Path:
Erinnerungen vom Juni 1890, Harzburg

Full text: Lebenserinnerungen / Siemens, Werner von (Public Domain)

162 
Beobachtung einer Wasserhose. 
Wetter war unausgesetzt schön und das Meer ruhig. Dies änderte 
sich etwas, als 1.. der Abhfahrt von Almeria das Kap um— 
schifft hatten und das offene Meer vor uns sahen. Es blies eine 
mäßige Brise von Südwest und schwarze Wolkenhaufen lagerten 
hinter der Landzunge längs der Küste. Dabei fiel uns auf, daß 
die nächste dieser dunklen, tiefgehenden Wolken einen langen Rüssel 
zum Meere hinabsenkte und das Meer unter ihm in wilder 
Bewegung war, so daß es im fortdauernden Sonnenscheine wie 
ein glänzendes, vielgeklüftetes Eisfeld erschien. Unser Schiff fuhr 
nach unserer Schätzung etwa zwei Seemeilen an diesem hochauf— 
schäumenden Felde vorbei, das vielleicht eine halbe Seemeile breit 
war, während die Tiefe sich nicht schätzen ließ. Auffallend war, 
daß der Rüssel, der oben mit der Wolke breit verwachsen war, sich 
dann aber schnell verjüngte, nicht ganz mit der bewegten Wasser— 
fläche in Berührung kam, sondern durch einen klar erkennbaren 
Zwischenraum von ihr getrennt blieb; auch war keine besondere 
Erhebung der schäumenden Wasserfläche unter ihm zu erkennen, 
sondern die ganze Fläche schien gleichmäßig haushoch über das 
Meeresniveau erhoben zu sein. Dabei machte das Rüsselende 
eine unzweifelhafte Kreisbewegung über der weißen Meeresstelle, 
so daß es ungefähr alle zehn bis zwanzig Minuten auf denselben 
Punkt zurückkehrte. 
Leider konnten wir die Beobachtung dieses interessanten Schau— 
spiels, einer sogenannten Wasserhose i Lunge fortsetzen, da 
sich diese ziemlich schnell in *5 574 an der Küste hin— 
zog und wir auch durch einc e Dige Erscheinung von 
ihr abgezogen wurden. Das & cAh nämlich plötzlich in so 
heftige Schwankungen, daß wir unz ur mit Mühe aufrecht zu er— 
halten vermochten. Es waren kurze, hohe Wellenzüge, sogenannte 
todte See, in die wir gerathen waren. Offenbar passirten wir den 
Weg, den dic Dese genommen hatte. Dem Kapitän waren 
die heftigen des Schiffes bei der ihm wohl bekannten 
Bauart desselben zwar sehe bedenklich, er behielt aber den Kurs 
in Richtung der Wellenthäler bei, in der Hoffnung, bald wieder 
in ruhigeres Fahrwasser zu kommen. Da fielen mir dumpfe, kurze
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.