Path:
Erinnerungen vom Juni 1889, Harzburg

Full text: Lebenserinnerungen / Siemens, Werner von (Public Domain)

Drohende Versetzung aus Berlin. 
41 
Brigade — oder Reaitiente, wie es jetzt wieder heißt — zurückversetzt 
werden sollten. * warin “st unerträglich harter 
Schlag, der alle mein mne nln eate urd es mir anmöglich 
machte, weiter für meinc ngeren Brüder zu sorgen. Es galt 
daher, ein Mittel zu finden, um diese Versetzung zu verhindern. 
Das war nur durch eine militärisch wichtige Erfindung zu erreichen, 
die meine Anwesenheit in Berlin erforderte. Die Telegraphie, 
mit der ich mich schon lebhaft beschäftigte, konnte diesen Dienst 
nicht leisten, denn es glaubten damals erst Wenige an ihre große 
Zukunft, und meine Projecte waren noch in der Entwickelung be— 
griffen. 
Da fiel mir zum Glück die Schießbaumwolle ein, die kurz 
vorher von Professer Tchönbein in Basel erfunden, aber noch nicht 
brauchbar war. C2en mir unzweifelhaft, daß sie sich so 
verbessern ließe, daß irisch anwendbar würde. Ich ging 
daher sogleich zu meinem alten Lehrer Erdmann, Professor der 
Chemie an der königlichen Thierarzneischule, trug ihm meine Noth 
vor und bat ihn um die Erlaubniß, in seinem Laboratorium Ver—⸗ 
suche mit Schießbaumwoll anzustellen. Er erlaubte es freundlich, 
und ich ging eifrig ans D. . 
Ich hatte die Idec, daß man durch Anwendun ttärkerer Sal— 
petersäure und durch sorgfältigere Auswaschung und Neutralisirung 
ein besseres und weniger leicht zersetzbares Produkt erzielen könne. 
Alle Versuche schlugen aber fehl, obschon ich rauchende Salpeter— 
säure höchster Concentration verwendete; es entstand immer ein 
schmieriges, leicht wieder zersetzbares Produkt. Als mir die hoch 
eoncentrirte Salpetersäure ausgegangen war, suchte ich sie einmal bei 
einer Probe durch Zusatz von concentrirter Schwefelsäure zu ver— 
stärken und erhielt zu meiner Ueberraschung eine Schießbaumwolle 
von ganz anderen Eigenschaften. Sie war nach der Auswaschung 
weiß und fest urer'nderte Baumwolle und explodirte sehr 
energisch. “ he bis spät in die Nacht hinein 
eine anseh Scchießwolle und legte sie in den 
Trockenofen 
Als ich nach kurzem Schlafe am frühen Morgen wieder zum
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.