Path:
Die Dienstboten

Full text: Berlin und die Berlinerin / Ostwald, Hans (Rights reserved)

yo. 
Sr 
dr 
3 herrjecs, hör'n Se mal, dadruf kann et 
mir ja nich anfommen. eben Se mir en 
Dreier mehr uf de Molle (Mulde) und id 
will Ihnen Fräulein titelieren.“ 
„38 jut, 8 Jut! Laß’ man Deine MWiße 
find un {fchüttele den Sand hier in die 
Tonne!” 
„Schöne!“ 
„Aber wenn wieder {o viele Steene 
drinn find mie’t vorje Mal, denn hafte zum 
leßten Mal Sand bhergebracht!“ (S. 250.) 
Eine ganze Unzahl von AYnefdoten, die 
SGlaßbrenner auffchrieb, [hilderte ohne Bitter- 
feit Die geiftige Urmut der Dienftboten. In 
einer erzählt er von einem Mädchen, das 
Obacht geben follte auf die Haustochter, die 
abends bei Licht im Bette las. Das Mädchen 
hatte Yuftrag, das Licht ftets auszulöfchen, 
damit die Tochter nicht im Schlaf ver: 
brennen fönne. Eines Woends kam fie mit 
entfeßtem Seficht zur Hausfrau geftürzt: 
„Madam! Madam!“ 
„Was it?“ rief die erfchredt. 
„Wat foll id blos machen? Fräulein hat 
das Licht alleene ausjepuft’t ?!“ 
In den fpäteren Schilderungen wird der Berliner Dienftbote nicht 
nur als dumm, fondern als böswillig hingeftellt. So auch in diefer: 
Sonntag nachmittags: Frau und Tochter wollen auggehn. 
Rechnungsrätin: „Du bleibft alfo zu Haufe und paßt mir auf.“ 
Mädchen: „AUmüfieren Sie fich man jut. Das Haus werde ich derweile 
[chon verwarten. Verlaffen Sie fich auf mir. (Als fie fort find:) Kott [ei Dank! 
Mein Wilhelm holt mir um viere nach Moabit ab.“ 
Sanz unrichtig mar das nicht gefehen und wiedergegeben. 
Daß die Berliner Dienftboten nicht ven fonft üblichen und gemwünfchten 
NRefpekt vor der Herrfchaft haben, ift aus den vielfachften MVerhältniffen zu 
erflären. Was ift in Berlin meift eine Herrfchaft ? Fine dem befferen Mittel: 
{tand angehörende Familie, die oft recht im Lebensfampf bedrängt wird, 
die Jich nach vielen Seiten einfchränkt und von einem Dienftmädchen die 
vielfältigjten Talente und Fähigkeiten verlangt. Das Mädchen muß kochen, 
Zimmer fäubern, wmaichen, nähen, fliden, Zofendienfte leiften und als Kinder- 
19%
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.