Path:
Kleinbürgertum und Proletariat

Full text: Berlin und die Berlinerin / Ostwald, Hans (Rights reserved)

312 
in der Xicbe nicht mir Unbefangenheit, Jondern mit Lihjternbheit* und würzte 
die Unterhaltung weniger durch munteren Scherz als durch Verf pottung ung 
Verfleinerung anderer. 
Von munteren Voltsfeften im alten Sinne war nicht mehr die Mete, 
und nur mit Mühe murden nach dem wefjtfälijchen Frieden die Schükengilte, 
die während des dreißigjährigen Krieges fich aufgelöft hatte, und das fröhliche 
Sch des Königichießens zur Vfingftzeit auf dem Deutfchen Cchüßenplaße 
in der Lindenftraße wieder hergeftellt. Diefcs Feit erinnerte jedoch einiger 
maßen an die alte muntere Zeit, Dabei murde um Zinn-Krüge und andere 
Sachen gefpielt und vielfältiger anderer Zeitvertreib geübt, auch mar alsdann 
nicht [Leicht in ter Linvenjtraße und den benachbarten Straßen cin Haus, 
worin nicht grüne Sauben, Mufifk und Trinfkgelage maren; befontders aber 
wimmelte die Marklingsmwicfe, die alfo nach ihrem Befiber genannt wurde, 
von fröhlichem Volfce. Auch die Zeit des Chrijtmarfts, der damals noch auf 
dem Cöllnijchen Fijchmarkte und {päterkin in der Breitenftraße gehalten 
wurde, mar eine Zeit gemeinfchaftlicher Freude. 
Se mehr die Unterhaltung auf SGefellfchaften in den Häufern und auf 
Zujammenfünfte in den Schenken fich zu befchränfen anfing, um {fo will: 
tommener waren die neuen Hilfsmittel, melche diefe Zeit zur Abkürzung der 
Sangenweile Ddarbot : 
tags Zabakrauchen 
und der Genuß des 
von den Hollandern 
aus China eingeführten 
Zees, und auch die Zei: 
tungen, enen vor- 
nehmlich Ludwig Des 
Vierzchnten fafjt un- 
unterbrochene Kricge, 
fein Streben nach der 
Herrfichaft über Europa, 
ter Sranzofenhaß, mel- 
cher vadurch im Volfe 
aufgeregt murde, und 
für die Berliner ins- 
befondere die Teilnahme 
Sommerfriiche in Schöncherg 1860. bes großen Kurfürften 
Wir find blos neune — die andern fommen ileich nuch! an den Melthändveln 
* Biele Veiipiele diefes damal3 herrichenden Kiiternen und Tenv-rfälligen Tons enthalten die 
Hochzeitsgedichte des bherlintichen Dichters Yitalaus Reuters
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.