Path:
Praktische Eisenbahnstudien und Reisen

Full text: Erinnerungen aus dem Leben von Hans Viktor von Unruh / Poschinger, Heinrich von (Public Domain)

Kinder seien Bastarde. Als ich fragte, was gegen den hohen Herrn geschehen 
könne und sollte, sagte man mir: Man stelle ihn vor Gericht! Ein Advokat 
benerkte, daß der Fall an das Geschworenengericht gehöre. An der Verurteilung 
zweifelte niemand. 
In Köln, wo ich mehrere Tage blieb und durch einen Vetter, der eine 
Rheinländerin zur Frau hatte, in Gesellschaftskreise kam, herrschte dieselbe 
Stimmung. 
Während meines Aufenthalts in Bien war der Erzbischof von Köln 
verhaftet und ohne gerichtliches Veh Derc internirt worden. Es 
herrschte große Aufregung am Rhein. 572 Stimmung war total umgeschlagen. 
Auf meine Frage, woher dieser Umschlag rühre, wies man auf die willkürliche 
Verhaftung des Erzbischofs hin und meinte, was heute diesem geschehen sei, 
könne morgen jedem andern passiren. Man wolle keine Kabinetsjustiz, sondern 
gerichtliches Verfahren. 
Von Breslau hatte man mich an ein Kölner Haus und in Aachen an 
Hansemann, den nachherigen Finanzminister, der damals Wollhändler und Tuch— 
fabrikant war, empfohlen. Mir wurde dort auch Einsicht in die Vorarbeiten 
der rheinischen Eisenbahn gewährt, wenn auch nicht ganz in der entgegen— 
kommenden Weise wie in Bayern und Mainz. 
Mich befriedigte diese erste Erkursion nach. Süddeutschland und dem Rhein 
in hohem Grade. Der lebhaste Verlehr, die frische, lebendige Unterhaltung, 
die freundliche Aufnahme als Fremder, das allgemeine Interesse an Politik 
und der Humor in allen Kreisen bildeten einen starken Kontrast mit den preußi— 
schen Ostprovinzen und Berlin. Aus jener Zeit stammt meine Sympathie 
für den deutschen Süden und Westen. 
Keineswegs teilte ich alle politischen Ansichten der Rheinländer, aber darin 
mußte ich ihnen recht geben, daß der Absolutismus und die Allmacht der 
Bureaukratie für den erreichten Bildungszustand und die wesentlich umgestalteten 
Verhältnisse nicht mehr paßten und trotz des im allgemeinen in der Staats— 
verwaltung herrschenden Wohlwollens entschieden drückend geworden waren. 
Es bedurfte dringend der Abhilfe. Die Bevölkerung ließ sich nicht mehr lange 
wie unmündige Kinder behandeln. 
Reaechnach Belgien und Holland. 
Von Köln ging iju über Aachen nach Belgien, wo schon große Strecken 
Eisenbahn sich Ariche befanden. Die beiden obersten belgischen Eisenbahn— 
chess Simons und de Ritter gaben mir in Form einer offenen Ordre eine 
Empfehlung an sämtliche Beamten. Aber welchen Unterschied fand ich im 
Vergleich mit den Bayern. Die belgischen Ingenieure, unter denen sich doch 
jedenfalls auch Vlamländer befanden, die mehr oder weniger deutsch verstehen,
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.