Path:
Text

Full text: Was ich erlebte / Haase, Friedrich (Public Domain)

Die Rolle des Beaumarchais, welche leicht tändelnde Grazie, 
mephistophelische, lachende Kaustik, Volubilität und Farben- 
reichthum des Organs als Requisiten erfordert, hatte ich mit 
grossem Fleiss studirt, probirt und Brachvogel war „aus dem 
Häuschen!“ wie man zu sagen pflegt, als Wiederholung auf 
Wiederholung nach dem sehr glücklichen Erfolg stattfand. Von 
Eisenach war er nach Berlin gekommen, um sein Werk erst- 
malig aufführen zu sehen, da er in München, wo die Premiere kurz 
vorher mit Possart stattgefunden, nicht anwesend sein konnte. 
Dankbar, liebenswürdig und bescheiden klingen seine Briefe, 
die sich zu ausgedehnt mit dem Lobe meiner Person beschäf- 
tigen, um sie hier wiederzugeben. — 
Um wieviel selbstbewusster lauten, trotz aıler verbindlichen, 
Nüssigen Form, die Zuschriften der productiven Schriftstellerin 
Charlotte Birch-Pfeiffer, die mir nach Koburg schrieb: 
„Ich glaube es um jede deutsche Bühne zu verdienen, dass 
sie meinen Namen nicht der Vergessenheit überliefert, solange 
ich noch lebe und schaffe!“ 
Nun, Unrecht hatte sie nicht mit dieser Bemerkung, denn 
Einnahmen hat sie den Directionen — ob Hof- ob Stadttheater —, 
reichlich gebracht, — und den Schauspielern die stets erwünsch- 
ten sogenannten „Bombenrollen“! 
Nächst Brachvogel erhielt Ernst Wichert das Wort während 
meiner Thätigkeit am Kgl. Schauspielhause. Sein „Narr des 
Glücks“, ein Preislustspiel, fand, trotz vieler Proteste von Seiten 
der Kritik, vielen Beifall und hielt sich lange auf dem Spielplan. 
Karl Frenzel, dem ich für manches gute Wort tief verpflichtet 
bin, rief mir damals ein herzlich „plaudite, plaudite!“ in seiner 
Kritik zu! — 
In die Jahre 1881 und 1882 (vom October bis Mai) fällt 
mein zweiter Gastsnielausflug nacıı Amerika, der mich über alle 
grösseren Bühnen Nordamerikas bis zum Gestade des Stillen 
Oceans führte. In San Franzisco durfte ich unter der Direction 
von Ottilie Genee, dieser in ganz Nordamerika rühmlichst be- 
kannten und noch unvergessenen Manageress, meine Tournee
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.