Path:
IV. Kampf um das Dasein

Full text: Mein Leben und mein Wandern / Brugsch, Heinrich (Public Domain)

206 
Kampf um das Dasein. 
im eigenen Lande und mitten unter seinen Unterthanen durch— 
aus keine Mühe gab seine Varf'ene für die grande nation 
und ihren allmächtigen Pwnerour zu perergen Dem angemel— 
deten Prinzen sollten die höchsten »rr denkbaren Ehrungen 
während seines Aufenthaltes in Ägypten erwiesen und seine 
antiquarischen Gelüste nach allen Richtungen hin befriedigt 
werden. An Mariette wurde die Bitte gerichtet, spornstreichs 
nach Ägypten zu eilen, um durch Ausgrabungen neue, un— 
bekannte Den*ve bloß zu legen, die vergrabenen, soweit 
die Zeit es von dem sie umgebenden Schutte zu 
befreien und dert en— Prinzen eine Auswahl wertvoller 
Antiken als Andea?-nen ägyptischen Besuch zur Ver— 
fügung zu stellen. —* 5c4 die ihm gestellte Aufgabe 
mit Aufgebot aller seinz“ 5 asbe Prinz Plonplon gab 
plötzlich seinen Reiseylan nf uun t Rekönig blieb nichts 
übrig, als sich in das r— schicken und Seiner 
kaiserlichen Hoheit al hrung den größten 
Teil der für ihn gesamt“. *71 nach Paris beför⸗ 
dern zu lassen. Stb'rlchen lar Ic in dem Palais des 
Prinzen, bevor er ene tuen dem Museum des 
Louvre übergab. 
Mariette war eigentlich ein geborener Diplomat und 
vor allem verstand ecr es vortrefflich, die Abneigung der ägyp— 
tischen Vizekönige gegen die heidnischen Altertümer ihres Landes 
zu bekämpfen und ihre heilige Scheu vor dem alten Kram zu 
brechen. Wenngleich es ihm unsägliche Mühe und Zeit kostete, 
sein vorgestecktes Ziel zu erreichen, so gelang es ihm dennoch, 
allmählich den Vizekönig Sajid davon zu überzeugen, daß die 
Gründ Il cnbischen Museume in Kairo nur dazu 
die zu mehren und 
ein vor Vesaher , der Residenz zu 
lack. „Aeßlich durch, daß sein Vorschlag ge—
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.