Path:
Erster Theil. Briefe aus den Jahren 1830-1832 An seine Familie. Rom, den 4. April 1831

Full text: Briefe aus den Jahren 1830 bis 1847 von Felix Mendelssohn Bartholdy / Mendelssohn Bartholdy, Felix (Public Domain)

105 
und so war es aus. Und so ist es Sonnabend, den Lten April, 
geworden, und morgen mit dem Frühesten sitze ich im Wagen 
und fahre nach Neapel; da geht wieder eine neue Schönheit 
für mich auf. Ihr werdet es dem Ende des Briefes ansehen, 
daß ich eilig geworden bin. — Es ist der letzte Tag, und 
so Manches noch zu besorgen; ich mache deshalb den Zelter— 
schen Brief nicht fertig, sondern schicke ihn erst aus Neapel; 
die Beschreibung soll vernünftig sein, und die Abreise macht 
gar so zerstreut. Und somit nach Neapel! Das Wetter klärt 
sich auf, die Sonne scheint wieder seit einigen Tagen zum 
erstenmal; der Paß ist da — der Wagen bestellt, und so sehe 
ich nun den Frühlingsmonaten entgegen. Lebt Ihr wohl. 
Felix. 
An Rebecka Dirichlet in Berlin. 
Neapel, den 13. April 1831. 
Liebe Rebecka! 
Das stellt den Geburtstagsbrief vor; möge er Dir ein 
Feiertagsgesicht machen! — Er kommt nachträglich, aber er 
meint es nicht weniger gut; den Festtag selbst habe ich dies— 
mal sonderbar, aber wunderschön zugebracht; — nur schreiben 
konnte ich nicht, denn ich hatte weder Tisch noch Tinte; — 
ich stak tief in den pontinischen Sumpfen. — Möge Dir ein 
frohes Jahr bevorstehen, und mögen wir uns irgendwo treffen; 
hast Du an dem Tage meiner gedacht, so müssen sich die 
Gedanken etwa auf dem Brenner oder in Innspruck begegnet 
sein, denn ich dachte immer zu Dir hin. Wenn Du auch 
nicht nach dem Datum des Briefs siehst, so mußt Du es dem 
Tone anmerken, daß ich in Neapel bin. Zu einem ernsthaften, 
ruhigen Gedanken habe ich noch nicht kommen können; das 
Ding ist gar zu lustig um mich her; es fordert zum Nichts⸗ 
thun und Nichtsdenken auf, und schon das Beispiel so vieler 
tausend Menschen treibt unwiderstehlich dazu an. Ich nehme
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.