Path:
Erinnerungen vom Juni 1889, Harzburg

Full text: Lebenserinnerungen / Siemens, Werner von (Public Domain)

Blitzableiter, Erdströme. 
7 
liefen oft Ströme wechselnder Richtung die Leitung und erschwerten 
das Arbeiten der Apparate Ein verspätetes Herbstgewitter richtete 
starke Zerstörungen an, die mich vercnlaßten, Blitzableiter zum 
Schutze der Leitungen und Apparatc zu construiren. Um die 
wirksamste Form von Blitzableitern zu ermitteln, stellte ich zwischen 
zwei parallelen Leitungen Spitzen, Kugeln und Platten in gleichen 
Abständen von einander auf und beobachtete die Entladungs— 
funken einer großen Batterie von Leydener Flaschen, die zwischen 
diesen drei nebeneinander eingeschalteten Blitzableitern übergingen. 
Es stellte sich dabei heraus, daß sehr schwache Entladungen ihren 
Weg allein durch die Spitzen nahmen, während stärkere haupt— 
sächlich durch die Kugeln und sehr starke in einer großen Zahl von 
Funken fast ganz durch die Platten ihre Ableitung fanden. Wirk— 
lichen Blitzen gegenüber erwiesen sich daher einander nahe gegen— 
überstehende, gerauhete Metallplatten als besonders wirksam. Auch 
der Einfluß der Nordlichter machte sich öfter, und zu Zeiten sehr 
störend, bemerklich, namentlich auf der unterirdischen, im wesent— 
lichen von Osten nach Westen verlcufenden Linie. So konnte 
während der großen Nordlichter im Herost des Jahres 1848 wegen 
heftiger, schnell wechselnder Ströme der Leitung Tagelang 
zwischen Berlin und Cöthen nicht gesprochen werden. Es war dies 
die erste Beobachtung des Zusammenhanges zwischen Erdströmen, 
magnetischen Störungen und Nordlichtern. 
Als die unterirdische Leitung bis Erfurt vorgerückt war, 
wollten Halskes flüssige Nebenschließungen nicht mehr ausreichen. 
Mittlerweile hatte ieh aber die Ueberzeugung gewonnen, daß das 
eigenthümliche Verhalten der unterirdischen Leitungen nur der schon 
bei den Prüfungen in der Fabrik beobachteten elektrostatischen 
Ladung, wobei der Draht die innere, der feuchte Erdboden die 
äußere Belegung einer Leydener Flasche bildet, zugeschrieben werden 
könne. Entscheidend hierfür war der Umstand, daß die in einer 
vollständig isolirten Leitung gebundene und durch den Ausschlag 
einer freischwingenden Magnetnadel gemessene Elektricitätsmenge 
sowohl der elektromotorischen Kraft der eingeschalteten galvanischen 
Batterie wie der Länge der Leitung proportional war; daß ferner
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.