Path:
Die Dienstboten

Full text: Berlin und die Berlinerin / Ostwald, Hans (Rights reserved)

242 
vertaufcht, efelt bald die Arbeit an, welche fie fonft mit ihrer Müße willig zu 
verrichten pflegte. Eine folche Dormeufe zieht bald einen falbalierten Anzug 
nach ich, zu diejem gehört ein befräufeltes Slortuch. Dies grenzt nun Ichon 
ganz nabe an eine florne Cchürze. Um vie Eleganz vollfommen zu machen, 
wird endlich Sonntags das Haar gefräufelt und durch Puder over Vomate 
verfchönert. So wird oft die häßlichfte Maupe in einen buntfchimmernden 
Schmetterling 
verwandelt. 
ObhneMetapher: 
vie [OMmußigite 
Küchenmagt 
wird fo auf diefe 
Weife, der äuße- 
ren Sorm nach, 
in eine zierliche 
Zofe umge: 
[chaffen. Natür- 
lichermeife ge: 
fällt fie fich {o, 
und wmendetalles 
an, fich Diejen 
Anzug zu erbal: 
ten, zu verfchö: 
nernunDd zu ver: 
vielfältigen.‘ 
Sin Mittel hier- 
zu dünfkt ihr die 
Zahlenlotterie. 
Sie feßt, ge: 
winnt eine Klei: 
nigfeit, feßt 
wieder — ver- 
liert und verliert 
immerfort. Sl 
diefen Verluft 
foll ibr nun der 
Einkauf befon- 
ders [olcher Din- 
ge, Die Keinen 
beftimmten 
Cine Köchin um 1800
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.