Path:
Die Damen

Full text: Berlin und die Berlinerin / Ostwald, Hans (Rights reserved)

Sriß Rhein: Interieur. 
Dichtung varftellerifjch gebracht, hatte Elfe Lehmann durch ihre fchlichte 
jeelenftarfe Größe Iblenfher und Hauptmannfcher Seftalten fich treue 
Anhänger geworben, fo die Sorma durch ihre Kieblichkeit als Nora, 
die auf das Wunderbare wartet und recht vielen Damen aus der 
Seele fprach. Rofja Bertens brach dann wieder mit leidenfchaftlicher 
Slut heraus, alg KHofmannsthal in feiner „Elektra“ die Gatten: 
mörderin Klytämneftra den Modernen naheführte. Frau Eyfoldt, die 
in den modernen Stüden Wedekinds das männermörderijche Weibchen Lu, 
ven Erdgeift, zum CSchreden fanft Empfindender mit aller Kälte ausgeftattet 
hatte, floß als Eleftra von.ncuen Untertönen der weiblichen Pjnche über. 
Und Zilla Duricur, eine der Künftigen Größen der Berliner Bühne, offenbarte 
alg Kleopatra und als Judith viel neue fünftlerijche leidenfchaftliche Feinheiten. 
Sie alle entblößten die zitternde, heiße und ftarfe Seele der modernen Srau 
in einer tiefen Wahrhaftigkeit, die felbjit mit den Eraebnifjen der modernen 
Viychiatrie übereinftimmte. 
Mit diefem Bruch von der falfchen Pofe der Wolterfhule, zu der auch 
einft Umanda Lindners füße und rührfelige Jungfrau von Orleans gehört 
hatte, trat zugleich auch die Wendung von der unechten Dekoration ein. 
Hatte die Wolter und ihre Genoffinnen fich noch vor zehn Jahren als Yudith
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.