Berlin und die Berlinerin / Ostwald, Hans (Rights reserved)

Die Kurrende in der Biedermeierzeit 
figungen verloren. Und fo mar denn überall ein bürgerlicher Zufchnitt des 
Lebens vorhanden. Selbit am Hofe mar er beliebt, Der einfache Friedrich 
Wilhelm III. mar durchaus nicht für große Staatsakftionen eingenomnien 
und haßte das fteife Hofzeremonicll. Der Kronprinz aber lebte ganz wie die 
Künftler und Wifjenfchaftler, die er verchrte, verkehrte in Tcegefelljchaften, 
ging zu Liebhaberaufführungen und kannte auch in feiner Häuslichkeit Feine 
böfifchen Ybendtafeln. AWbends murde nur Tee gereicht, fein Zifchtuch 
gededt, fondern nur NRohrteller unter die Vorzellanteller ageleat und nur 
nebenher mährend der Unterhaltung gefpeift. 
Die Unterhaltung, das geiftige Miteinanderleben mar das Ziel des 
Lebens. Uber es mar nicht mehr vie arijtokratifche Form der Unterhaltung. 
Das Bürgertum mar herangemachfen und hatte alle Lebensformen Durchs 
drungen, Yuch die Bauformen mwaren Dbiefem einheitlichen Zuge unter: 
worfen. Und fo hat mohl Berlin kaum micder cinen folchen gefchloffenen 
fünttlerijchen Eindruck gemacht wie in den Viedermeierjahren — vas äußere 
Berlin mwic auch das geiftige. 
Solche Zuftände maren geeignet, auch cinen beftimmten Charakter 
der Besoölferung Har und dofumentariich zum Vorfchein fommen zu laffen. 
55
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.