Path:
Die Gasanstalten

Full text: Festschrift zur XXXV. Hauptversammlung des Vereins Deutscher Ingenieure (Public Domain)

Die städtischen Gasanstalten, 
ff 
Anstalten, führten zu einer für längere Zeit gültig bleibenden Einteilung der Stadt- 
gebiete und Röhrensysteme, aus welcher beträchtliche Um- und Neubauten in den 
Anstalten Gitschiner- und Müllerstrasse, um sie auf ihren Grundstücken zu einer möglichst 
hohen Leistung zu bringen, und ferner die Anlage einer vierten Anstalt im nördlichen 
und einer fünften im südlichen Stadtgebiet sich als notwendig herausstellten. 
Die Anstalt Gitschinerstrasse erhielt auf einem in der Hasenheide an der Fichte- 
strasse belegenen Grundstück eine Gasbeh*lter-Anstalt, welche seit 1876 im Betriebe 
ni 
Lageplan der Gasans 
an der Danzigerstrasse 
| Verwaltungshaus 
2 Beamtenwohnhaus 
3 Pfeilereisenbahn 
5 Retortenhäuser 
5a projektirtes Retortenhaus 
6 Arbeiterstuben 
6a projektirte Arbeiterstuben 
7 Schuppen und Lagerplätze für Kohlen 
8 Lagerplätze für Koke 
9 Kondensatoren 
10 Apparate Pelouze 
11 Pumpen für Teer und Gaswasser 
12 Scrubber 
13 Bassin für Gaswasser 
14 Teerbassin 
15 Exhaustoren 
16 Reiniger 
17 Regenerirhäuser 
18 Stationsgasmesser 
19 Regulirapparate 
20 Überfüllexhaustoren 
21 Gasbehälter 
21a projektirte Gasbehälter 
22 Dampfkesselhäuser 
23 Kaltwasserpumpen 
24 Wasserturm 
25 Werkstätten 
26 Schuppen für Geräte und Materialien 
27 Brunnen 
28 Magazin 
29 Pförtner 
ist, und für die Anstalt Müllerstrasse wurde ein an der Sellerstrasse ihr gegenüber 
liegendes Grundstück zum Bau von 2 Gasbehältern erworben, deren erster 1878 in 
Betrieb gesetzt wurde. Die Um- und Neubauten innerhalb der beiden Gasanstalten 
wurden in den Jahren 1876 bis 1885 ausgeführt. 
Die alte Gasbehälter-Anstalt an der Georgenstrasse musste 1880 aufgegeben und 
abgebrochen werden, weil das Grundstück innerhalb des jetzigen Stadtbahnhofes 
Friedrichstrasse lag. 
Die vierte Gasanstalt im nördlichen Stadtgebiete wurde an der Danzigerstrasse, unter 
Zugrundelegung eines Entwurfes für 300 000 cbm grösste tägliche Gasproduktion, in 
den Jahren 1872—1874 erbaut, nachdem dort nach Erbauung des Nordringes der Berliner 
Ringbahn die Anlage von Anschlussgleisen möglich geworden war. Fig. 12 zeigt den 
Festschrift zur XXXV. Hauntversammlung des Vereinen deutscher Ingenieure, Berlin 1894. 
9
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.