Path:
1805-1817

Full text: Der Geschichtsschreiber Friedrich Wilken / Stoll, Adolf (Public Domain)

Jene morgen- und abendländischen Quellen mit der 
Sicherheit und der festen wissenschaftlichen Methode zu 
handhaben, wie es die Historik der folgenden Jahrzehnte 
allmählich lernte und lehrte, verstand um die Zeit, als 
der erste Band des Wilkenschen Werkes erschien, überhaupt 
noch niemand. Und wenn Wilken damals sich allznsehr 
an seine neugefundenen Quellen hingab und insbesondere 
Sage und Geschichte noch nicht scharf zu sondern wußte, 
so zeigt sich darin nur diejenige Einseitigkeit, die jedem Führer 
und Bahnbrecher auf einem neubetretenen Felde der Forschung 
anzuhaften pflegt. Es gab auch kaum einen gleichzeitigen 
Rezensenten, der hoch genug über dem Autor des eigenartigen 
Werkes gestanden hätte, um mit scharfem kritischen Blick 
dessen Mängel auffinden und beleuchten zu können. Erst ein 
Meunschenalter später ist der noch heute allein wirklich 
beraltete Teil desselben, die Geschichte des ersten Kreuz— 
zuges i), durch eine neue glänzende Leistung verdunkelt und 
zurückgedrängt worden. Und derselbe Mann, der diesem 
Teile das Urteil sprach, der damalige Privatdozent in Bonn, 
der heutige Altmeister der deutschen Geschichtschreibung, 
Heinrich von Sybel, der in seiner meisterhaften Geschichte des 
ersten Kreuzzugs, einer der besten historischen Monographien, 
die überhaupt existieren, jene Partie des älteren umfassenden 
Werkes in den Schatten gestellt hat, er, der bezeichnender 
Weise in demselben Weihnachtsmond die Vorrede zu seinem 
Buche schrieb, in dem der greise Autor der Gesamtgeschichte 
der Kreuzzüge sein Leben beschloß, er hat in dieser selben 
Schrift diesem seinem bedeutendsten Vorgänger Worte 
ehrender Anerkennung gezollt?). 
Wilken erklärt selbst (Heidelb. Jahrb. 1810. Int. Bl. Nr. 165, 
der erste Band seines Werkes sei größtenteils eine Arbeit seiner 
Jugendjahre. 
*) Ich kann mitn nicht versagen, dieses eingehende Urteil von 
Sybel, welches sie: Tu168 js. der ersten Auflage seines Buches be—
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.